• Die Huawei Watch im Casual Shopping Look

    Man könnte durchaus meinen, dass ich für einen Sommertag etwas zu dick eingepackt bin. Aber wenn wir von Sommer sprechen, dann meinen wir hoffentlich nicht gerade den Sommer 2016 hier in Deutschland. Denn Sommer kann man das ja wirklich nicht nennen. Die Fotos zeigen einen typischen Zwiebellook für Tage, an denen man unheimlich früh in der Kälte das Haus verlassen muss und nicht frieren möchte – und man genau weiß, dass es in ein paar Stunden wärmer wird: Hallo Sommer 2016. Das Wetter hier ist wirklich frustrierend! Selbst wenn es wärmer wird, so bleibt es in Frankfurt irgendwie grau. Daher habe ich mich wahrscheinlich farblich einfach an das Wetter angepasst und so ging es für mich grau in grau shoppen. Mein Lieblingsaccessoire, die Huawei Watch, begleitet mich nun schon über drei Monate und ich freue mich noch täglich über das passende Interface zu meinen Outfits – Kleinigkeiten, die das Leben schöner machen. Viele haben mich in der Zwischenzeit gefragt, ob ich die Uhr nicht als zu groß für eine Frau empfinde und auch jetzt kann ich nur mit einem „nein“ darauf antworten. Im heutigen Look seht ihr die Uhr ja gut in Relation zu mir und ich finde nicht, dass sie übermäßig groß an mir wirkt, obwohl ich recht schmale Handgelenke habe. Ein kleines bisschen habe ich es zwar zwischendrin bereut, dass ich mich nicht doch für das roségoldene Modell entschieden habe, aber im Großen und Ganzen bin ich noch immer sehr zufrieden mit der Uhr.

    Allerdings stehe ich noch immer etwas zwischen den Stühlen was Apple und Android betrifft. Die Uhr kann einfach viel mehr, wenn man sie mit Android nutzen würde. Die groben Funktionen wie das Wegwischen der Nachrichten auf der Uhr und dementsprechend auch auf dem iPhone, das Tracken der Schritte und die anderen Fitnessfunktionen oder das Benutzen von „Google Now“ funktionieren zwar, aber viele weitere Funktionen sind einfach (noch) nicht kompatibel mit iOS. Aber Funktionen wie „Google Maps“ direkt auf der Uhr oder auch Nachrichten direkt von der Uhr aus verschicken würde ich schon wahnsinnig gerne nutzen können. Aber ich weiß nicht so recht, ob ich dafür mein geliebtes iPhone gegen ein Android Gerät tauschen würde. Auf die Apple Watch umsteigen werde ich noch immer nicht, da mir das eckige Design einfach null anspricht. Wer von euch nutzt den Android? Und welches Modell nutzt ihr da? Seit ihr vielleicht von iPhone auf Android umgestiegen? Wie zufrieden seit ihr mit einem Android Gerät? Würde mich sehr über eure Meinung freuen!

    Nicht desto trotz, die Uhr passt perfekt zu meinem Casual Shopping Look in grau und mit viel Spitze. Ganz wichtig für ein Shopping-Outfit sind übrigens flache Schuhe, am liebsten Sneaker. Was ich gar nicht gebrauchen kann sind dann nämlich schmerzende Füße. Wann immer ich Frauen mit Heels beim Shoppen sehe bekomme ich direkt Fußschmerzen. Ich weiß nicht, ob ich einfach alt und quengelig werde oder ob die anderen einfach zu eitel sind. Aber ich kaufe es keiner ab, wenn es heißt „Oh doch, die 8cm Heels sind super bequem und auch nach 5 Stunden durch die Stadt laufen tun mir die Füße gar nicht weh!“. Kennt ihr solche Mädels auch? Ganz ehrlich, die spüren doch einfach gar nichts mehr im Fuß, oder?

    Love,

    Summer

  • Homewear Essentials.

    Ab und an, wenn auch leider viel zu selten, dann nehme ich mir einen Samstag oder Sonntag, an dem ich einfach absolut nichts tue, außer mich den ganzen Tag nur zwischen dem Bermudadreieck Sofa, Bett und Kühlschrank hin und her zu bewegen. Es ist göttlich. Glaubt es mir. Es wird dann den ganzen Tag einfach nur entspannt. Vor nur ein paar Jahren noch hätte ich solch einen Tag noch als ziemlich langweilig empfunden, aber jetzt strahle ich übers ganze Gesicht, wenn ich auf die Frage: „Und, was ist für’s Wochenende geplant?“ mit „Nichts!!“ antworten kann.

    Ganz besonders jetzt nach den Feiertagen sollte man sich unbedingt so einen Tag gönnen, damit man wieder etwas zu Ruhe kommen kann. Hattet ihr denn ein paar schöne Tage mit euren Liebsten verbringen können? Und seid ihr jetzt auch etwas KO vom vielen Essen und dem ganzen Weihnachtsstress?

    Für solch einen „ich lasse einfach mal die Seele baumeln“ Tag habe ich einen Lieblingslook, der eigentlich viel zu schick fürs alleine zu Hause sein ist. Warum ziehe ich mich dann also pseudo-hübsch an, wenn mich doch sowieso niemand zu Gesicht bekommt? Abgesehen davon, dass ich ein echtes Faible für gemütlich-hübsche „Homewear“ Looks habe – ganz einfach: für mich. Für das „sich wohl fühlen in der eigenen Haut“, denn nur so kann man, oder zumindest ich, den Tag auch voll und ganz genießen. Ihr kennt das sicherlich auch: frisch geduscht und aufgehübscht tut der Seele einfach gut! Das lässt einen so richtig von Innen heraus strahlen – findet ihr nicht? Die Hauptrolle bei diesem Wohlfühl-Look spielt dabei mein kuscheliger Long-Cardigan. Ganz egal, ob man den Tag in einem Schlafanzug, hübscher Unterwäsche oder auch einem oversized Shirt verbringt, der Cardigan hält warm und man kann sich jederzeit in ihn hinein kuscheln. Abgesehen davon umspielt so ein Cardigan gekonnt die Figur und sieht immer gut aus. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ich den Cardigan auch so oft wie möglich außerhalb der Wohnung ausführe – zum Beispiel bei diesem Look hier.

    In welchem Look verbringt ihr denn am liebsten einen entspannten Tag auf der Couch? Habt ihr auch ein Faible für Homewear Looks?

    Homeshooting Gina Tricot

    Möchtet ihr euch die Produkte aus der Collage im Store anschauen? Dann fahrt einfach mit der Maus über das gewünschte Produkt und klickt auf das +. Die Produkte stammen aus dem Onlineshop About You und bis heute haben sie noch einen 50% Sale auf ALLES, wenn du über die App bestellst.

    Homeshooting Gina Tricot

    Bilder: Charosé – Fotodesign und Coaching aus Frankfurt am Main

    Love,

    Summer

  • Outfit: Jeans + Jeans + pastellige Farben.

    Heute gibt es das erste Outfit in meinem neuen Hood. Ich liebe diese neue Umgebung so sehr! Früher habe ich im Frankfurter Nordend gewohnt und dachte, es würde kein passenderes Viertel für mich geben – aber hier am Main ist es einfach noch viel schöner zum Leben – auch wenn ich momentan nicht viel von der tollen Umgebung habe. Aber ich freue mich schon darauf, die Abende im Sommer ohne Großen Aufwand mit Freunden am Main verbringen zu können. Meine Wohnung ist noch nicht mal halb fertig eingerichtet, es gibt einfach so vieles zu tun, so dass die Wohnung eben keine hohe Priorität momentan bekommt. Aber das hat ja auch alles Zeit. Lieber richte ich sie mir nach und nach genau so ein, wie ich mir das vorstelle, als mich Hals über Kopf in etwas hinein zu stürzen, um dann nach ein paar Monaten wieder alles neu gestalten zu müssen, weil es doch nicht meiner Vorstellung entspricht. Einige Ecken sind aber bereits fertig und die zeige ich euch natürlich gerne nach und nach.

    Heute gibt es aber erst mal ein Outfit in meinem neuen Hood. Der graue überlange Cardigan – leider sieht man das nicht so gut, aber er ist fast bodenlang – gehört mittlerweile zu einem meiner absoluten Must-Haves für die Herbst-/Wintersaison. Unglaublich kuschelig einfach! Man fühlt sich so geborgen und beschützt da drin. Getragen habe ich dazu ein Jeanshemd zu meiner Destroyed Boyfriend Jeans von Hollister. Der Hingucker ist und bleibt aber die Mansur Gavriel Bucket Bag in rosa – und natürlich meine kleine Liebe Mini, die sich leider nicht erbarmt hat, in Mici’s Linse zu schauen (so eine kleine Diva, immerhin kennt sie ihre Schokoladenseite!). Mein Look war schon immer sehr casual, da ich aber unter der Woche auf der Arbeit immer sehr schick gekleidet sein muss, genieße ich die Wochenenden um so mehr in meinen Casual-Looks. Daher muss ich auch zugeben, dass ich in meiner Tasche weiße Chucks hatte, die das eigentliche Outfit zum Gassigehen abrunden. Warum ich dann für die Fotos hohe Schuhe angezogen habe? Ich weiß es nicht! Total dämlich einfach. Aber das ist ja auch irgendwie nichts neues für die Bloggerwelt… Ihr wisst es ja genau so gut wie ich: Egal ob Schnee oder Regen, Kopfsteinpflaster oder Sand – Bloggermädels haben immer mindestens 10cm Heels für den perfekten Look an 😉

    3mvb4qxaQ_8FiF2aVPI_4Ey4hQUxOM-sO7DFGul3WVQ
    GVSRwAGlWnmcjhAAcEyD0XdveQjpRS80WAjRx2-_WZA
    Uhsje1QQNDvzaSOVaIw4szibXaULKC1hLA1LYkoMN1Q
    Westhafen, Jeansoutfit, Mansur Gavriel

    Cardigan, Gina Tricot // Jeanshemd, H&M oder zum Beispiel hier von Levi’s, hier von Glamorous, hier von Asos oder hier im Boyfriendstyle von Asos) // Jeans, Hollister oder zum Beispiel hier von Asos, hier von Asos mit hohem Bund oder hier ganz ohne Löcher) // Schuhe, Zara // Tasche, Mansur Gavriel // Ring, Tiffany //

    Love,
    Summer

    PS: Und das schlimmste ist ja, dass ich diesen Look mit meinen weißen, flachen und gechillten Chucks einfach wirklich so viel cooler finde, als mit diesen Heels! Und wem will ich denn etwas vormachen? Ihr wisst alle genau so gut wie ich, dass ich ein Sneaker-Mädchen bin und nur ab und an zu Heels greife – zumindest nach der Arbeit 🙂

  • Sport Motivation: Level Girlboss!

    Ich würde mich nicht unbedingt als Sportmuffel bezeichnen, aber wenn ich die Wahl hatte zwischen Sport und einem Date mit Freunden, einem Date mit der Badewanne oder auch einfach der Couch, dann habe ich mich meistens gegen Sport entschieden. Ganz so schlimm bin ich heute nicht mehr. Aus mir wird zwar nie ein Sportler mit Leib und Seele, aber ich entscheide mich doch häufiger dafür, ein bisschen schwitzen zu gehen – für das gute Gewissen. Übrigens gibt es für mich kein Idealgewicht, sondern nur ein Wohlfühlgewicht! Egal welche Kleidergröße man hat: Sport schadet nie. Straffer und fitter ist immer besser – ganz egal ob man Kleidergröße 36 oder 48 trägt.
    Wie ich mich nach einem anstrengenden Arbeitstag (+ zwei Stunden Pendelei zwischen Frankfurt und Mainz) noch motiviere, ins Fitness-Studio zu gehen, das erfahrt ihr hier:
    1. Kopfrechnen! – Ich zahle monatlich 50€ für das Fitness-Studio und das heißt für mich, wenn ich nur ein einziges Mal im Monat ins Fitness-Studio gehe, dann zahle ich für eine Trainingseinheit 50€. Günstig ist das nicht. Je öfter ich meinen Hintern also hochbekomme, desto eher lohnt sich mein Mitgliedsbeitrag. Bei drei mal Training die Woche sind es nur noch knappe 4,20€ pro Trainingseinheit. Auch wenn es am Ende immer 50€ im Monat sind, so hat man doch ein besseres Gewissen.
    2. In Musikeinheiten denken! – 50 Minuten Crosstrainer klingen unmöglich? Ja irgendwie schon – aber eigentlich sind das doch nur etwa 13 bis 15 Lieder. Das geht super schnell rum! Erstelle dir eine Playlist mit deiner Lieblingsmusik und auf geht’s…
    3. Sich mit leckerem Essen belohnen! – Wer Sport macht, der darf auch essen und der muss sogar essen. Stell dich in die Küche und koche dir was gesundes. Ich mach mir gerne eine Gemüsepfanne mit etwas Hackfleisch und Feta oder auch einfach Spinat und Kohlrabi zu Hühnchen. Geht schnell, ist einfach, gesund und lecker!
    20155
    4. Warum in hässlichen Klamotten schwitzen, wenn es auch in schön geht! – Sportklamotten machen süchtig! Seit ich angefangen habe, regelmäßig Sport zu treiben, wächst meine Sammlung an bunten Sportsachen exponentiell. Neonfarben, Koralle oder Pink gehören dabei zu meinen Lieblingen. Sportklamotten motivieren mich ungemein – zumal sie auch wirklich notwendig sind. Ganz besonders wichtig ist dabei der richtige Sport-BH. Schön müssen sie aussehen und noch wichtiger: sie müssen Halt geben! Die von H.I.S sind zum Beispiel sehr bequem und halten bombe.
    5. Competition! – Du stehst gerade auf dem Crosstrainer oder dem Laufband und hast nach fünf Minuten schon keine Lust mehr? Dann schau dich doch mal um und suche dir eine fremde Person auf einem benachbarten Gerät aus und versuche, länger als diese Person durchzuhalten. Challenge accepted!
    6. Negative Energie nutzen! – Statt die ganze Welt voll zu jammern und über sein ach so schweres Leben zu heulen empfehle ich euch Sport. Wer noch so viel Energie zum Jammern hat, hat einfach noch nicht ausgeschöpfte Kapazitäten. Diese kann man doch super nutzen! Einfach auspowern, Aggressionen loswerden und wieder klar im Kopf werden. Garantiere euch, dass es euch danach besser geht.
    7. Schock-Therapie! – Bikini an, Licht an, vor den Spiegel stellen. Und wer so richtig auf Konfrontation gehen will, der macht das in der H&M-Umkleidekabine!
    Aber denkt daran: es gibt kein Idealgewicht, sondern nur ein Wohlfühlgewicht! Also übertreibt es nicht mit Sport und Kalorienzählen 🙂
    IMG_4426 IMG_4425 IMG_4421 IMG_4418
    Love, Summer
  • Gepunkteter Großstadtindianer.

    Erst letztens habe ich davon gesprochen, dass ich kaum noch Strumpfhosen trage und schon komme ich mit einem Strumpfhosen-Outfit um die Ecke. Neben meiner Liebe zu Jeanshosen habe ich auch wieder meine Freude an gemusterten Strumpfhosen gefunden. Gemustert ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber ich habe mir kürzlich diese gepunktete Strumpfhose und ein weiteres Modell mit lauter kleinen Herzchen gegönnt. Irgendwie machen die kleinen Punkte gute Laune.
    Die gefütterten Schuhe habe ich mir im Mytheresa Sale von Tory Burch geholt – sie sind sehr bequem und halten schön warm. Eigentlich wollte ich ja so Pocahontas-Schuhe für den Sommer haben, aber irgendwie.. ich weiß auch nicht. Ich musste einen Blackout gehabt haben – bei Sale Preisen ist das manchmal so bei mir. Da dreh ich am Rad und meine Finger klicken auf Kaufen, bevor ich überhaupt nachdenken kann. Vor dem Spiegel fand ich übrigens die Schuhe zu den Strumpfhosen ganz nett, aber so richtige gefallen sie mir auf den Fotos in Kombination irgendwie doch nicht. Vielleicht hätte ich doch zu einer Skinny Jeans greifen sollen. Hinterher ist man immer schlauer. Aber ich hätte es eigentlich wissen müssen. Helle Schuhe zu schwarzen Strumpfhosen sind einfach nicht mein Ding. Nächstes mal greife ich doch zu schwarzen Schuhen!
    Bearbeitet1 Zara_Handmade_Camel_Coat_Rebecca_Minkoff_Tory_Burch_Boots_B11-001 Zara_Handmade_Camel_Coat_Rebecca_Minkoff_Tory_Burch_Boots_B12-001 Zara_Handmade_Camel_Coat_Rebecca_Minkoff_Tory_Burch_Boots_B5

     

     

     

     

    Love,
    Summer

    PS: Zum Pulli trage ich übrigens schwarze Shorts mit Spitzensaum – bin also nicht hosenlos auf die Straße gegangen.

  • Out of Bed Look: Mit Bademantel und Pyjama auf die Straße.

    Ich habe mir vor einiger Zeit eine Hose gekauft, die eigentlich so gar nicht in mein Beuteschema passt: Loose Fit und komplett mit winzigen Krabben bemustert (diese Krabbenhose bei H&M wird man sicherlich en masse im Sale finden…). Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, was mich da geritten hat – aber ich habe keine Sekunde überlegen müssen. Ich fand sie einfach witzig – das Muster hat mir ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Wie kann denn etwas, das einem ein Lächeln auf die Lippen zaubert, schlecht sein? Ein paar kurze Klicks und schon war die Hose auf dem Weg zu mir.
    Als ich die Hose dann auspackte, wurde aus ‚ich finde sie witzig‘ ein ‚ich finde sie echt irgendwie cool‘ und auch wenn das ganze Outfit ein bisschen so aussieht, wie als wäre ich nach dem Aufstehen mit meinem Bademantel und Pyjama auf die Straße gegangen, so gehört dieses Outfit zu einem meiner Lieblingsoutfits in diesem Jahr. Je länger ich diesen Mantel besitze, desto mehr liebe ich ihn und daher bin ich wirklich so froh, dass ich ihn noch zu einem humanen Preis bekommen habe. Mit Sicherheit bekommt man Lookalikes von dieser Jacke in diesem Jahr zu einem sehr viel günstigeren Preis, aber so wie ich mich auf dieses Modell eingeschossen habe, da macht mich bestimmt kein ähnliches Modell glücklich (ich hab’s ja auch schon mit dem  Modell von Mango versucht…).
    Seit ich vor fast fünf Jahren (omg so lange schon??) angefangen habe zu bloggen haben sich meine Looks deutlich verändert. Ich weiß nicht mehr, wann ich mich das letzte mal von Kopf bis Fuß in einem mädchenhaft-verspieltem Outfit gesehen habe… Damals habe ich so oft wie es geht noch hohe Schuhe getragen, während ich heute so oft wie nur möglich zu Sneakern greife. Alles, was lässig ist, gefällt mir! Es geht im Moment einfach nichts über einen lässig-schicken Look 🙂
    Wie hat sich euer Look in den letzten fünf Jahren verändert? Hat es sich überhaupt verändert oder bleibt ihr eurem Stil treu?

     

    grey, camel coat, krabbenhose
    _MG_4496
    _MG_4495

     

    Love,
    Summer

  • Camel. Grey. Blush.

    Erinnert ihr euch noch an mein Posting mit den gehypten Zara-Produkten? Da habe ich euch von einem Mantel erzählt, den ich unbedingt haben wollte. Drei mal habe ich ihn im Zara an der Konstablerwache anprobiert und war mir stets etwas unsicher (Memo an mich: das nächste mal, wenn du etwas drei mal anprobieren gehst, hol es dir!!) und habe ihn, da er auch nicht so günstig war, hängen lassen. Mein Fehler. Ein paar Wochen später war ich mir von heute auf morgen plötzlich ganz sicher, dass ich ihn haben muss. Ich wollte diesen Mantel um jeden Preis, obwohl er aufträgt, mich staucht und eigentlich auch nur offen getragen gut ausschaut. Alles sprach gegen ihn, aber mir war das einfach schnurzpiepegal. Ich habe mir bestimmt 20 andere Wollmäntel in Camelfarben angeschaut, in der Hoffnung einen zu finden, der mich glücklicher machen würde, als das vergriffene Modell von Zara. Es hat nicht funktioniert, in meinen Augen war das Modell perfekt. Sowohl die Farbe, als auch der Schnitt – ich konnte mir nicht helfen, ich musste dieses Modell haben. Total irrational einfach!

    Gesagt, getan – ich hab in den sauren Apfel gebissen und den Mantel etwas überteuert via Ebay bestellt (Nachtrag: OMG. Das ist ja total übertrieben! Habe gerade mal bei Ebay geschaut, ob die vielleicht ein bisschen günstiger geworden sind und die Sofort-Kaufen Preise fangen jetzt einfach mal bei 395€ an! Ich habe da ja richtig Glück gehabt mit meinen 220€ inkl. Versand aus Spanien statt UVP 159€… also für 400€ hätte ich ihn definitiv nicht gekauft, das ist echt krank!). Nachdem ich bestellt hatte, wurde mir erst mal ganz übel. Plötzlich war ich mir nicht mehr sicher, ob ich den richtigen erwischt hatte und ich konnte mir ja auch nicht sicher sein, dass es auch das “Originalmodell“ von Zara ist und keine Nachmache (die kursieren auch bei Ebay herum und sehen ganz anders in echt aus!). Die ersten Zweifel kamen auf. Der Typ meldete sich nicht bei mir. Banges warten und kleine Ausraster. Nach knapp einer Woche erst (er war im Urlaub) wurde mein Objekt der Begierde aus Spanien losgeschickt. Eine weitere Woche später wurde er am Freitag in einer Postfiliale abgegeben. Am Samstag habe ich mir den Wecker direkt um 8 gestellt und bin rüber gestiefelt, um mir anhören zu dürfen, dass er nicht da ist. Da hatte ich richtig miese Laune, das könnt ihr mir glauben. Dann wollte ich am Montag nach der Arbeit hin, konnte aber leider nicht früher gehen. So kam ich um 18:27 Uhr an, nachdem ich von der Haltestelle aus in Höchstgeschwindigkeit zur Postfiliale rannte, um vor einer verschlossenen Tür zu stehen! Warum auch bis 18:30 auflassen, wenn man schon vorher zuschließen kann? Ihr habt mich an dem Tag sicherlich schreien hören! Also durfte ich ein drittes Mal zur Post laufen. Dort nahm ein wirklich kleines Päckchen entgegen und sofort klingelten alle Alarmglocken in meinem Kopf: der Mantel konnte doch unmöglich in ein so kleines Päckchen passen! Ich muss den falschen Mantel gekauft haben. Ich habe 220€ für den falschen Mantel ausgegeben! Zu der Zeit hatte ich so viel auf der Arbeit zu tun gehabt, war zusätzlich noch täglich im Fitness-Studio (hab mich zu der Zeit so richtig unwohl in meiner Haut gefühlt, vielleicht sieht man mir das auf den Fotos auch an – mir zumindest fällt das auf…) und dann musste ich noch diese ewig weiten Umwege in der eisigen Kälte nach der Arbeit auf mich nehmen und das alles für den falschen, überteuerten Mantel! Das dachte ich zumindest und ich hätte heulen können.

    Ende der Story: ich habe mir umsonst Sorgen gemacht. Er ist perfekt und auch wenn ich anfänglich dachte, ich könnte ihn nur mit hohen Schuhen tragen, so gefällt er mir mittlerweile fast zu flachen Schuhen besser. In der Pipeline warten also noch einige Outfits mit dem Mantel auf euch und ich freue mich auf etwas wärmere Tage, damit ich nicht mehr so viele Schichten Pullis unter dem Mantel tragen muss.

    zara camel coat hand made louis vuitton noe

    Mantel, Zara Hand Made // Cardigan, Gina Tricot // Pulli, Zara // High Waist Jeans, River Island // Schuhe, S.Oliver // Tasche, Louis Vuitton via Glück & Glanz //
    zara camel coat hand made
    zara hand made camel coat louis vuitton noe
    zara camel coat hand made louis vuitton
    zara camel coat hand made

     

    Love,
    Summer

  • Destroyed Jeans, Karo-Schal & Leder.

    Der September ist schon fast wieder vorbei und ich habe noch so viele Sommeroutfits in der Pipeline! Heute zeige ich euch aber erst einmal das erste “casual as usual“- Herbstoutfit in diesem Jahr und mal wieder spielt ein Zara Schal eine entscheidende Rolle dabei. Sobald es kälter wird, sehne ich mich nach kuscheligen, übergroßen Schals – vorzugsweise rotkariert. Die sind aber auch einfach super praktisch. Im Büro kann man sich bei Bedarf komplett in den Schal einkuscheln und wenn sich das Wetter im Herbst nicht zwischen kalt und warm entscheiden kann, dann ersetzt so ein Riesenschal richtig gefaltet auch gerne mal die Jacke (Vorteil: man friert morgens nicht und nachmittags muss man keine nervige Jacke schleppen!).
    Ihr kennt doch diese leckeren Tassenkuchen, oder? Ich würde das Outfit mal damit vergleichen: einfache Zutaten zusammen werfen, umrühren, genießen – das alles dauert nicht länger als 5 Minuten. In diesem Fall bestehen die Zutaten aus einer gut sitzenden Skinny Jeans (ich persönlich finde bei Gina Tricot immer die besten Jeans), einem einfachen weißen T-Shirt, weißen Chucks und einer Lederjacke. Egal ob die Freundin spontan vor der Tür steht und einen Shoppingtrip verlangt oder dein Date dich überrascht, mit dieser Kombination kann man absolut nichts falsch machen und man ist innerhalb kürzester Zeit gut angezogen. Der kuschelige Zara Schal bringt etwas Farbe in die ganze Sache und ist für mich ein echter Hingucker. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich fühle mich mit so einem Riesenschal immer gut behütet und sicher. Man kann sich ja auch regelrecht darin verkriechen – praktisch, wenn man mal nicht gesehen werden möchte… Ende August bin ich übrigens meinen Keds ein wenig untreu geworden und habe mir endlich mal wieder – nach bestimmt 5 Jahren – Chucks zugelegt. Mein Tipp: kauft euch Chucks lieber eine Nummer größer. Jetzt stecke ich im täglichen Dilemma: Keds oder Chucks? Bei diesem Outfit haben die Chucks das Rennen gemacht – drei mal dürft ihr raten warum. Ja natürlich – es ist der rote Streifen am Schuh! Der passt so schön zum Schal – das war klar, oder? 😉
    _MG_1241
    Schal via Zara // Lederjacke via Zara // Tasche via Glück & Glanz // T-Shirt via H&M // Jeans via Gina Tricot // Chucks via Otto (das Modell ist leider ausverkauft, aber hier findet ihr ebenfalls weiße Chucks) // Bilder thanks to Mici //
    Uni1
    _MG_1233
    _MG_1252
    _MG_1258

    Love,
    Summer

  • AIR MAX GIRL – SHADES OF BLUE

    Casual in blautönen. Den Pulli habe ich von 2 Wochen im Zara Sale entdeckt – 16€ statt 49€! Ein echtes Schnäppchen, den konnte ich einfach nicht im Zarastore hängen lassen. Der ist so schön kuschelig und warm – von der Farbe muss ich gar nicht erst anfangen zu schwärmen! Das Outfit heute ist eine echte Rarität! Mich in Jeanshose, das bekommt man eher selten zu Gesicht! Strumphosen und Leggings sind einfach bequemer (wenn man unbedingt was langes anziehen muss)… bin sonst eher Verfechter nackter Beine 😀

    Für alle Frankfurter:
    Morgen eröffnet der neue Primark Store auf der Zeil in Frankfurt! Ab 11 Uhr könnt ihr die Pforte stürmen und einkaufen was da Zeug hält 🙂 Ich werde morgen definitiv anwesend sein – vielleicht sieht man sich ja!

    Wünsch euch einen schönen Mittwoch ♥

    2013 Februar4

    Pulli, Zara // Jeans, Gina Tricot // Schuhe, Nike Air Max 1 //

    IMG_9442

    Love,

    Summer

  • White and mint for Summer

    Je heißer es wird, desto kühler werden die Farben die ich trage – es hilft zwar nicht, aber es kühlt mich zumindest psychisch ab 😀
    Ach ich liebe dieses heiße Wetter so sehr! Alles was jetzt noch fehlt ist das Meer… naja ok, ein Schwimmbad tut’s auch, von mir aus auch ein Baggersee. Aber irgendwas kühles muss her… vielleicht stell ich mir n Babypool auf den Balkon 🙂
    Bauchfrei ist ja so eine Sache wo sich die Geister scheiden. Ich persönlich finde das eigentlich ganz schön – aber nur, wenn man den Bauchnabel dabei nicht sieht 😀 Sprich, für mich gibt es nur bauchfrei zu High Waist Sachen.
    Ich gehör ja zu denen, die nicht sonderlich zwischen Freizeitoutfits (nicht Alltagsoutfit, also wenn ich zur Uni gehe dann doch ein wenig seriöser…) und Clubbingoutfits unterscheiden – das wäre also so ein Outfit, mit dem ich auch abends in einem Beachclub feiern gehen würde – tagsüber bevorzuge ich dann doch die weißen Chucks.
    Genießt das tolle Wetter meine Lieben ♥
    Foto15
    Bluse, Primark // Shorts, H&M // Bikini Oberteil, Gina Tricot // Schuhe, Steve Madden //
    Schmuck, Kinky Rocker //
    Liebe Grüße,
    eure Summer
    PS: In genau einer Woche, am 07.07.12 feiert mein Blog schon 2jähriges
    – so schnell vergeht die Zeit!