• YSL, Gucci & Co. – die besten Luxus Taschen unter 1000€

    Eigentlich müsste ich diesen Artikel an dieser Stelle mit Lobgesängen starten – ich müsste erzählen, wie wertvoll und toll Luxustaschen sind und wie sehr sie euer Leben, euch oder wenigstens eure Outfits aufwerten würden. Aber das tue ich nicht. Stattdessen werde ich diesen Artikel ganz nüchtern anfangen und möchte daher gleich am Anfang klar stellen, dass kein Mensch auf dieser Welt „Luxus-Taschen“ oder sonstige Luxusgüter im Leben braucht. Punkt. Man braucht Essen und warme Kleidung für den Winter. Man braucht Freunde und Familie. Man braucht physische und psychische Gesundheit. Fakt ist: Luxusgüter braucht man nicht.

    Aber, speziell wer viel im Social Media Kosmos unterwegs ist, bekommt schnell das Gefühl, dass das Besitzen von Luxusgüter, insbesondere super teuren Taschen, Norm geworden ist. Oder geht das nur mir so? Ich sehe sie überall und bekomme manchmal das Gefühl, dass sich Prioritäten total irrational verschoben haben. Auf Blogs habe ich früher auch schon die verrücktesten Tipps & Tricks gelesen, wie man sich das Geld vom Mund für eine Tasche absparen kann (zbsp. bei Freunden mitessen und co.), die ich persönlich als absurd erachte. Letztendlich ist das aber natürlich jedem selbst überlassen und es ist nicht meine Aufgabe, darüber zu urteilen. Nichtsdestotrotz gibt es für mich ganz klare Situationen, in denen ich eine solche Investition für mich ausschließe.

    In diesen Fällen haben teure Taschen & Co. absolut keine Priorität bei mir:

    • Ich würde niemals einen Kredit aufnehmen, um eine Tasche zu kaufen. Das wäre für mich unvorstellbar und passt einfach zu meinem Einstieg ins Thema: kein Mensch braucht eine Luxustasche. Lieber würde ich mich an einen strengen Sparplan halten, ohne dabei mein Privatleben völlig umzukrempeln. Sprich: ich würde niemals für eine Tasche auf einen Urlaub oder ein Dinner Date mit Freunden verzichten, Geschweige denn meinen Freunden auf der Tasche liegen, indem ich bei ihnen mitesse- oder trinke. Übrigens ein absolutes Pro am Sparen ist, dass du nach Monaten noch mal checken kannst, ob du wirklich das Geld für exakt diese Tasche ausgeben möchtest. Vielleicht hat sich dein Geschmack in der Zwischenzeit ja verändert? Und wenn nicht, dann ist Vorfreude doch die größte Freude!
    • Ich würde niemals ein Luxusgut kaufen, um andere zu beeindrucken oder um dazu zu gehören. Ich garantiere euch, aus diesem Grund macht nichts auf Dauer Freude. Lieber cancel ich die Menschen, die mich nach Vorzeige-Tauglichkeit beurteilen. Allerdings glaube ich, dass mit dem Alter dieser Grund immer mehr in den Hintergrund rückt – oder wie seht ihr das?
    • Ich schließe für mich Impulskäufe bei Luxustaschen aus. Bevor ich den Kauf tätige, habe ich mich definitiv ausgiebig mit der Tasche beschäftigt und mich durch meinen imaginären Fragenkatalog gearbeitet (lasst mich wissen, falls euch diese Gedankengänge interessieren und ich tippe sie gerne ab).

    Aber wie bereits gesagt, ist das nur meine persönliche Sicht. Wie stehst du zu den oben genannten Punkten?

    7 gute Gründe, weshalb du in eine Tasche investieren solltest.

    JA, und obwohl man keine Luxus-Taschen für ein erfülltes Leben benötigt, es gibt sie tatsächlich: gute emotionale und rationale Gründe, weshalb man sich in seinem persönlich möglichen Rahmen mit dem Gedanken beschäftigen sollte, in eine Tasche zu investieren. Nach all den „No-Go’s“ möchte ich nun natürlich auch meine persönlichen „Go-Go’s“ mit euch teilen.

    • Langlebigkeit & emotionaler Wert –  Eine klassische, hochwertige Tasche kaufst du dir einmal und hast sehr lange, wenn nicht sogar ein ganzes Leben lang Freude an ihr. Wähle eine zeitlose Tasche zu einem besonderen Zeitpunkt und sie verliert nie an materiellem oder emotionalem Wert. Du kannst sie sogar an die nächste Generation weitervererben.
    • Wertanlange & Wiederverkaufswert – Die meisten Luxusmarken erhöhen ihre Preise stetig, daher ist eine Investition in eine Handtasche aus einem klassischen „Hause“ eine gute Investition (dies ist natürlich immer abhängig vom Modell & Co.). Denn auch gebrauchte Handtaschen verlieren je nach Modell & Marke weniger oder kaum an Wert und können daher ohne viel Wertverlust und manchmal sogar mit Gewinn weiterverkauft werden.
    • Ersparnis & Nachhaltigkeit – Wie oft kauft man sich Dinge, die danach im Schrank vergessen oder verbannt werden? Wer alle Fehlkäufe am Ende des Jahres aufaddiert und das über mehrere Jahre, wird mit Schrecken feststellen, wie viel unnötiges Geld zum Fenster raus geschmissen wurde und was man sich anstattdessen hätte leisten können. 
    • Aufwertung – Nein, nicht von dir als Person oder deinem Charakter, denn ist der mies kann auch die teuerste Tasche nicht helfen 😉 Aber eine qualitativ hochwertige Tasche wertet das gesamte Outfit im Handumdrehen auf. Man fühlt sich direkt besser angezogen und bekommt eventuell sogar eine bessere, positivere Ausstrahlung. 

    Für den Fall, dass ihr euch gerne mal inspirieren lassen möchtet, habe ich euch ein paar wunderschöne Taschenmodelle heraus gesucht.

    Premium Brands

    In Taschen zu investieren bedeutet auch nicht zwingend, dass man direkt mehrere tausend Euros für Luxus Brands ausgeben muss. Es gibt einige tolle Premium Brands, die sehr schöne und qualitativ hochwertige Taschen zu vernünftigen Preisen anbieten. Wenn deine Prioritäten im Leben also woanders liegen, dann ist das super und sehr verständlich. Du musst dennoch nicht auf Qualität und Design verzichten. Hier habe ich euch meine Lieblingsmodelle in der Kategorie Premium Brand Taschen bis 500€ (das meiste tummelt sich irgendwo zwischen 150-350€) heraus gesucht. Viel Spaß beim durchklicken. Meine Kommentare zu den einzelnen Taschen findet ihr unter der jeweiligen Tasche. Klickt einfach auf die Tasche um mehr Bilder zu sehen und mehr über sie zu erfahren.

    Luxus Brands

    „Mit welcher Tasche hast du damals angefangen?“, „Welche Tasche sollte ich kaufen, wenn ich nicht über 1000€ bezahlen möchte? Das wäre dann meine erste teure Tasche!“ – Fragen in dieser Art erreichen mich immer wieder auf Instagram. Daher habe ich mich dazu entschieden, die (subjektiv) besten Luxusmarken Taschen hier zu verlinken. Ich habe bei dieser Auswahl sehr auf zeitloses & klassisches Design und Alltagstauglichkeit geachtet. Das heißt: ich habe auf wilde Formen und Farben verzichtet und auch Taschen weggelassen, die zwar super High End Namen tragen, aber dafür so klein sind, dass da absolut nichts reinpasst. Die heraus gesuchten Taschen passen also zu allem und können sehr gut im Alltag getragen werden.

    Wow, danke, dass du bis hierher gelesen hast 🙂 Lass mich gerne wissen, falls du dich soeben in eine der gezeigten Taschen verliebt hast oder vielleicht sogar eine dieser Taschen besitzt. Oder hast du vielleicht eine Tasche, die ich vergessen habe beziehungsweise, welche deiner Taschen liebst du abgöttisch? Dann lass mich das gerne in einem Kommentar wissen. Freue mich auf den Austausch mit euch!

    Love, Summer

    PS: Über zwei meiner Lieblingstaschen habe ich hier und hier berichet, schaut gerne mal rein. Ich habe mir in den letzten Jahren immer wieder mal einen kleinen Taschentraum erfüllt und liebe diese kleine Sammlung. Sehr viel mehr brauche ich nicht, aber eine einzige Tasche habe ich stand jetzt noch im Blick. Es ist ein Modell von Chanel – was meint ihr, welches Modell es werden soll? 🙂

  • Dyson Airwrap Review: lohnt sich die Investition?

    Keine Liebe auf dem ersten Blick…

    Ende 2019 war ich auf einem Dyson Event in Frankfurt und habe dort zum ersten Mal einen Dyson Airwrap ausprobiert – beziehungsweise, mir wurde dort mit dem Dyson Airwrap ein paar Strähnen gestylt. Zugegeben, überzeugt hatte mich das damals überhaupt nicht. Die Locken sind auf dem ersten Blick viel zu überdreht und somit viel zu altbacken für mich (dass sie sich sehr schön aushängen würden, das konnte ich mir zu dem Zeitpunkt nicht vorstellen). So viel Geld, für solche Locken? Nein danke, brauche ich nicht. Da bleibe ich bei meiner Kombination GHD Creative Curl Wand/ GHD Glätteisen. Die haben mir bisher schließlich immer gute Dienste geleistet.

    …aber auf dem 2. Blick.

    Ein Jahr später sah die Sache dann schon ganz anders aus. In der Zwischenzeit habe ich mich viel mit dem Thema „Haare und Hitze“ beschäftigt und für mich entschieden, dass ich sowohl mein Glätteisen, als auch mein Lockenstab nur noch so selten wie nötig benutzen würde, um meine Haare zu schonen. Das ging Gott sei Dank ganz gut, da ich 2020 die meiste Zeit sowieso im Homeoffice/ in Kurzarbeit war und auch demnach kein Problem hatte, als Hagrid-Double (Ja genau, Hagrid von Harry Potter, so sehen meine Haare nämlich ungestylt aus) durch die Gegend zu laufen. Die hitzefreie Zeit tat meinen Haaren gut: die Enden sind nicht mehr so splissig, die Haare sind nicht mehr ganz so trocken – kurz gesagt, die gesamte Haarstruktur hat sich wieder verbessert.

    Kurz zum Vergleich: der GHD Creative Curl Wand heizt auf 185 Grad hoch (andere Modelle auch gerne mal bis 210 Grad) und der Dyson Airwrap heizt bis maximal 150 Grad hoch. Temperaturen über 150° C können zu extremen Haarschäden führen und bei über 230° C schmilzt das Haar sogar.

    Nicht-Stylen ist keine Option – was nun?

    So sehr ich die Figur „Hagrid“ auch liebe, meine Haare sollen nicht an ihn erinnern. Nicht-Stylen ist also keine Option für mich. Auf der Suche nach einem All-in-One Haarstylingprodukt, das die Haare schont, aber dennoch perfekt stylt, kam ich am Dyson Airwrap einfach nicht vorbei. Mein erster Eindruck vom Event 2019 schreckte mich zwar noch immer ab – aber eine weitere Sache schreckte mich noch viel mehr ab: der Preis. Knapp 500€ für ein Haarstyling-Produkt ist nicht ohne. Lohnt sich die Investition?

    Lohnt sich die Investition?

    Die Frage aller Fragen! Für alle, die nicht mehr dazu lesen möchten, sondern einfach nur eine Bestätigung benötigen, um endlich das Produkt zu kaufen: Die Frage kann ich mit einem klaren JA (für mich und meine Haare/ Haarstruktur) beantworten.

    Für alle, die noch mehr erfahren möchten: Meine Beweggründe, den Kauf zu tätigen, kennt ihr jetzt bereits und nachfolgend möchte ich natürlich auch meine Erfahrungen in Form von Tipps & Tricks und Aha-Momenten bei der Anwendung mit dem Dyson Airwrap mit euch teilen.

    Tipps & Tricks vor dem Kauf:

    • Der Preis des Dyson Airwraps ist sehr stabil. Es gibt so gut wie nie Angebote. Ich habe mit dem Kauf gewartet, bis Black Friday war. Selbst dann muss man richtig suchen und vor allem schnell sein, wenn man einen guten Deal machen möchte. Ich hatte Glück und habe ihn um einiges günstiger dann bekommen.
    • Achte darauf, dass es den Dyson Airwrap einmal für „kurze“ Haare und einmal für „lange“ Haare gibt. Sollten deine Haare länger als „gut schulterlang“ sein, dann wähle den Airwrap mit den langen Aufsätzen. Wer das Set für kurze Haare bereits hat, kann sich die langen Barrels für die Locken auch separat dazu kaufen.
    • Du hast 30 Tage Zeit (bzw. beachte die Rückgabefrist des Onlineshops, in dem du bestellst), den Dyson nach dem Kauf zu testen. Nutze die Zeit aus. Probiere alles durch und vor allem mehrmals. Die Handhabung ist für einen Anfänger nämlich nicht ganz so einfach wie beworben. Und wenn es beim ersten Mal nicht klappt, dann nicht aufgeben. Auf Instagram habe ich mich mit einigen Mädels ausgetauscht, die den Dyson Airwrap bestellt, aber relativ schnell wieder zurück geschickt hatten und es dann doch bereut hatten. Übt den Umgang mit dem Airwrap – es lohnt sich in den meisten Fällen. Ich habe auch etwas länger gebraucht, um die perfekte Nutzungsart für mich heraus zu finden. Meine Lieblingsart, den Dyson zu nutzen, seht ihr weiter unten.
    • Kenne deine Haare/ Haarstruktur – wenn du sehr dickes, volles und glattes Haar hast, dann sei dir bewusst, dass das Stylen mit dem Airwrap recht lange dauern kann und dass die Locken ohne weitere Stylingprodukte eventuell nicht so gut halten werden. Die passenden Stylingprodukte verlinke ich euch weiter unten.
    • Schaue dir vorab Youtube Videos an, in denen gezeigt wird, wie man mit dem Dyson Airwrap umgeht. Je mehr Videos du dir angeschaut hast, desto vertrauter bist du mit dem Gerät und kannst dann direkt starten.

    Tipps & Tricks beim Styling:

    • Föhne den Ansatz immer richtig trocken, bevor du mit dem Styling anfängst und deine Haare sollten allgemein nicht nass, sondern nur feucht sein, wenn du Locken machen möchtest.
    • Achte allgemein darauf, dass du dennoch ein Hitzespray beim Styling verwendest und deinen Haaren genug Feuchtigkeit gibst. Die Produkte, die ich verwende und die, noch auf meiner Shoppingliste stehen, findet ihr hier:

    Ich liebe die OUAI Produkte – vor allem das „Rose Hair & Body Oil“. Das riecht im Gegensatz zu vielen anderen Rosenöl Produkten nicht künstlich und nicht penetrant und kann sowohl für die Haarspitzen als auch für die trockene Haut benutzt werden. Als Hitzeschutz kann ich das „Therma Shape“ von KMS empfehlen. Definitiv bestellen werde ich mir das „Sculp & Body Scrup“ und das „Medium Hair Spray“ von OUAI. Wer die Marke OUAI mal testen möchte, kann sich das „Easy Kit“ mit drei Produkten in Reisegröße bestellen und ausprobieren.

    Meine Aha-Momente bei der Anwendung:

    • Online habe ich immer gelesen, dass die Haare noch leicht feucht sein sollen, wenn man sie mit dem Dyson Airwrap stylt. Das habe ich dann am Anfang auch immer so gemacht, bis ich eines Tages durch Zufall gemerkt habe, dass sich die Haare im trocknen Zustand genau so gut – und für mich sogar noch besser – stylen lassen. Probiert das gerne mal aus.
    • Die mitgelieferten Bürsten sind mega – dabei dachte ich, dass ich sie kaum benutzen würde, weil sie meine Haare sowieso nicht bändigen könnten. Mittlerweile benutze ich sie fast öfter als die Lockenwickler, weil sie so schnell und einfach tolle Haare zaubern. Sie sind danach so weich und seidig – und glatt, aber nicht wie beim Glätteisen so zusammengepresst glatt, sondern luftig & natürlich glatt. I like!
    • Die Locken/ Wellen sehen bei mir besser aus, wenn man eine Nacht drüber schläft. In den Videos bekommen die Beauty-Gurus es immer hin, dass die Locken/ Wellen sofort nach dem Styling top aussehen. Das übe ich noch. Habe aber das Gefühl, dass sich meine Haare erst einmal etwas aushängen müssen, bis es für mich optimal aussieht. Ich habe mir bereits einige empfohlene Stylingprodukte gekauft, die ich in meine Styling-Routine einbauen werde. Die findet ihr etwas weiter oben.

    Fazit

    Ich möchte nicht mehr ohne den Dyson Airwrap leben und bin froh, dass ich diesem Produkt doch eine Chance gegeben habe. Mein Lockenstab habe ich bereits verkauft – aber nicht, weil ich nicht mit dem Ergebnis zufrieden war (ganz im Gegenteil, das Ergebnis war super – wem das Thema „Hitze“ keine Sorge macht, dem empfehle ich die GHD Produkte!), sondern weil ich meinen Haaren diese extreme Hitze nicht mehr zumuten möchte. Meine Haare fühlen sich deutlich natürlicher, luftiger und weniger „verklebt“ an. Denn obwohl ich meine GHD Styler wirklich gut finde, so hatte ich immer das Gefühl, dass sie die Haare zu sehr zusammenpressen und dass die Hitze dafür sorgt, dass sie etwas verkleben… kennt ihr das Gefühl? Wenn ihr bereits mit dem Gedanken spielt, euch den Dyson Airwrap zuzulegen, dann tut das und testet ihn auf Herz und Nieren, bevor ihr euch endgültig entscheidet. Meine Empfehlung habt ihr! Klickt auf die Bilder um zum entsprechenden Produkt zukommen:

    Wie findet ihr den Dyson Airwrap?

    Besitzt ihr auch einen Dyson Airwrap? Was findet ihr gut – was eventuell auch schlecht? Würdet ihr ihn weiterempfehlen? Oder habt ihr noch Fragen zum Produkt? Lasst mir gerne einen Kommentar da – ich freue mich auf den Austausch mit euch.

    So nutze ich den Dyson Airwrap am liebsten.

    Ich liebe die großen, weichen Beachwaves und style sie mit dem dicken Barrel, kopfüber. Dabei halte ich die Haarsträhnen mit den Fingern und lasse sie nicht automatisch vom Gerät selbst ansaugen. Das Ergebnis sieht so aus, wenn man gar keine Stylingprodukte benutzt. Mit den oben verlinkten Produkten sind die Wellen definierter. Sorry aber für die Bilder – die Wellen sehen in echt sehr viel schöner und natürlicher aus!

  • H&M Home Love – Shop my Favorites!

    Lockdown Zeit: Zeit, um das eigene Heim zu verschönern.

    In der Lockdown Zeit habe ich mich neu in die H&M Home Abteilung verliebt und habe in den vergangenen Monaten einige Bestellungen dort getätigt, um das eigene Heim schöner zu gestalten. Vor allem jetzt, wo wir die meiste Zeit zu Hause verbringen, ist dieser Ort noch heiliger geworden als vorher, oder? Und obwohl ich mir sonst nichts aus Deko-Elementen gemacht habe (Hallo Staubfänger!), so bin ich 2020 nicht mehr daran vorbei gekommen: Deko ist halt doch leider schön! Mit ein paar Vasen, Kerzenständern und co. lässt es sich einfach besser leben.

    Game-Changer: Geschirr.

    Apropos besser leben, ein absoluter Game-Changer für mich ist schönes Geschirr für zu Hause. Ich habe mir nie sonderlich viele Gedanken über Geschirr gemacht, weil wir nie gerne zu Hause gekocht haben. Aber jetzt, wo wir fast nur noch zu Hause essen, ist das ein absolutes MUSS. Schön gedeckt schmeckt das Essen nicht nur doppelt so gut, so macht es auch viel mehr Spaß selbst zu kochen (und anzurichten). Tipp: Mit dem neuen Geschirr kam auch definitiv die Lust, selbst zu kochen. Wenn ihr noch ein paar Rezept-Ideen benötigt, dann schaut doch gerne mal hier vorbei: Summer Lee Rezepte.

    Meine Favoriten – zum Shoppen einfach auf die einzelnen Bilder klicken.

    Servier- & Tafelgeschirr – einiges davon ist gefühlt immer ausverkauft, aber es lohnt sich, öfters reinzuschauen, denn früh morgens oder spät abends sind immer wieder mal einige auf Lager. Preis Leistung ist absolut top und ich mag es, dass sie nicht alle komplett gleich aussehen.
    Tischdecken, Tischläufer & Servietten aus Leinen, ich liebe insbesondere die wiederverwendbaren Servietten! Absolute Kaufempfehlung.

    Vasen, Duftkerzen und Kerzenständer – verwandeln deine Wohnung in Sekunden in eine Wohlfühloase! Ich liebe die Vase in Büstenform so sehr – sie sieht in Kombination mit Trockenblumen einfach so schön aus. Schnell sein lohnt sich, die ist nämlich super beliebt und sonst immer ausverkauft.
    Ich empfehle euch Trockenblumensträuße für die Vase. Sie halten extrem lange und es gibt sie von boho bis fröhlich-bunt in vielen verschiedenen Looks.

  • LV Multi Pochette Accessoires: add this and get a whole new style!

    Die Pochette Accessoires – der Klassiker.

    Die kleine Schultertasche wurde 1992 gelauncht und gehört seitdem zu den beliebtesten – und vor allem erschwinglichen – Modellen des Hauses. Sie ist ein absoluter Klassiker und ein „günstiges“ Einsteiger-Modell.

    Die Multi Pochette Accessoires – eine neue It Bag.

    Die Neuauflage der klassischen Pochette Accessoires, die Multi Pochette Accessoires, wurde im Oktober 2019 gelauncht. Seit dem ist der Preis um 380€ gestiegen und sie so gut wie immer ausverkauft – eine absolute It-Bag einfach. Auch ich konnte nicht widerstehen. Ich habe mich sofort in den sportlichen, super legeren Look der Tasche verliebt (so schnell habe ich mich damals auch in diese Tasche verliebt).

    So wandelbar wie keine andere!

    Außerdem ist sie so wandelbar – für mich die perfekte Tasche zum Beispiel auf Reisen, wenn man nur „eine“ Tasche mitnehmen möchte. Mit dem sportlichen Gurt und der goldenen Kette plus all die einzelnen Taschen hat man super viele Möglichkeiten, sie sowohl casual für eine Städtetour, als auch schick für ein Dinner zu stylen. Auf Instagram habe ich ein Reel mit einigen Tragemöglichkeiten hochgeladen – schaut gerne mal hier vorbei: 5 ways to wear a Louis Vuitton Multi Pochette Accessoires.

    Der Upgrade: So hast du noch mehr Möglichkeiten, deine Multi Pochette Accessoires zu stylen.

    Obwohl ich den sportlichen Look der Multi Pochette Accessoires liebe, so habe ich mir doch noch mehr Stylingmöglichkeiten für die Tasche gewünscht. Also habe ich mich auf die Suche nach Zubehör gemacht, die der Tasche ein Upgrade geben würden. Nach einigem hin und her habe ich die perfekten 3 Elemente gefunden, die der Tasche einen komplett neuen Look geben (und das für nur ca. 50€).

    Folgende Produkte benötigst du für den neuen Look (einfach drauf klicken, um zum Produkt zu gelangen.):

    1. Goldene Kette, Trageriemen, 120cm
    2. 10er Pack Karabinerhaken, rund, gold, 29mm Durchmesser (warum 10er Pack verrate ich euch weiter unten)
    3. Leder Schultergurt, 52cm

    Mit diesen drei Elementen habt ihr so viele weitere Möglichkeiten, die Multi Pochette Accessoires zu stylen. Wie ihr sie anbringt, das zeige ich euch hier in diesem Video: How to pimp your LV Multi Pochette Accessoires. Ein paar der Trage-Möglichkeiten zeige ich euch auch hier:

    Links: „Classy & sassy“ in der Armbeuge // Mitte: „Cross Body“ mit der runden Tasche an den anderen Taschen // Rechts: „Cross Body“ mit der runden Tasche an der goldenen Kette //

    Links: „Keep me close“ mit der runden Tasche an der langen Kette // Mitte: „The sassy one“ – mein absoluter Favorit, siehe auch nächstes Foto // Rechts: „Keep me close“ mit der runden Tasche an den anderen Taschen“ //

    Wie gefällt euch denn die LV Multi Pochette Accessoires? Steht sie auch auf eurer Wunschliste oder könnt ihr mit dieser Tasche absolut nichts anfangen? Wie findet ihr die Tasche mit den Änderungen? Aktuell gefällt sie mir so fast besser als die ursprüngliche Tasche. Lasst mir gerne ein Feedback da – ich freue mich auf den Austausch mit euch 🙂

    Love, Summer

    PS: Hier kommt noch mein kleiner Nachtrag und Pro-Tipp in der Pandemie-Zeit: ich habe mir direkt ein 10er Pack runde Karabiner gekauft, damit ich nun ganz einfach an jeder Tasche meine Masken befestigen kann. Das erleichtert einem echt den Alltag mit Masken!

  • Hochzeitskolumne #8 – Gesunder Glow zur Hochzeit: Sport. Viel Trinken. Gesund Essen. | Werbung: PR-Samples.

    Bald sind schon vier Monate vergangen, seit wir unsere Traumhochzeit in Dubrovnik im Kreise unserer Liebsten gefeiert haben. Die Zeit vor der Hochzeit und auch danach waren so vollgepackt gewesen, so dass ich keine Sekunde für den Blog hatte. Nun komme endlich wieder etwas zur Ruhe und ich merke, wie mir das Schreiben gefehlt hat. Abgesehen davon habe ich einfach noch so viel zu erzählen – vor allem zum Thema „Hochzeit“. Da möchte ich noch so viele Dinge und Gedanken (ganz viele positive – aber natürlich auch ein paar negative) mit euch teilen. Das werde ich nach und nach auf jeden Fall tun. Solltet ihr spezifische Fragen dazu haben, dann stellt sie mir gerne in den Kommentaren, auf Instagram oder auch via E-Mail.

    Eine oft gestellte Frage möchte ich heute schon beantworten. Und zwar habt ihr mich gefragt, ob ich vor der Hochzeit besonders auf meine Ernährung geachtet hätte und ob ich mir spezielle Beauty-Routinen angeeignet hätte. Diese Frage kann ich ganz klar mit einem „JA“ beantworten. Eine durchaus berechtigte Frage, denn jede Braut will an diesem besonderen Tag besonders toll aussehen und nicht nur von Innen heraus strahlen. Ich war zugegebenermaßen sehr spät dran mit meinen Vorbereitungen. Im Klartext heißt es, dass ich bis etwa einem Monat vor dem Hochzeitstag nichts anders gemacht habe wie sonst auch. Ich habe also weder besonders intensiv auf meine Ernährung geachtet, noch meine Hautpflege umgestellt. Das änderte sich wirklich schlagartig von heute auf morgen. Ich vermute, dass mich dann doch ganz plötzlich die Panik packte. Daraufhin habe ich von heute auf morgen folgende Dinge beachtet/ umgestellt:

    #1 Viel Trinken für straffe Haut und ein gesundes Leuchten von Innen heraus. (PR Sample)

    Stilles Wasser versteht sich. Seit Ende März versuche ich, täglich etwa drei Liter Wasser zu trinken. Auf der Arbeit funktioniert das wirklich gut. Da habe ich meine Flasche stets griffbereit und schaffe problemlos mindestens zwei 1-Liter Flaschen. Zu Hause jedoch fällt mir das Trinken sehr, sehr schwer. Ich kann mir nicht helfen, aber zu Hause vergesse ich das Trinken einfach. Geht das nur mir so oder kennt ihr das auch? Um dem entgegen zu wirken, habe ich mir angewöhnt, so gut wie immer eine Trinkflasche griffbereite zu haben. „Griffbereit“ bedeutet in diesem Fall, dass ich versuche, diese Trinkflasche stets mitzunehmen, ganz gleich ob ich das Zimmer wechsle oder auch raus gehe, damit ich immer nur „einen Arm“ entfernt bin von einem Schluck Wasser. Das soll übrigens der Trick vieler weiser Asiatinnen sein, deren Haut trotz hohem Alter noch super zart und gepflegt aussehen… das kann also nicht schaden. Wenn mich das Wasser-Trinken jedoch mal wirklich langweilt, dann trinke ich entweder Tee oder aber auch „Fruit Infused water“. Mein Favorit? Wasser mit Ingwer, Limette und Gurke! Das gibt einen super Frischekick. Meine treuen Begleiter sind übrigens von der Marke beVIVID und wurden mir bereits letztes Jahr ohne Werbeauftrag zugeschickt. Ich liebe sie nach wie vor und passe die Farbe gerne mal meinem Outfit entsprechend an.

    #2 Sport treiben

    Meine Motivation war riesig: ich war einen ganzen Monat lang jeden zweiten Tag Sport treiben. Das war auch eigentlich gar nicht so schwer, wenn man beim Sporteln auf den Cardio-Geräten Netflix schauen kann. Ja genau, Netflixen beim Sport. Total pervers eigentlich – aber warum nicht. Ich habe endlich die letzte „Gossip Girl“ Staffel zu Ende geschaut, ohne dabei wertvolle Zeit zu verlieren. Danach ging es weiter mit der Serie „Reign“. Damit dies möglich ist, benötigt man natürlich ein hochwertiges und modernes Fitness-Studio. Alle Frankfurter nun aufgepasst: ich trainiere im Club White Label der Kette FITSEVENELEVEN im Taunusturm und bin absolut zufrieden mit meiner Wahl. Das Fitness-Studio ist elegant und puristisch in der Einrichtung. Es bietet Platz für Training jeglicher Art ebenso wie für Erholung. Die Geräte und auch das Programm sind super modern – und vor allem gut vernetzt. Mit dem Club-Armband kann man sich ganz einfach einloggen und jeden Schritt und jede Kalorie mit der dazugehörigen App tracken. Was ich genau trainiere und wie effektiv das Training für mich war, das erzähle ich euch gern in einem weiteren Posting.

    #3 Du bist was du isst.

    So ungern ich diesem Satz glauben schenken möchte, so sehr muss ich leider gestehen, dass er stimmt. Kurz vor der Hochzeit habe ich dann doch recht stark auf meine Ernährung geachtet. In Verbindung mit Sport klappte der Vorsatz, ein paar Kilo zu verlieren, auch sehr gut. Ich habe viel Obst, viel Gemüse und ganz wenige Kohlenhydrate zu mir genommen. In dieser Zeit ist mir das auch recht einfach gefallen. Momentan versuche ich wieder, etwas vermehrt auf meine Ernährung zu achten, aber so einfach wie vor der Hochzeit fällt mir das leider nicht mehr. Vor allem die Kohlenhydrate, die mag ich nicht wirklich gerne missen. Aber wisst ihr was? Suck it – wir haben nur ein einziges Leben und es ist viel zu schade, dauerhaft auf all die Leckereien zu verzichten. Nichtsdestotrotz versuche ich die Balance zu halten und eben auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und wieder vermehrt selbst zu kochen. Das alleine hilft schon oft. Meine aktuelle Sucht? Wassermelonen und Poké Bowls. Wenn ich mal wieder keine Lust drauf habe, sie selbst zuzubereiten, dann schaue ich einfach bei Onocubes vorbei. Auch hierzu wird es ein separates Posting geben.

    #4 Rituale bei der Hautpflege: The Ritual of Namasté – die Hautpflegekollektion von Rituals (PR Sample)

    Ich bin ganz schlecht, was das Thema Hautpflege betrifft. Ich habe zu viele Produkte, möchte aber eigentlich nicht zu viele Produkte auf einmal nutzen und ich schaffe es auch nicht, eine gewissen Regelmäßigkeit im Alltag zu etablieren. Für mich macht es daher Sinn, die Pflege an meine Routine anzupassen. Das heißt für mich: unter der Woche lasse ich so gut wie nur Wasser und Abschminkprodukte an meine Haut. An Wochenenden nehme ich mir dann jedoch Zeit für eine gründliche Pflege. Mittlerweile halte ich es schon vier Monate durch und das will was heißen. Denn so lange habe ich noch nie eine Pflege durchgezogen. Aktuelle benutze ich Produkte der „The Ritual of Namasté“ Reihe von Rituals und bin sehr zufrieden. Sie riechen gut und interessanterweise riechen die Produkte wirklich nach „echten“ Spa Produkten. Ich starte immer mit dem Skin Brightening Face Exfoliator, einer saften Gesichtspeeling. Ich liebe dieses Produkt! Es reinigt spürbar die Haut ohne aggressiv  zu sein (dank feinster Peeling-Artikel aus Bambus) und es riecht wunderbar. Dieses Produkt sorgt für samtweiche Haut und einen klaren Teint. Danach geht es weiter mit dem Cleansing Balm. Das besondere an diesem Produkt ist die Konsistenz. Zuerst ist es ein Gel, das beim Einmassieren in die Haut zu einem Öl wird, um sich anschließend in eine Reinigungslotion zu verwandeln. In Kombination mit einem warmen Tuch werden Unreinheiten entfernt und Umweltstress bekämpft. Mein Ritual endet dann mit der Gesichtsmaske Glow Mask. Diese Gesichtsmaske beinhaltet natürliche Inhaltsstoffe für eine beschleunigte Zellerneuerung und somit strahlend schöne Haut. Zusätzlich erhält die Haut ein leichtes Peeling für einen natürlich strahlenden Teint. Je nach Bedarf nutze ich nach der Reinigung noch manchmal das Pure Radiance Face Oil. Das Öl zieht schnell ein und soll die Bildung erster Falten reduzieren. Die intensive Hautpflege nimmt etwa 30 Minuten in Anspruch und ich kann nur bestätigen, dass diese Zeit gut investierte Zeit ist. Mit den richtigen Produkten macht die Hautpflege sogar auch mir Spaß.

    Love,

    Summer

  • What’s in my bag: 7 Dinge, die ich auf Reisen immer griffbereit habe.

    Mein liebster Reisebegleiter? Ganz klar: mein Verlobter! Ebenso klar ist jedoch auch, dass ich keine Reise mehr ohne den kleinen Rucksack von Louis Vuitton antreten werde. Sie ist klein, praktisch, das perfekte Accessoire auf den typischen Reisefotografien und somit meine liebste Tasche auf Reisen. Obwohl sie wirklich sehr klein ist (Maße: 15 x 22 x 9 cm), so passt doch alles rein, was ich unterwegs benötige. Und eine gute Sache hat die kleine Größe: ich komme nicht in Versuchung, jeden Mist mitschleppen zu wollen. Nachdem ich also ordentlich aussortiert habe, zeige ich euch heute die Produkte in meiner Tasche, ohne die ich das Hotel nicht verlasse.

    Handy.

    Ohne mein Handy geht nicht’s. Mein Handy ist gleichzeitig mein Organizer, mein Arbeitstool, meine Kamera für Schnappschüsse, mein Bilderbearbeitungstool, mein Fotoalbum, mein Kontakt zu Freunden und Bekannten, mein Navigationsgerät. Ich frage mich ja immer wieder, wie man früher ohne Smartphone sein Leben auf die Reihe bekommen hat…

    Sonnenbrille.

    Ganz, ganz wichtig. Eine Sonnenbrille habe ich auf Reisen immer dabei. Sie muss in die Tasche passen, da ich sie definitiv verlieren oder kaputt machen würde, wenn ich sie ständig auf dem Kopf tragen oder in den Ausschnitt stecken müsste. Mein aktuelles Lieblingsmodell ist von Miu Miu in der Farbe Opal Ivory Havana. Ich persönlich finde es ganz schwierig, Sonnenbrillen zu finden, die mir stehen. Meiner Meinung nach kann ich nämlich nur Modelle tragen, die wirklich große Gläser haben. Dazu sollten sie nicht all zu mondän wirken. Keine einfache Sache. Meine Mama profitiert aber immer davon, denn meistens schenke ich ihr die wunderschönen Sonnenbrillen, die mir nicht stehen – denn ihr steht fast jede. Aber dieses hier bleibt bei mir, obwohl das Modell eigentlich so gar nicht in mein Beuteschema passt. Vielleicht gefällt sie mir deswegen so gut, weil sie mal was anderes ist – und mir dennoch irgendwie steht. Falls ihr also noch Modelle mit (über-)großen Gläser kennt, dann schreibt mir gerne eine kurze Nachricht 🙂

    Objektiv.

    Auf dem Foto seht ihr das Objektiv, das ich eigentlich auf meiner Kamera habe, wenn ich unterwegs Fotos mache. Normalerweise befindet sich also in meinem Rucksack das Objektiv, mit dem ich eher Portrait- oder Detailbilder schieße. Wenn ich mich nicht irre, dann besitze ich folgende Objektive für meine geliebte Olympus OM-D E-M10 Mark II: Objektiv für Detailbilder & Objektiv für Landschaftsbilder.

    SD-Kartenlesegerät für’s iPhone.

    Das SD-Kartenlesegerät für’s iPhone ist wahrscheinlich der beste Kauf ever gewesen. Ich habe sogar zwei davon. Eines befindet sich immer in meiner provisorischen Kamera-Tasche und das andere hab ich immer griffbereit in meiner Handtasche. Damit kann ich im Handumdrehen meine Bilder von der Kamera auf mein iPhone ziehen, um diese zu bearbeiten und online zu stellen.

    Lippenpflege. Taschentücher. Blasenpflaster.

    Dazu muss ich glaube ich nicht viel sagen: ohne Lippenpflege (ich schwöre auf das Produkt von Rituals!), Taschentücher (meist auch feuchte Tücher) und Blosenpflaster (habe einige jetzt durchprobiert und die besten sind wirklich von Compeed) gehe ich nie aus dem Haus. Rissige Lippen, klebrige Finger, schmerzende Füße? Nein danke, ich möchte auf alle Eventualitäten vorbereitet sein!

    Süßigkeiten.

    Ich gebe es nicht gerne zu, aber ich bin einfach kein netter Mensch, wenn ich hungrig bin. Um mir und vor allem meinem Verlobten das zu ersparen, habe ich immer etwas Süßes in der Tasche – für alle Fälle. Oh und wie ich soeben entdeckt habe, findet ihr auch ein paar Schoko-Überreste auf meinem Objektiv… ähm jaaa…

    Haargummis.

    Zum einen habe ich die Angewohnheit, mir beim Essen (und beim Nachdenken) immer die Haare zu einem Zopf zu machen und zum anderen benutze ich Haargummis unterwegs als Kartenetui/ Geldklammer, um Platz zu sparen. Mein Kleingeld habe ich nämlich immer in der Jackentasche, um bei Bedarf schnell drankommen zu können und meine Karten und die wenigen Scheine (meistens zahle ich unterwegs nur mit Karte) werden von Haargummis zusammen gehalten, so dass ich sie gebündelt und platzsparend transportieren kann. Praktisch, oder?

    Love,

    Summer

  • Hotel- & Restaurant Tipp Mallorca: Luxushotel Sant Jaume & Tomeu Restaurant amb Arrels

    Das Tomeu Restaurant amb Arrels im Luxushotel Sant Jaume, Mallorca, ist mein persönliches „Place to be“ für ein wahnsinnig gutes Abendessen in einer stylischen Location. Hier habe ich einen tollen Abend mit netter Begleitung, interessanten Gesprächen, guten Weinen und noch besseren Speisen genossen. Für eure Begleitung kann ich nicht sprechen – aber für alles andere schon: ein Besuch im Restaurant Tomeu lohnt sich. Und um euch eure Urlaubsgestaltung etwas vereinfachen zu können, werde ich euch heute nicht nur das Restaurant, sondern auch kurz auf das Hotel eingehen.

    Sant Jaume Boutique Hotel & Tomeu Restaurant amb Arrels, Carrer de Sant Jaume, 22, 07012 Palma, Illes Balears, Spanien

    Boutique Hotel Sant Jaume

    Das Boutique-Hotel Sant Jaume ist ein sehr stylisches, minimalistisch und modern eingerichtetes 5-Sterne Hotel mitten in der Altstadt von Palma, in einer der ältesten Straßen der Stadt. Es befindet sich zwischen der Kirche Sant Jaume und dem Kloster Santa Magdalena und ist nur wenige Schritte vom „Paseo del Borne“, der schönsten und luxuriösesten Einkaufsgegend der Stadt, sowie fünf Gehminuten von der Strandpromenade entfernt. Das Hotel selbst ist in einem Haus aus dem 18. Jahrhundert untergebracht. Im Erdgeschoss findet man die Rezeption, die Lobby, das Tomeu Restaurant, die Cocktailbar und das Spa. Die modernen Hotelzimmer verteilen sich auf den drei Obergeschossen. In der vierten Etage befindet sich die Sonnenterrasse, die mit einem Tauchpool, Sonnenliegen, Duschen und einer herrlichen Aussicht auf die Altstadt und die Kathedrale punkten kann. Der hauseigene Fitnessbereich und auch das SPA sind nicht besonders groß – dafür aber absolut stylisch. Die Größe stellt jedoch kein Problem dar, da das Hotel ohnehin nicht viele Zimmer hat und sich die Gäste somit gut verteilen können, sollten alle zur gleichen Zeit anwesend sein. Dieses Hotel bekommt meine volle Empfehlung für Liebhaber stylischer Boutique-Hotels im Luxus Segment.

    Tomeu Restaurant amb Arrels

    Wie bereits erwähnt ist das Tomeu Restaurant amb Arrels, geführt von Tomeu Caldentey, mein „Place to be“ auf der sonnenverwöhnten Insel Mallorca. Tomeu Caldentey, der erste mit Michelin-Stern ausgezeichnete mallorquinische Koch auf der Insel greift beim Kochen, wie der Name des Restaurants „amb Arrels“ verrät, auf die Wurzeln der mallorquinischen Küche zurück. Das Team arbeitet vorrangig mit lokal bezogene, saisonale Zutaten sowie mit von Generation zu Generation weitergegebenen Rezepten. Diese werden neu interpretiert, um den Gerichten einen modernen Touch zu verleihen. Allein der Aperitif “Mallorca in a bite” ist eine Reise wert. Er umfasst die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Zutaten der Insel: fluffiges Olivenölbrot (unfassbar gut!) zu Oliven, Kräuter, Käse und flambierte Sobrasada, einer luftgetrockneten, streichfähigen Wurst aus Mallorca. So einfach erobert man mein Herz. Besonders die Sobrasada hat es mir dabei angetan. Drei mal dürft ihr raten, was ich als Mitbringsel für meinen daheimgebliebenen Partner in Crime mitgebracht hatte. Leider war sie viel zu schnell weg und wir können es kaum erwarten, bald wieder nach Mallorca zu fliegen, um uns einen Jahresvorrat an Sobrasada anzuschaffen. Ich weiß nicht mehr genau, wie viele Gänge unser Menü hatte – ich glaube sieben, aber nagelt mich nicht darauf fest. Jeder Gang für sich war lecker und mit Liebe zubereitet. Manchmal musste man sich etwas mehr trauen als sonst, aber bis auf eine Kleinigkeit hat mir alles ohne wenn und aber sehr gut geschmeckt. An dieser Stelle ein kleiner Appell an alle Käseliebhaber unter euch: auch wenn man vom Menü alleine mehr als satt wird – bestellt euch bitte die Käseplatte dazu. Ihr werdet es nicht bereuen. Ich schwärme noch heute davon. Aber nicht nur der Geschmack der einzelnen Gerichte waren gut, sie wurden auch wunderschön am Tisch präsentiert und zum Teil auch am Tisch zubereitet. So zum Beispiel bei dem “Ginet” Sorbet (Fruchtsorbet mit Gin) aus Menorca, bei dem das Sorbet am Tisch in einer hölzernen Trommel aufgeschäumt und zur Beschleunigung des Prozesses ein Schuss Stickstoff hinzugegeben wird. Auch wenn ich zu dem Zeitpunkt eigentlich schon nichts mehr essen konnte, so musste ich diesen Dessert noch probieren. Nachtisch geht schließlich immer, richtig?

    FAZIT Zum restaurant:

    Auch wenn ihr nicht im Hotel Sant Jaume eincheckt, so plant auf jeden Fall ein leckeres Essen im Tomeu ein. Ich bleibe dabei: es ist ein Muss für die nächste Mallorca-Reise! Das Konzept mit klassischer mallorquinischer Küche, deren Protagonisten Produkte und Zutaten der Balearischen Inseln sind, geht gut auf. Mit ihren Gerichten möchten sie dafür sorgen, dass das typisch mallorquinische weltweit bekannt wird. Klares Ziel, gute Umsetzung, tolle Atmosphäre! Ich freue mich schon darauf, mich hoffentlich bald wieder dort verwöhnen zu lassen.

  • Hochzeitskolumne #7 – Honeymoon planen mit dem Reiseveranstalter Luxury Dreams

    Geschafft! Wir haben endlich den ersten richtigen Schritt zur Honeymoon-Planung gewagt. „Erst einmal die Hochzeit planen.“, „Nicht jetzt zwischen den Jahren.“, „Wir müssen uns erst einmal über das wann und wo einig werden.“ – das waren nur einige Vorwände dafür, weshalb wir die Planung stets vor uns her geschoben haben. Wobei, auf die Frage „wo“ haben wir nun endlich eine Antwort gefunden. Wir werden unsere Flitterwochen voraussichtlich auf den Malediven verbringen. Feinster Sandstrand, türkis-blaues Meer weit und breit und die farbenprächtigsten Sonnenuntergänge. Ein paar Tage im Paradies, nicht mehr und nicht weniger. Der eigentliche Grund, weshalb wir die Planung nie richtig angegangen sind ist jedoch ganz einfach und menschlich: uns fehlt die Zeit. Punkt. Wir arbeiten beide Full-Time und der Blog nimmt gefühlt 80% unserer freien Zeit ein. Hinzu kommt, dass sich die Hochzeit auch nicht von alleine plant und ein Privatleben mit Freunde und Familie gibt es on Top noch dazu. All das unter einen Hut zu bringen, ist gar nicht so einfach. Daher haben wir gelernt, gewisse Dinge aus der Hand zu geben, wenn es uns Zeit und Nerven spart. So haben wir uns dazu entschlossen – obwohl wir sonst sehr fit darin sind, unsere Urlaube selbst zu planen – die Suche nach dem perfekten Honeymoon-Trip aus der Hand zu geben und uns einen Experten zum Thema Lifestyle-Reisen an die Seite zu holen.

    Der Reiseveranstalter Luxury Dreams

    Der Reiseveranstalter LUXURY DREAMS bietet individuelle Lifestyle-Reisen im Premium Segment. Sie haben sich zur Maxime gesetzt, jeden einzelnen Kunden zu begeistern und ihnen ein absolut perfektes Reiseerlebnis nach Maß zu schneidern. Nach kurzer Recherche haben wir für uns entschieden, dass es eine gute Option sein würde, unsere Planung in ihre Hände zu legen. Besonders sympathisch fanden wir es übrigens, dass es sich hier um ein Familienunternehmen handelt. Meistens sind diese etwas näher am Kunden und haben mehr Freiraum in ihrem Handeln. Das gibt uns ein gutes Gefühl. Außerdem haben sie Lotte. Lotte is eine Hundedame – und sie arbeitet dort als Maskottchen (schaut ihr euch auch so gerne die Teamfotos an?). Wenn mich nicht bereits die Informationen auf der Homepage überzeugt hätten, dann sie. Spaß bei Seite. Empfohlen wurde mir LUXURY DREAMS durch eine sehr, sehr liebe Bekannte. Sie kennt die Reisevorlieben von mir und meinem Verlobten nur zu gut und hat kurzerhand den Kontakt zwischen uns und dem Reiseveranstalter hergestellt. Eigentlich haben wir es ihr zu verdanken, dass wir so frisch im neuen Jahr schon den Grundstein für die Planung gesetzt haben. Ohne sie hätten wir uns sicherlich noch ein bisschen Zeit gelassen – und uns wahrscheinlich darüber geärgert, dass wir nicht in die Gänge kommen. So ging es Schlag auf Schlag und im Handumdrehen haben wir auch schon einen Termin für das erste Beratungsgespräch ausgemacht.

    DIE ERWARTUNGEN AN DIE BERATUNG

    Für uns war klar, dass wir keine 0815 Beratung haben wollten, bei der die Reise mit ein paar wenigen Klicks am PC fertig gestellt werden kann. Daher kam ein Reisebüro im Einkaufscenter nebenan nicht in Frage. Die perfekte Reise beginnt im Kopf und wir wollten beide, dass diese ganz besondere Reise bereits ab der Beratung einmalig und vor allem persönlich wird. Neben einem persönlichen Gespräch war es uns daher sehr wichtig, dass wir jemanden finden, der vertrauenswürdig ist und nicht den Verkauf, sondern den Service in den Vordergrund stellt. Jemand, der uns ganz genau versteht und uns nach bestem Wissen und Gewissen berät, um uns anschließend das beste und passendste Angebot machen zu können.

    Das Beratungsgespräch mit Marcel kern von Luxury Dreams

    CREDIT: LUXURY DREAMS

    Wer mich genauer kennt weiß, dass ich kein großer Fan vom Telefonieren bin. Ich habe meinen Gesprächspartner am liebsten direkt vor mir bei einem Gespräch. Leider sitze ich jedoch in Frankfurt und der Reiseveranstalter in Berlin. Wer also in Berlin lebt, kann gerne direkt dort vorbei schauen. Habe mir sagen lassen, dass es eine sehr schöne Filiale sei und mehr an eine kleine Galerie als an ein Reisebüro erinnert. Aber gut – ich kann mich ja nicht einfach mal kurz nach Berlin beamen und Telefone beißen ja bekanntlich nicht. Und Hr. Kern, mit dem ich das Beratungsgespräch hatte, auch nicht. Ganz und gar nicht. Hr. Kern ist sehr freundlich, aufmerksam und interessiert. Er war mir sofort sehr sympathisch. Das Beratungsgespräch dauerte ca. eine Stunde – wenn nötig, dann sicher auch länger. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Hr. Kern mich, bzw. uns als Paar zunächst genauer kennen lernen wollte, bevor er uns diverse Hotels und Destinationen vorstellte. Man merkt recht schnell, dass hier kein trockener Fragebogen abgearbeitet wird. Natürlich ist es dennoch wichtig, dass bestimmte Eckdaten aufgenommen werden – aber umso schöner, wenn das Interesse an den Reisenden echt und aufrichtig ist. Durch die strukturierten Fragen bekam Hr. Kern ein gutes Gefühl dafür, was uns bei der perfekten Reise wichtig ist und noch hilfreicher: was wir gar nicht wollen. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und er gab mir wirklich das Gefühl, dass er unsere Wünsche versteht. Hinzu kam, dass ich Hr. Kern mit all meinen Fragen zu diversen Reisezielen und natürlich auch den Hotels bombardieren konnte. „Wie ist das Meer da und da?“, „Welche Jahreszeit sollte man meiden?“, „Sollte man unbedingt All Inclusive buchen oder reicht auch Halbpension?“, „Speedboot oder Wasserflugzeug?“ – das sind nur einige der wenigen Fragen, auf die Hr. Kern immer eine gute Antwort parat hatte und uns somit ein klareres Bild von den Malediven vermitteln konnte. Was mir außerdem extrem positiv aufgefallen ist, dass er uns trotz seines Wissens und uns auch trotz mit Sicherheit existierender persönlicher Präferenzen, nie in eine bestimmte Richtung lenken oder gar drängen wollte. Am Ende des Beratungsgespräches haben wir uns für vier Hotels entschieden, die in die engere Auswahl kamen. Hr. Kern wird sich dann in Verbindung mit den jeweiligen Hotels setzen und ein personalisiertes Angebot für uns zusammen stellen. Diese werden ganz bequem per E-Mail an uns versandt. Da es hier nicht mit ein paar Klicks getan ist, ist ein kleines bisschen Geduld notwendig. Aber wie heißt es so schön: Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

    Tipp: Natürlich berät Luxury Dreams nicht nur Honeymooner. Das professionelle Team berät jeden, dem ein rundum-sorglos-Paket bei der Reiseplanung wichtig ist. Wer sich also gar keinen Kopf um anstehende Urlaubsplanung machen möchte, der ist dort in guten Händen. Neben Lifestyle-orientierter Luxusreiseberatung geht es hier vor allem darum, dass der Urlaub nicht erst mit dem Abflug beginnt. Schon ab der ersten Beratung, über spannende Angebote mit Added-Value und eine bestens durchorganisierte Reise bis hin zum willkommen zurück zuhause, hat der Luxusreiseveranstalter es sich zum Ziel gesetzt, dass zutiefst persönliche und hochindividuelle Reiseträume rundum sorglos und mit geringstem Zeitaufwand für den Reisenden wahr werden.

    Meine Tipps für ein erfolgreiches und ergebnisorientiertes Beratungsgespräch

    Damit euer Beratungsgespräch auch definitiv Früchte trägt, möchte ich auch noch ein paar einfache Tipps mit euch teilen. Wenn ihr euch folgende Punkte zu Herzen nehmt, dann seid ihr bestens darauf vorbereitet:

    • Nehmt euch Zeit und die nötige Ruhe für das Gespräch. Rechnet mit ca. einer Stunde Zeitaufwand.
    • Vor dem Gespräch müsst ihr noch nicht genau wissen, was ihr möchtet – aber ihr solltet euch bewusst sein, was ihr auf gar keinen Fall möchtet.
    • Macht es dem Berater/ der Beraterin etwas einfacher und verratet ihm/ ihr doch im Gespräch, wie alt ihr seid oder euch fühlt.
    • Habt ein realistisches Budget im Kopf. Die angebotenen Premium Reisen auf die Malediven beginnen bei etwa 480 € pro Person pro Tag.
    • Seid immer ehrlich mit euch selbst und dem Berater/ der Beraterin. Wenn euch ein Vorschlag nicht gefallen sollte, dann sagt es. Sonst kann er/ sie nicht einschätzen, was passend für euch sein könnte.
    • Habt ein Tablet oder Laptop zur Hand, um euch bei Bedarf die vorgeschlagenen Hotels anzuschauen.
    Fazit

    Wir haben uns während der Beratung sehr verstanden gefühlt, daher können wir die Beratung mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Aktuell warten wir auf die finalen und vor allem personalisierten Angebote für uns. Wir halten euch gerne auf dem Laufenden sobald diese bei uns eintreffen. Dann stellen wir euch auch gerne die Hotels vor, die bei uns in die engere Auswahl gekommen und ob wir uns für eines der Angebote entschieden haben. Bleibt gespannt.

    Love,

    Summer

  • Ein Abend mit Korean Air & LSG Sky Chefs Frankfurt

    In meinen Adern fließt koreanisches Blut – und dennoch habe ich es noch nie nach Korea geschafft. Schande über mich! Seit Jahren gelobe ich nun schon Besserung und am liebsten würde ich direkt meinen Verlobten schnappen und mich auf eine Ahnensuche in Südkorea begeben. Mal schauen, wenn es dieses Jahr urlaubstechnisch wegen Hochzeit, Honeymoon und co. nicht klappt, dann spätestens nächstes Jahr. Unbedingt. Das verspreche ich mir selbst.

    Um so mehr habe ich mich dann gefreut, als vor einigen Wochen die Einladung zu einem kleinen Besuch bei Korean Air am Frankfurter Flughafen bei mir eintrudelte. Das Programm hörte sich spannend an:

    1. Eine Besichtigung der Korean Air Boeing 747-8i, bevor das Flugzeug vom Frankfurter Flughafen wieder zurück nach Seoul fliegt.
    2. Ein Blick hinter die Kulissen des LSG SkyChefs.
    3. Ein gemeinsames Dinner rund um das Gericht Bimbibap. Was genau das ist, das erfahrt ihr weiter unten.

    Kleiner Exkurs Nr.1: Am 18. Januar 2018 hat das neue Incheon Airport Passenger Terminal 2 in Seoul eröffnet. Korean Air hat den Betrieb von T1 nach T2 verlagert. Zukünftig heißt die Airline ihre Passagiere an dem neuen Terminal mit einem technisch innovativen Flughafenservice willkommen. Dank der innovativen Technologie, dem umweltfreundlichen architektonischen Design und vielen anderen komfortablen Einrichtungen für Passagiere wird das neue Terminal am Incheon International Airport dessen Position als eines der wichtigsten Drehkreuze in Nordostasien stärken.

    Korean air

    Gegründet wurde die Korean Air im Jahre 1969 und gehört heute weltweit zu den Top-20-Fluggesellschaften. Kurz nachgerechnet bedeutet dies also: nächstes Jahr feiern sie ihr 50. jähriges Jubiläum! Habe mir ja sagen lassen, dass das Team zu feiern weiß – man darf also gespannt bleiben. Die Korean Air ist eine der Gründungsmitglieder der Luftfahrtallianz SkyTeam, die mit insgesamt 20 Mitgliedern 730 Millionen Passagieren pro Jahr ein weltweites Netz von mehr als 16.609 täglichen Flügen zu 1.074 Destinationen in 177 Ländern offeriert. Der Airbus A380 wurde erstmalig 2011 zur 175-köpfigen großen Korean Air Flotte hinzu gefügt. Mittlerweile ist sie mit zehn Stück davon bei der Korean Air vertreten. Dank moderner Flugzeuge und mehr als 20.000 Mitarbeitern bietet Korean Air ihren Passagieren Sicherheit, Bequemlichkeit und Komfort. Die Fluggesellschaft zeichnet sich durch eine preisgekrönte Küche mit koreanischen und westlichen Speisen aus und bietet ihren Passagieren an Bord ein hochmodernes Unterhaltungssystem.

    Die Korean Air Boeing 747-8i: Optimierte Raumaufteilung und Komfort

    Von Steffen, dem Profi auf dem Gebiet „Fliegen und alles was dazu gehört“, weiß ich, dass die Korean Air eine der wenigen Betreiber der Boeing 747-8i ist. Wieso, weshalb und warum – das kann er euch sicherlich beantworten, oder schaut einfach mal auf dem Blog InsideFlyer vorbei. Dort findet ihr bestimmt die eine oder andere Antwort, mit denen ich leider nicht dienen kann, da mir die Hintergrundinformationen fehlen. Die Hard-Facts zum besagten Modell liefere ich euch jedoch sehr gerne.

    • Die Boieng 747-8i von Korean Air bietet insgesamt 368 Sitzplätze, die sich wie folgt auf drei Klassen verteilen: Sechs Plätze stehen in der First Class zur Verfügung, 48 in der Prestige Class (22 Sitzplätze auf dem Ober- und 26 Sitzplätze auf dem Hauptdeck) und 314 in der Economy Class.
    • Das Flugzeug verfügt über die sogenannten Korean Air First Class „Kosmo Suites 2.0“ mit einer komplett schließbaren Tür und hohen Trennwänden, um mehr Privatsphäre für ihre Passagiere zu schaffen. Diese Suiten sind mit neuartigen Bordunterhaltungs-Systemen ausgestattet, großen 24-Zoll-HD-Monitoren und Handheld-Touch-Fernbedienungen.
    • Auch die „Prestige Suites“ der Prestige Class von Korean Air bieten ihren Gästen ein hohes Maß an Komfort. Zwischen den Sitzen befinden sich verstellbare Sichtschutz-Paneele, die größtmögliche Ruhe garantieren sollen. Natürlich ist jeder Sitz auch mit einem gepolsterten Fußhocker ausgestattet, so dass bequemes Sitzen kein Problem ist. Das allerbeste: Die leicht versetzten Sitzplätze ermöglichen es den Gästen am Fenster in den Gang und wieder zurück zum Platz zu gelangen, ohne über den Passagier am Gang drüber steigen und somit stören zu müssen. Da hat jemand mal mitgedacht! Auch hier wird dem Gast ein hochmodernes Bordunterhaltungs-System angeboten, welches mit 18-Zoll-HD-Touch-Screens und einer neuen Generation von Fernbedienungen, die sich wie ein Smartphone bedienen lassen, überzeugt.
    • Die 314 New Economy Plätze der Korean Air sind klassisch in der 3-4-3 Konfiguration aufgebaut. Wo sich die Plätze mit der größten Beinfreiheit befinden, das findet ihr hier.

    Die Korean Air Boeing 747-8i First Class

    Die Korean Air Boeing 747-8i First Class

    Die Korean Air Boeing 747-8i Prestige Class

    Die Korean Air Boeing 747-8i Prestige Class

    Die Korean Air Boeing 747-8i Prestige Class

    Die Korean Air Boeing 747-8i Economy Class

    Die Korean Air Boeing 747-8i Economy Class

    LSG Sky Chefs

    Nach einem kurzen Einblick in die Boeing 747-8i ging es weiter zu LSG Sky Chefs, wo wir eine kurze Führung durch die Produktion bekamen. LSG Sky Chefs ist der weltweit größte Anbieter von Dienstleistungen rund um den Bordservice. Dazu gehören Airline Catering, Bordserviceequipment und die damit verbundene Logistik, sowie das Management des Bordservices und des Bordverkaufs. Sie beliefern mehr als 300 Airlines aus etwa 200 Betrieben in 52 Ländern und produziert 405 Millionen Flugmahlzeiten pro Jahr. Das ist mal eine Hausnummer, oder?

    LSG Sky Chefs International, Frankfurt am Main

    Habt ihr euch eigentlich schon mal Gedanken darüber gemacht, welchen Weg euer Essen hinter sich legt, bevor es euch im Flugzeug serviert wird? Ich auch nicht. Umso interessanter war die geführte Tour. In Frankfurt am Main arbeiten 990 Mitarbeiter aus über 66 Nationen bei LSG Sky Chefs International. Hier werden täglich bis zu 41.000 Mahlzeiten produziert und an 46 Kunden ausgeliefert. Mittlerweile werden sogar täglich bis zu 1000 „Special Meals“ für die Airlines produziert. Wahnsinn, oder? Und hierbei ist die Lufthansa selbst noch nicht mal inkludiert! Für den Mutterkonzern Lufthansa gibt es nämlich einen extra Standort in Frankfurt, der exklusiv für die Lufthansa produziert. Bei dieser riesigen Produktionsmenge und der vielen verschiedenen Kunden und ihren Anforderungen, muss jeder Griff der Mitarbeiter sitzen. Sie müssen konzentriert und zügig arbeiten und sich ohne jegliche Abweichung exakt an die Vorgaben des jeweiligen Kunden und natürlich auch an die strengen Hygienevorschriften halten. Hut ab! Besonders interessant finde ich den Fakt, dass die landesspezifischen Gerichte der verschiedenen Airlines auch von gut geschulten Köchen aus dem jeweiligen Land zubereitet werden. Für die Korean Air kocht also der einheimische, koreanische Koch, der ganz genau weiß, wie das Essen zu schmecken hat und wie es angerichtet werden muss. Für das absolut authentische Erlebnis an Bord werden die Gerichte dazu auch mit importierten Produkten aus dem jeweiligen Land zubereitet.

    Gateway Gardens, FRA ZD assembly line

    Gateway Gardens tray setting

    Das Korean Air Prestige Business Class Dinner

    Wie immer im Leben kommt das Beste zum Schluss. Bei einem gemeinsamen Dinner, angelehnt an der Prestige Business Class Menü der Korean Air, ließen wir den Abend bei Wein und Gesprächen ausklingen. Zugegeben, ich war etwas skeptisch, ob mir das Essen schmecken würde, da ich sonst nicht immer ein Fan von den gebotenen Speisen an Bord bin. Die Skepsis war hier jedoch absolut unberechtigt. Das Essen war verdammt gut und sehr authentisch. Es mit das beste Business Class Menu, das ich bisher hatte. Star des Abends war das Gericht „Bimbibap“, welches auch besonders beliebt bei den Korean-Air-Passagieren aller Klassen ist. Das „Bibimbap“ ist eines der bekanntesten koreanischen Gerichte und durch meine Herkunft auch eines meiner Lieblingsgerichte. Übersetzt bedeutet der Name einfach „Gemischter Reis“. Es wird ungemischt serviert und vor dem Essen mit dem Löffel, mit dem es auch gegessen wird, durchgerührt. Die beliebte Reis-Spezialität wird mit verschiedenen Gemüsesorten, Rindfleisch, gebratenem Ei und der in Korea unverzichtbaren Chilipaste angerichtet. Einfach lecker und überzeugend. Also, wenn die Hard-Facts nicht bereits überzeugt hätten, dann das Speisenangebot. Ich persönlich werde nun definitiv  eine weitere Airline mit auf dem Schirm haben, wenn es um zukünftige Urlaubsplanungen geht.

    Kleiner Exkurs Nr. 2: In der First und Prestige Class serviert die Airline auf Flügen von und nach Europa und Amerika zum Beispiel „Dongchimi Guksu“ und „Yakbap“. Ersteres ist eine pikante traditionelle koreanische Nudelsuppe mit Rettich-Kimchi. Die Suppe schmeckt jedoch nicht nur gut, ihre Verdauungsenzyme wirken beruhigend, was gerade auf Langstrecken wohltuend ist. Das zweite koreanische Gericht ist eine Mischung aus gekochtem Kürbis, Maronen, roten Datteln, Ginkgo, süßem Reis, Pinienkernen und braunem Reis. Serviert wird es in einer ausgeschälten Kürbishälfte. Klingt lecker, oder?

    Love,

    Summer

  • Hotelreview und Restaurant-Empfehlung für Rom: Hotel de Russie, Rocco Forte

    Rom ist definitiv eine meiner Lieblingsstädte in Europa. Ich war nun schon vier oder fünf Mal dort und habe die Stadt noch immer nicht satt. Der einzige Grund, weshalb ich wahrscheinlich so schnell nicht wieder in Rom sein werde ist der, dass die Welt noch so viele schöne Orte zu bieten hat. Da muss auch eine so wundervolle Stadt wie Rom etwas warten. Wer jedoch noch nie in Rom war, sollte dies so schnell wie möglich ändern. Diese Stadt ist voller Kultur, Schönheit, Geschichte, Mode und Dolce Vita. Und Zauber. Auf dieser Stadt liegt ein Zauber im positivsten Sinne. Mehr zu der Stadt an sich erzähle ich euch jedoch ein anderes Mal. Heute geht es um ein zauberhaftes Hotel, ein zu Hause auf kurze Zeit, mitten in der wundervollen Stadt.

    Hotel de Russie, Rocco Forte, Via del Babuino, 9, 00187 Roma RM, Italien

    DIE LAGE

    Das luxuriöse Hotel de Russie gehört zur Rocco Forte Gruppe und befindet sich direkt an der zentralen Piazza del Popolo. Mir wurde gesagt, dass es eines der wenigen Hotels der Stadt ist, in dem auch die Römer selbst sich gerne blicken lassen. Das läge vor allem am „Geheimen Garten“ aus dem 18. Jahrhundert. Dieser Ort vermittelt Ruhe – aber schafft es, einem zugleich das Gefühl zu geben, auch mitten im Geschehen zu sein. Und glaubt mir, in Rom möchtet ihr mitten im Geschehen sein. Nichtsdestotrotz weiß man es sehr zu schätzen, wenn man nach einem anstrengenden Tag durch die unscheinbare Tür treten kann und eine Ruheoase vorfindet. Einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich ganz in der Nähe und können gut zu Fuß erreicht werden. Die Spanische Treppe ist zum Beispiel nur einen kurzen Spaziergang entfernt. Auf dem Weg dort hin passiert man eine Shopping-Meile, die alles bietet, was das Herz begehrt. Weitere Sehenswürdigkeiten wie der Trevi-Brunnen, Piazza Navona, die berühmten Modeboutiquen der Via Condotti, die Kunstgalerien der Via Marguatta und Museen wie das MAXXI (mein Favorit) sind ebenfalls ganz in der Nähe und wie bereits erwähnt, gut zu Fuß zu erreichen.

    Die zimmer

    Wisst ihr, was ich wirklich sehr gerne an den Rocco Forte Hotels mag? Ich mag den Flair, der in den Rocco Forte Hotels herrscht. Ich liebe die Mischung aus Alt und Neu. Geschichte und Fortschritt. Auch das Hotel de Russie verbindet zwei verschiedene Welten. Das moderne Design perfektioniert die klassische Architektur des historischen Gebäudes. Die Zimmer sind meiner Meinung nach sehr geschmackvoll eingerichtet. Das kleinste Zimmer beginnt ab 23 qm und eignen sich perfekt für allein reisende Gäste. Die nächsthöhere Kategorie, die Classic Zimmer, sind mit 30 qm schon deutlich größer. Diese Zimmer blicken entweder auf die Stadt oder auf den „Geheimen Garten“. Die großen Badezimmer sind mit Marmor und Mosaiken gestaltet und gefallen mir sehr gut. Insgesamt gibt es 13 Kategorien. Sehr angetan war ich von den Popolo-Suiten auf der obersten Etage. Weshalb sie so heißen erklärt sich sofort, wenn man die Suite betritt und einen Blick aus den vielen Fenstern wirft. Sie bietet von ihrer großen Terrasse aus einen herrlichen Ausblick auf den Piazza del Popolo und die Dächer Roms.

    Der Spa

    Leider konnten wir den SPA aufgrund von Zeitmangel nicht nutzen. Er sieht jedoch wunderbar stylisch und sehr einladend aus. Wir hätten zu gerne ein paar Stunden im wohlig-warmen SPA verbracht.  So ein verregneter Novembertag eignet sich auch perfekt dazu, oder? Leider waren nicht nicht lange genug in Rom und das Sightseeing stand klar im Vordergrund. Aber als großer Fan des Villa Kennedy Spas, welches ebenfalls zur Gruppe Rocco Forte gehört, bin ich mir sicher, dass sich auch ein Besuch hier gelohnt hätte.

    Lunch Buffet im LE Jardin de russie

    Im hinteren Teil des Gartens befindet sich das Restaurant Le Jardin de Russie. Auch wenn der Name des Restaurants französisch ist, angeboten wird hier feinste italienische Gourmetküche unter der Führung vom Fulvio Pierangelini. Ganz egal ob Dinner oder Lunch,  diese kleine Ruheoase inmitten der hektischen Stadt ist eine pure Wohltat für die Seele. Da wir uns ein bisschen durch die Karte probieren wollten, um einen Gesamteindruck von dem Speisenangebot zu bekommen, haben wir uns gegen à la carte und für das Buffet Lunch (Montag bis Freitag, 12:30 Uhr bis 15:0 0Uhr) entschieden. Das Buffet Lunch kostet 40€ pro Kopf und beinhaltet Vorspeisen, Salate, verschiedene Hauptspeisen (Pasta, Fleisch- und Fischgerichte, Gemüse, Beilagen) und eine tolle Auswahl an Desserts. Wir haben uns viel Zeit beim Essen gelassen und uns durch die verschiedenen Speisen probiert: allesamt super lecker und frisch zubereitet. Der Service ist gehoben, freundlich und die Mitarbeiter haben stets einen Blick auf das Geschehen, um bei Bedarf Wasser oder Wein nachzuschenken und um das Buffet immer wieder aufzufrischen, damit keine Wartezeit für den Gast entsteht. Die Vorspeisen waren bereits so gut, dass ich mich echt zusammen reißen musste, um mich nicht schon allein mit der Vorspeise satt zu essen: Burrata, frischer Salat, Carpaccio und mein Favorit „Fritto misto di verdura“, auch bekannt als frittiertes Gemüse. Was mir bei den  Speisen besonders positiv aufgefallen ist, war die gute Qualität der einzelnen Zutaten. Alle Produkte waren durchweg frisch, saftig und sehr geschmacksintensiv. Nach den sättigenden Hauptspeisen blieb kaum noch Platz für den Nachtisch. Aber frisches Obst und hausgemachtes Sorbet-Eis passt dann doch irgendwie immer – kennt ihr auch oder? Alles in allem: tolle Stimmung, guter Service und leckeres Essen. Wer sich in Ruhe fit für einen kleinen Shopping- oder auch Sightseeing-Trip machen möchte, kann gut und gerne im Le Jardin de Russie starten.

    FAZIT

    Das luxuriöse Hotel de Russie mit dem gehobenen Restaurant Le Jardin de Russie sind einen Besuch wert. Man ist inmitten des Geschehens, aber dennoch gut geschützt an einem ruhigen Ort, an dem man sich entspannen und verwöhnen lassen kann. Hier fühlt man sich bestens aufgehoben. Wer dem Trubel Roms kurzzeitig entkommen möchte und wieder neue Kraft sammeln möchte, dem empfehle ich einen Besuch im SPA mit einem anschließenden Restaurant-Besuch. Danach fühlt ihr euch wieder frisch und munter und habt Energie, um die imposante Stadt weiter zu erkunden.

    Bis zum nächsten Mal

    Summer