Auch wenn das mädchenhafte Layout bald weg ist - ein bisschen rosa darf nicht fehlen!

20.05.2015

Trenchcoat-Look Pt. 1 - The Ethno One

Der Trenchcoat - ein absoluter Modeklassiker - ist nicht mehr aus meinem Kleiderschrank zu denken. Bevor ich etwas mehr in dieses Kleidungsstück investierte, probierte ich mein Glück bei H&M, Zara und den gängigen Shops. Leider machte mich keines der vielen Trenchcoat-Versionen so richtig glücklich. Also beschloss ich, mir ein Geschenk zu meinem 27. Geburtstag zu machen und kaufte mir den Klassiker von Burberry. Ich vergöttere diesen Trench so sehr (wäre auch etwas unpassend, wenn nicht)! Er passt einfach zu ALLEM und wertet jedes Outfit auf. Da ich ihn wirklich oft trage, ihn aber so selten auf dem Blog zeige, werde ich die nächsten Outfit-Postings genau diesem Kleidungsstück - beziehungsweise dem klassischen Trenchcoat an sich - widmen (ich habe etwas mädchenhaftes zu Chucks, einen Smart Business-Look und knappe Shorts für euch mit im Gepäck). Hier könnt ihr übrigens noch mal nachlesen, wie mir eine arrogante Verkäuferin die Lust nahm, einen Burberry Trenchcoat zu kaufen (übrigens ärgert es mich noch immer tierisch, wie die Verkäuferin sich mir gegenüber benommen hat!!!) und wie ich ihn dann nach einigen Monaten doch gekauft habe.

Das erste Outfit vereint den Trenchcoat mit dem Ethno-Trend. Zugegebenermaßen weiß ich gar nicht, ob der Ethno-Look wirklich noch ''trendy'' ist, aber für mich gehört der Ethno-Look seit Jahren schon zu meinem ganz persönlichen Lieblingstrend. Das Blusenkleidchen ist von Sheinside und ich finde es absolut nicht schlimm, teuer und günstig miteinander zu kombinieren - sofern günstig nicht auch gleich billig aussieht. Die Stickerei auf dem Kleid ist wunderschön und bringt etwas Farbe und gute Laune in das sonst sehr schlichte und unauffällige Outfit und der Trenchcoat wertet im Gegenzug das Kleidchen auf. Und wenn meine Beine auch noch ein bisschen Sonne abbekommen würden, dann wäre ich womöglich rundherum zufrieden - fast zumindest ;)

Habt ihr auch einen Trench-Crush oder ist euch ein Trenchcoat zu klassisch/ schick?




Hier habe ich euch ein paar schöne Trenchcoat-Modelle (insgesamt 18 Stück - von Vero Moda über Tommy Hilfiger bis hin zu Burberry) herausgesucht:



Und hier findet ihr ein paar Favorites im Ethno-Look:



Love,
Summer

17.05.2015

MY WEEK - EDITION #KW20

Und schon wieder ist eine Woche rum. Es ist also wieder an der Zeit, meine Woche kurz zusammen zu fassen.

Worüber habe ich mich im #KW20 gefreut?

Von Montag auf Dienstag war ich geschäftlich in Berlin. Also geschäftlich geschäftlich - nicht Blog geschäftlich. Dort haben wir Kundentermine gehabt und über die Möglichkeiten von Social Media gesprochen und Wege und Ideen aufgezeigt, wie ein Unternehmen Social Media für sich nutzen kann. Solche Treffen sind immer spannend, lehrreich und auch spaßig. In der freien Zeit zwischen den zwei Terminen haben wir noch schnell das Sans Souci in Potsdam besucht und das herrliche Wetter genossen. So ein kleiner Ausflug ist immer wieder schön :)

Außerdem habe ich mich über eine kurze Arbeitswoche freuen dürfen, auch wenn ich am Freitag wieder ran musste. Und beim Tippen jetzt freue ich mich gerade darüber, dass ich auf dem Balkon in der Sonne sitze - das erste Mal in diesem Jahr - und mir die Sonne auf den Bauch scheinen lasse (zumindest gleich, wenn ich den Laptop weglegen kann).

Besonders gefreut habe ich mich übrigens über Pfingstrosen, die mein Freund mir mitgebracht hat. Ich liebe Pfingstrosen und kann mich nicht an ihnen satt sehen. Meine Liebe geht sogar so weit, dass ich bei Pinterest einen ganzen Ordner dafür angelegt habe...

Worüber habe ich mich im #KW20 aufgeregt?

Über schlechte Erziehung: manche Eltern erziehen ihre Kinder zu kleinen Tyrannen und/oder Mimosen heran! Sowas ertrage ich ja wirklich nicht.

Dummheit: immer wieder sehe ich Snaps und Selfies im Auto - aufgenommen vom Fahrer. Das ist pure Dummheit - Darwins Theorie 2.0 sozusagen. Das schlimme ist nur, wenn was passiert, dann zieht man meistens gleich noch andere mit ins Verderben. Mein Appell an euch: lasst das!

Und ganz furchtbar: Schwätzer! Kennt ihr die? Das sind diejenigen mit einer rieeesengroßen Klappe - aber nix dahinter. Sie posaunen alles heraus und erzählen von Ihren tausend tollen Plänen, aber es kommt nix dabei herum. Warum? Weil sie ihren Arsch nicht hochbekommen. Und weil sie nur schwätzen können. Was bringt es denn bitte, anderen ein (erfolgreiches und tolles) Leben vorzutäuschen, das man gar nicht führt?


Aufreger // Aufreger von Mini, so früh geweckt zu werden // Aufregend - ich habe Sport gemacht ;) //


Welche News habe ich im #KW20 für euch?

Ich werde nächste Woche wieder einen fünftägigen Saft-Detox starten. Ziel ist es nicht, abzunehmen - denn das, was man dabei abnimmt, das kommt auch wieder drauf, wenn man danach normal weiter isst. Vielmehr möchte ich meiner Haut wieder etwas Gutes tun und meinen Magen etwas entlasten, nachdem ich in letzter Zeit alles mögliche gefuttert habe.

Was habe ich im #KW20 geshoppt?

Hauptsächlich Obst und Gemüse, um mich schon etwas auf den bevorstehenden Detox einzustimmen. Meine Detox-Erfahrungen könnt ihr hier, hier und hier nachlesen. Dieses Mal werde ich, wenn Interesse besteht, eher auf Instagram (SummerLeeLoves) und Snapchat (SummerLeeSnaps) über den Detox berichten.


Detox-Berichte findet ihr dann live über Snapchat - sonst bereite ich mich seelisch und körperlich auch schon mal auf den Detox vor.

Sonst noch was im #KW20?

Die Pollen plagen mich momentan ganz schön - würde mich am liebsten irgendwo einschließen! Ist es bei euch auch so schlimm mit Heuschnupfen?

Ich Depp habe mich immer gewundert, warum ich so wenig Feedback auf meine Snaps (ihr findet mich bei Snapchat unter SummerLeeSnaps, schaut da gerne mal vorbei) bekomme, bis ich jetzt nach WOCHEN heraus gefunden habe, dass ich das so eingestellt habe, dass nur meine ''Freunde'' meine Snaps anschauen konnten. Seit gestern sind meine Snaps als frei und ich freue mich über einen weiteren Kommunikationskanal mit euch :)

Love,
Summer



14.05.2015

Meine erste Kündigung war für mich ein bisschen wie Schluss machen...

Da habe ich sie nun hinter mich gebracht. Meine erste Kündigung im Leben. Und sie fiel mir nicht leicht und war auch ein klein bisschen schmerzhaft. Wie einfach jemandem eine Kündigung fällt liegt sicherlich an der Größe Unternehmens und an den Arbeitsbeziehungen. Ich habe in einem kleinen Team von vier Leuten inklusive dem Chef angefangen und nun sind wir gewachsen und haben uns mehr als verdoppelt. Ich habe neben meiner Haupttätigkeit als Social Media Beraterin auch im Personalbereich mitgeholfen und somit Gespräche mit Bewerber geführt und bei der Auswahl mitgewirkt. Ich war quasi im ''inner circle''. Mein Team war super, ich hatte eine tolle Beziehung zum Chef, meine Aufgaben waren spannend, ich konnte sehr viel lernen und ich hatte meine Freiheiten um mich zu entfalten. Daher fiel es mir wirklich nicht leicht, das alles hinter mich zu lassen. Aber ich bin auch noch jung und möchte gerne noch etwas mehr an meinen Aufgaben wachsen und andere Bereiche kennen lernen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter erklimmen. Also schaute ich spontan online nach Stellenanzeigen um. Und da war sie. Der Job, der perfekt auf mich passte. Ich peppte also meinen Lebenslauf auf (da ich ja auch im HR mitgeholfen habe, habe ich zu diesem Thema sehr viel gelernt - wenn euch das interessiert, gebe ich euch gerne Tipps und Tricks weiter) und schickte ihn ab. Am nächsten Tag schon bekam ich eine positive Antwort und wurde zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Irgendwie passte alle, aber ich habe mir keine Hoffnungen bei der großen Bewerberanzahl gemacht - und ganz unerwartet war sie dann da. Die Zusage! Es folgten viele Emotionen: Freude. Glück. Stolz. Schlechtes Gewissen. Angst.

 Danke an digital-passion für die Bilder ♥

Öffnet man eine neue Tür, so muss man die alte irgendwie schließen. Wie macht man das am besten? Wie geht man mit dem schlechten Gewissen um? Enttäuscht man jemanden? Wird einem die Entscheidung übel genommen?

1. Das wichtigste vorab: Nein. Ein guter Chef wird dir deine Kündigung nicht übel nehmen. Er wird es verstehen. Wichtig ist meiner Meinung nach, sofern du nicht im Bösen gehst, dass du deinem Vorgesetzten nicht einfach nur die Kündigung auf den Tisch legst, sondern vorher das Gespräch suchst. Dieses Gespräch macht zwar keinen Spaß, aber ich empfinde das als eine nette Geste, eine Art Wertschätzung gegenüber seinem Vorgesetzten.

2. Schaue dir also vorab deine Kündigungsfrist - allgemein nochmal deinen Vertrag - an und plane das Gespräch und dein Kündigungsschreiben fristgerecht ein. 

Ich musste meinen Chef anrufen, weil es das letzte Wochenende im Monat war und er dann Urlaub hatte. Glaubt mir, ein Telefongespräch über die bevorstehende Kündigung ist viel schlimmer als ein persönliches Gespräch. Ich wollte es ihm aber unbedingt in irgendeiner Art und Weise vorab persönlich sagen. Ich konnte die Nacht davor nicht schlafen, weil ich nur daran denken konnte, dass ich ihn sicherlich enttäuschen würde. Der Gedanke hat mich wahnsinnig gemacht. Als es dann so weit war, platzte ich direkt mit der Sprache heraus und musste höchst professionell dabei weinen - ich habe wirklich ein gutes Verhältnis mit meinem Chef und mir tat das alles so Leid. Ich hatte das Gefühl, ich würde ihn im Stich lassen. 

3. Dir muss eine Kündigung nicht Leid tun. Du lässt niemandem im Stich. Du musst wissen, was das richtige für dich ist. Du musst wissen, welchen Weg du einschlagen möchtest. Und es gibt viele Gründe, ein Unternehmen zu verlassen - auch viele positive. In der Regel wird dir das auch kein (guter) Chef übel nehmen. Er wird traurig sein - aber auch sein Leben geht danach weiter. 

Je nach dem wie eure Beziehung war, wird dein Chef also mehr oder weniger traurig sein. Wenn du dich für den Weg eines Gespräches entscheidest, dann wird er sicherlich auch ein paar Fragen dazu haben. Warum kündigst du? Warst du unzufrieden? Ist es das Gehalt? Gab es Probleme, von denen er nichts wusste? Hast du bereits einen neuen Job gefunden?

4. Wenn der Job, den du kündigen möchtest, deine einzige Einkommensquelle ist - dann kündige ihn bitte nicht, bevor du den neuen Job nicht sicher in der Tasche hast. Es sei denn, die Arbeit oder die Kollegen macht dich krank!





























5. Auf die Fragen wie, warum und weshalb muss man nicht unbedingt antworten. Aber wenn, dann antworte ehrlich und positiv auf seine Fragen. Dafür ist das Gespräch da. Erkläre ihm deine Beweggründe. Bleibe dabei so weit es geht positiv. Jetzt auf andere Kollegen herum zu hacken oder Dinge schlecht zu reden macht keinen guten Eindruck. Man weiß nie, wann und wo man sich wieder sieht. Hinterlasse immer einen guten Eindruck. Auch bei der Kündigung.

In meinem Fall habe ich ihm ganz ehrlich meine Beweggründe genannt. Zwischendrin habe ich immer wieder eine Entschuldigung gestammelt. Für ihn war aber klar: ich muss mich nicht dafür entschuldigen. Für mich war es unheimlich schwierig, die Sache sachlich zu sehen. Ich bin auch sonst ein sehr emotionaler Mensch und eine Kündigung war gefühlt wie Schluss machen. Nicht sehr professionell - aber es war unmöglich für mich, meine Gefühle zu kontrollieren. 

6. Sieze deinen Ansprechpartner in der schriftlichen Kündigung, auch wenn ihr euch sonst duzt. Eine wirksame Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Im Idealfall sollte als Betreff auch Kündigung stehen und vermeidet Formfehler, denn diese können dazu führen, dass eine Kündigung nicht wirksam ist. Das ist besonders ärgerlich, wenn man sich dann schon an den nächsten Job gebunden hat.





























7. Am einfachsten ist es, wenn ihr die Kündigung dann persönlich einreicht. Lasst euch den Erhalt der Kündigung am besten gleich bestätigen zu lassen. Eine persönliche Übergabe ist rechtlich sicherer als ein Einschreiben etc..

Habt ihr die Kündigung mit dem Chef geklärt, dann habt ihr das schwierigste schon einmal hinter euch gebracht. In meinem Fall musste ich es noch den Mädels, also dem Rest des ''Inner Circles'' beichten. Auch das fiel mir nicht so leicht. Trotz typischer Zickereien ab und an unter Mädels, haben wir doch so einiges gemeinsam erlebt. Auch diese Beichte verlief doch sehr emotional. Die Tage danach waren ein wenig komisch, irgendwie schwebte die Kündigung wie eine kleine graue Wolke über unseren Köpfen, die sich aber auch recht schnell wieder legte. Wie geht es nun weiter?

8. Nach meiner ungeplanten Kündigung ging es für mich erst einmal in den geplanten Urlaub. Das war glaube ich ein netter Zufall. So kam jeder besser zur Ruhe und das Thema stand nicht mehr so präsent im Raum. Nach dem Urlaub haben wir dann auch relativ schnell eine passende Nachfolgerin für mich gefunden, die ich aktuell einarbeite. 

9. Wir alle sind ersetzbar. Und das ist gut so. Die letzten Wochen brechen nun an und ich versuche, so viele administrative Sachen wie möglich noch zu machen und gebe so langsam meine Kunden an meine Nachfolgerin ab. Mit vielen habe ich ein wirklich sehr gutes Verhältnis und es ist schon komisch, wenn man plötzlich mit so vielen Dingen und Menschen ''abschließen'' muss. 

10. Versucht bis zum letzten Tag motiviert zu arbeiten. Natürlich muss man seine Arbeit nach und nach abgeben, aber bleibt auch in den letzten Wochen produktiv - ihr wollt doch noch ein gutes Arbeitszeugnis bekommen, oder?

Mission completed. So schwer es mir auch fiel - ich freue mich auf mein nächstes Abenteuer. Der letzte Tag wird sicherlich noch mal komisch für mich werden und ich weiß jetzt schon, dass ich die eine oder andere Träne vergießen werde. Aber so bin ich. Ich gehe zur Arbeit und möchte eine Beziehung mit den Menschen dort aufbauen. Ich möchte mich wohl fühlen und gerne zur Arbeit gehen. Ein bisschen ist es doch wirklich dann wie Schluss machen - und das ist ja auch nie emotionslos.

Vielleicht stehst du auch kurz davor, ein Arbeitsverhältnis kündigen zu müssen, dann hoffe ich, dass ich dir ein klein bisschen weiter helfen konnte. Oder ihr habt schon die erste richtige Kündigung hinter euch gebracht - dann erzählt mir und den anderen Lesern gerne, wie ihr die Kündigung empfunden habt. Fiel sie euch auch so schwer? Seid ihr da auch so emotional? Oder habt ihr euch gar nicht wohl bei der Arbeit gefühlt und die Kündigung war eine reine Erlösung für euch?

Erzählt mir gerne davon - ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte!

Eure Summer



10.05.2015

My Week - Edition #KW19

Hallo meine Lieben,

ich hoffe, ihr genießt einen wunderschönen Sonntag und habt - sofern ihr nicht mehr zu Hause wohnt - eure Mama besucht, oder zumindest kurz angerufen, um ihr alles Liebe zum Muttertag zu wünschen.

Ich habe mir letzte Woche ein paar Gedanken zu meinem Blog gemacht und muss sagen, dass mich mein Blog ein wenig gelangweilt hat. Seit einer gefühlten Ewigkeit blogge ich nur noch über Outfits und vernachlässige alle anderen Themen. Das soll sich wieder bei mir ändern. Ich möchte meinen Blog wieder etwas privater gestalten und auch wieder andere Themen als nur Outfits/ Fashion aufgreifen. Denn mittlerweile spiegelt mein Blog nur einen wirklich kleinen Teil von mir wieder. Ich bin nicht nur die, die verschiedene Teile aus ihrem Kleiderschrank zu einem Outfit kombinieren kann, sondern auch Tochter, Hundemama, Social Media Consultant in Vollzeit, Agenturmädchen, glücklich vergebene Freundin, chronisch Fernwehgeplagte, Food Lover und vor allem eine Person, die schwer in das Leben verliebt ist und so viel mehr mit euch teilen möchte, als eben nur Outfits. Daher fange ich gleich heute an, meinen Blog wieder in die richtige Richtung zu gestalten. Es wird jeden Sonntag ein Post über meine Woche geben. Was habe ich erlebt, was habe ich geshoppt, gegessen - worüber habe ich mich aufgeregt und was hat mich beschäftigt?


Bilder von digital-passion.net  


Worüber habe ich mich im #KW19 gefreut?

Ich habe mich diese Woche über viele Dinge freuen dürfen. Wir sind mit der Firma innerhalb von Mainz umgezogen - von der Altstadt raus direkt an den Rhein. Das neue Büro ist wunderschön und die Mittagspausen werden ab sofort immer in der Sonne, direkt am Rhein verbracht. Außerdem darf ich jetzt Mini mit zur Arbeit nehmen. So ein kleiner Hund im Büro macht gleich gute Laune!

Am Freitag hat mich mein Freund zur Feier des Tages (Jahrestag) mit einem Essen im Zenzakan in Frankfurt überrascht. Das Ambiente dort ist wirklich toll und das Essen ebenso - aber günstig ist es nicht. Wer also etwas zu feiern hat, etwas besonderes sucht oder einfach gerne Geld ausgibt, dem kann ich das Zenzakan wirklich empfehlen. Dort gibt es leckeres, asiatisches Essen mit Einflüssen aus der französischen Küche. Als Vorspeise haben wir uns von der Küche überraschen lassen und ich habe mich dann für eine ''butterzarte Ente mit Trüffel-Jus, grünem Spargel und Udon-Nudeln'' entschieden. Die Trüffel-Soße war wirklich göttlich... Und der flüssige Schokokuchen mit Vanilleeis war auch nicht ohne.

Worüber habe ich mich im #KW19 aufgeregt?

Wohnungssuche in Frankfurt! Eigentlich hatten wir eine wirklich tolle Wohnung gefunden. Die Wohnung war zwar etwas klein, aber die Lage war so, so, so perfekt! Eigentlich wollten wir schon unterschreiben - aber nach einer kurzen Übungseinheit Kopfrechnen, haben wir uns dagegen letztendlich doch dagegen entschieden. Denn mit Kaution, Provision und Küche wären wir bei ca. 6000€ gewesen, ohne auch nur ein einziges Möbelstück gekauft zu haben. Seriously? Sollen Mieter 6000€ zahlen, nur damit sie überhaupt in eine Wohnung ziehen können? Heut zu Tage ist es ja noch nicht mal so, dass die Maklerprovision gerechtfertigt ist! Viele ''Makler'' schließen nur noch die Tür auf und können noch nicht mal die Fragen zur Wohnung beantworten! Dafür 2,38 Nettomieten zu verlangen ist eine Unverschämtheit! Wer in Frankfurt am Main (Nordend, Westend, Innenstadt, Ostend) eine 3-Zimmer-Wohnung abzugeben hat, der kann sich sehr gerne bei mir melden! Freue mich über jeden Tipp!


Welche News habe ich im #KW19 für euch?

Eine große Neuigkeit trage ich seit knapp einem Monat mit mir mit. Aktuell arbeite ich noch als Social Media Consultant in einer Agentur/ Consulting Unternehmen. Den habe ich jetzt gekündigt und werde ab dem 01. Juni auf Kundenseite wechseln. Für mich war es schon immer wichtig, dass ich sowohl was mein Privatleben, als auch meine Karriere betrifft, nicht stehen bleibe und stagniere. Für mich war es das erste mal, dass ich ein Arbeitsverhältnis gekündigt habe und es war eine wirklich schmerzhafte Erfahrung für mich. Ich weiß nicht, ob es jemanden von euch interessiert, aber ich möchte darüber eine Art ''Erfahrungsbericht'' verfassen und euch ein paar Tipps mit auf dem Weg geben.


Was habe ich im #KW19 geshoppt?

Seit ich den Vertrag von meinem neuen Job unterschrieben habe, stehe ich vor der großen Aufgabe, Business-Kleidung zu kaufen, die nicht ganz so spießig aussehen. Ich werde im neuen Job keine Jeans mehr tragen dürfen und keine Ballerinas, Sneakers oder offene Schuhe. Für mich ist das eine kleine Herausforderung, business-schick auszusehen, aber trotzdem weitesgehend ''Summer Lee'' zu bleiben. Bei mir flattern jetzt also Stoffhosen, Cami-Tops (zum Beispiel dieses Modell, welches ich noch anprobieren muss), Blusen und Jackets durch die Tür. Am Anfang war ich etwas verzweifelt, aber mittlerweile habe ich richtig Gefallen daran gefunden, für mich typische Business-Outfits zusammen zu stellen. Noch habe ich nicht die perfekten Schuhe gefunden - aber ich habe ja auch noch ein paar Wochen.

Für mein privates Ich habe ich mir diese Woche diese Sommer-Schuhe von Ugg Australia gekauft. Sie sind mega bequem und sehen total hochwertig aus! Absolute Kaufempfehlung! Diese Latzhose von Zara durfte ebenfalls bei mir einziehen. Mit weißen Chucks und einer schulterfreien Bluse drunter sieht sie einfach top aus!


Was gab's sonst noch im #KW19?

Mici hat am Samstag ihren Geburtstag nachgefeiert und es gab soooo viel leckeres Essen - und wir haben es geschafft, dass nichts mehr übrig blieb! Ihre Schwester ist übrigens eine begnadete Bäckerin und hat die anwesenden Gäste mit leckeren Muffins beglückt. besucht sie doch mal auf ihrer Facebook-Seite Naschküche und lasst ihr ein Like da, darüber freut sie sich sicherlich!

Auf Instagram habe ich euch bereits gefragt, worüber ihr gerne auf www.summer-lee.com lesen möchtet und ich habe mir die Themen notiert und werde sie gerne umsetzen. Aber auch hier noch mal: worüber würdet ihr gerne auf Summer Lee lesen?



Liebe Grüße
eure Summer




03.05.2015

Stripes & Flowers.

Die Kombination High Waist + kurzes Oberteil liebe ich seit meinem Thailand-Urlaub 2014. Leider ist diese Kombination nicht immer tragbar, wenn man nicht gerade auf dem Weg zum Strand ist. In diesem Fall sieht man, wenn man sich nicht gerade streckt, nur einen winzigen Streifen Haut und durch die Länge des Rockes, wirkt das alles auch nicht zu nackig. Eigentlich bin ich nicht so der Midi-Länge Typ, aber die Midi-Röcke von Chicwish haben es mir wirklich angetan. Dieses Modell ist schon das zweite Modell, das bei mir eingezogen ist (hier seht ihr das andere Modell) und auf meiner Wunschliste stehen noch viele weitere Modelle, die ich euch mal unter den Fotos verlinken werde. Auf den Fotos trage ich zwar immer Heels zum Rock, aber um ehrlich zu sein, finde ich die Röcke mit Chucks (low rise) ebenfalls sehr schick. Das ist ein extremer Stilbruch, aber meiner Meinung nach ein durchaus charmanter Stilbruch.

Ich habe heute übrigens einen anstrengenden Samstag vor mir und werde ihn mit einem entspannten Outfit etwas erträglicher machen. Ich muss etwas zur Post bringen, dann etwas von der Post holen und dabei hoffen, dass es ein winziges Päckchen ist, damit ich zur Not noch Mini auf den Arm nehmen kann. Dann muss ich schnell in die Stadt ein paar Sachen zurück geben, nach einem Geschenk Ausschau halten - und alles mit einem wuseligen kleinen Hund. Dann ist es hoffentlich noch immer nicht 11 Uhr und ich kann zurück nach Hause gehen, mich noch mal umziehen und mich dann pünktlich wieder in der Stadt mit Mici treffen, um unser gemeinsames Projekt voran zu treiben. Habt ihr das eigentlich schon gesehen? Mici und ich haben jetzt schon ein Jahr lang intensiv zusammen gearbeitet, so dass wir uns nun auch als Team zusammen geschlossen haben, um eine Plattform zu schaffen, auf der wir unsere gemeinsamen Arbeiten mit euch teilen können. Auf ''Charosé - Fotografie und Coaching aus Frankfurt am Main'' findet ihr ab sofort unsere Ergebnisse als Team. Im Vordergrund steht die Fotografie. Schaut gerne mal dort vorbei, wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns dabei unterstützen würdet ♥ Lieben Dank schon mal vorab! Ja dann ist der Tag ja noch immer nicht rum... aber egal - drückt mir einfach die Daumen, dass der Sonntag einfach ein ''Nichtstun''-Tag wird!


Vielen Dank an Lars Stauder für die Fotos!







Love,
Summer

Copyright © 2012 Summerlee | Design by Shaybay Designs