• Koh Samui, Lamai Beach – Hotelreview: Le Méridien Koh Samui Resort & Spa

    Ich kann es nicht fassen, es sind schon wieder Monate vergangen, seit wir auf der wunderbaren Insel Koh Samui, Thailand, waren. Mit einem kurzen Zwischenstop in Bangkok, kamen wir um 8 oder 9 Uhr morgens auf Koh Samui an (hier könnt ihr übrigens alles zu meinem kurzen Bangkok Aufenthalt nachlesen) – der Flughafen auf Koh Samui hat seinen ganz eigenen Charme: man fühlt sich gleich „angekommen“. Alles scheint so friedlich und ruhig, so startet man direkt entspannt in den Urlaub.

    aktuell11

    Das Hotel im Überblick: Entschieden haben wir uns für zwei Hotels, um keinen Ressort-Koller zu bekommen und um verschieden Strandabschnitte kennenzulernen. Als ersten Stop haben wir uns für das Le Méridien Koh Samui Resort & Spa (146/24 Moo 4, Lamai Beach, Maret, Surat Thani, Koh Samui, 84310, Thailand) entschieden, welches laut TripAdvisor zu den Top Hotels am Lamai Beach zählt. Durch unseren frühen Flug kamen wir wahnsinnig früh an und mussten noch einige Stunden warten, bis wir einchecken konnten, auch wenn sich das Housekeeping Team sehr beeilt hat. Schlimm war das aber nicht, da sich die Mitarbeiter wirklich super um uns gekümmert haben. Nachdem wir einen Welcome-Drink genossen hatten, wurden wir ins SPA gebracht und konnten uns dort erst mal ein bisschen frisch machen und umziehen: Kurz duschen, abkühlen und Badesachen anziehen! Wenn man als Sonnenanbeter in Deutschland lebt, dann weiß man, wie kostbar jede einzelne Sonnenminute ist, also legten wir uns gleich an den schönen großen Infinity-Pool. Was mir wirklich gut an dem Hotel gefallen hat war die luxuriöse, aber familiäre Atmosphäre. Die Mitarbeiter waren alle sehr herzlich und die Gäste sehr entspannt. In Luxus Hotels findet man oft ein bestimmtes Klientel an Menschen, die zum Beispiel sehr fordernd sind und manchmal auch etwas übers Ziel hinaus schießen. Aber hier war das nicht so – sowohl die Mitarbeiter als auch die Gäste waren nicht so distanziert – ja, das Wort „familiär“ beschreibt die ganze Atmosphäre wirklich sehr treffend!

    IMG_4611img_0895

    Speisemöglichkeiten im Hotel: Ich gehöre nun wirklich nicht zu den Leuten, die im Hotel essen, wenn sie unterwegs auf Reisen sind. Wirklich nicht! Ich gehe viel lieber außerhalb essen, sei es Street Food, das kleine Restaurant um die Ecke oder oder oder. In meinem Thailand Urlaub war ich jedoch zugegebenermaßen etwas fauler als sonst. Neben dem Frühstück haben wir also schon öfters mal im Hotel zu Mittag gegessen (es war aber auch einfach zu heiß um in der Mittagssonne auf Nahrungssuche zu gehen!). Die Preise im Hotel sind jedoch schon sehr hoch. Wenn man also faul ist, dann muss man sich darauf einstellen, dafür zu zahlen. Das hoteleigene Restaurant heißt „Latest Recipe“ und ist ein offener Raum direkt am Infinity-Pool. Ich habe mir einige Restaurants direkt am Strand angeschaut, muss aber sagen, dass das hier von der Ambiente wirklich am schönsten war. Besonders abends, wenn der Pool schön beleuchtet ist – auch wenn ich abends dort nie gegessen habe. Das Frühstück findet auch im Latest Recipe statt und ist toll. Von der Pho-Suppe über Pancakes, frisch zubereiteten Eiergerichten zu exotischen Früchten, ihr findet alles, was das Herz begehrt. Dieser Ort wirkt einfach super friedlich und ruhig – wirklich perfekt, um in den Tag zu starten! Am Pool selbst gibt es dann noch die „Plunge Bar“. Hier haben wir uns täglich leckere Drinks und Smoothies gegönnt – das gehört einfach zum Entspannen am Pool dazu, oder?

    aktuell12img_0899IMG_4614

    Das Zimmer: Wir haben 5 Nächte lang in der wundervollen Plunge Pool Suite verbracht – und genau diese Suite würde ich euch auch empfehlen. Insgesamt gibt es 6 Zimmertypen, angefangen bei der günstigsten Option, der „Verandah Suite“ bis hin „Ocean Front Pool Villa“. Alle Zimmertypen sind ausreichend groß – aber leider besitzen die „Verandah Suite“ und die „Terrace Suite“ keinen direkten „Wasserzugang“. Die Plunge Pool Suite aber hat einen Mini-Tauchbecken im Freien und dieser ist Gold wert! Man kann quasi direkt vom Bett aus ins kühle Nass springen. Die weiteren Zimmerkategorien bieten entweder einen Zugang zu einem privaten Pool, den man sich mit wenigen anderen Gästen teilt oder auch einen komplett privaten Pool direkt am Strand. Was top ist, aber natürlich dann auch etwas mehr kostet. Die Zimmer an sich sind sehr schön eingerichtet – asiatisch, chinesisch mit einem sehr modernen Touch. Das gefällt mir persönlich als Chinesin natürlich sehr, sehr gut. Das Bett ist unheimlich bequem der Service lässt keinen Wunsch offen.

    aktuell10aktuell13

    Der Strand – Lamai Beach: Der Lamai Beach ist nach dem Chaweng Beach (hier waren wir dann in der zweiten Hälfte unseres Urlaubes) der zweitgrößte Strand von Ko Samui und damit sehr viel ruhiger und entspannter. Leider muss ich zugeben, dass der Strand nicht ganz so schön wie in Chaweng ist, aber auch hier kann man unbesorgt ins Meer gehen, schwimmen, surfen, schnorcheln oder auch tauchen. Die Preise am Lamai Beach sind etwas günstiger als in Chaweng, aber was das Nachtleben betrifft, muss sich dieser Strandabschnitt ebenfalls nicht verstecken. Beachclubs, Bars, Restaurants, Thaiboxen – man findet hier alles und zu günstigen Preisen.

    IMG_4604IMG_4600IMG_4608IMG_4606img_0941

    Mein Fazit: Ich liebe dieses Hotel! Ganz egal ob das 24h Fitness Studio, die Mitarbeiter, die kostenlosen Shuttles zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten, der Pool, der Service – alles war perfekt, ohne überladen oder distanziert zu wirken. Ich würde keineswegs zögern, wieder dort zu buchen, oder meinen Freunden und natürlich auch euch liebe Leser, eine uneingeschränkte Empfehlung auszusprechen.

    Love,

    Summer