• Hochzeitskolumne #5: Honeymoon – worauf sollte man achten und wohin soll es gehen?

    In meinem Kopf schwirrt das Thema seit Monaten herum. Eigentlich wollte ich schon längst gebucht haben, daher verfalle ich so langsam in Panik – ich habe das ungute Gefühl, dass ich viel zu spät dran bin. Geheiratet wird nächstes Jahr Ende April und Mitte Mai würden wir gerne in den wohlverdienten Honeymoon fliegen. Wir müssen hier wirklich mal loslegen! Es soll ein unvergesslicher Trip werden – am liebsten in ein Paradies wie Seychellen oder Malediven. Oder vielleicht doch die Bahamas, um dort mit den bekannten Wasserschweinchen schwimmen zu gehen? Da fängt es schon an: wir wurden uns nicht ganz so einig. Beide wollen natürlich mitsprechen, zumal man auch bereit ist, deutlich mehr für einen perfekten Honeymoon als sonstige Urlaube zu zahlen. Ob das Sinn macht ist eine andere Frage – das muss jedes Paar für sich entscheiden. Nach wochenlangen Diskussionen kristallisiert sich nun bei uns ein bestimmter Ort heraus – aber noch sind wir offen für weitere Ziele, gerne auch unkonventionelle Destinationen. Ich bin wirklich hin und her gerissen zwischen „Ich will etwas super klassisches“ und „eigentlich soll der Honeymoon genau so unkonventionell sein wie die Trauung“.

    Um vorab ein bisschen mehr über das Thema Honeymoon zu erfahren und meine Gedanken besser zu sortieren, habe ich mich vor einiger Zeit mit Astrid Oberhummer, (nachfolgend mit AO abgekürzt) von Lobster Experience getroffen, um ihr einige Fragen diesbezüglich zu stellen. Gemeinsam mit Ihrem Partner Andreas Müller entwickelte Astrid Oberhummer die Geschäftsidee, eine Firma zu gründen, die den Luxustourismus in den deutschsprachigen Märkten revolutioniert und innovative Sales- und Marketingansätze für renommierte Luxushotels aus der ganzen Welt bietet. Gesagt – getan. 2007 wagten sie den Schritt und die Lobster Experience GmbH & Co. KG. wurde geboren. Astrid ist Hotelexpertin und Branchen-Insiderin und seit nunmehr über 25 Jahren erfolgreich in der Luxushotelerie tätig – wer könnte uns also bessere Ratschläge geben als sie? Richtig: niemand sonst. Aber lest selbst und bestaunt – wie ich – die wundervollen Hotels der schönsten Destinationen dieser Welt.

    Interview mit Astrid Oberhummer

    SL: Was sind deiner Meinung nach die klassischen TOP 3 Honeymoon Destinationen?

    AO: Die Honeymoon-Klassiker sind sicherlich Seychellen, Malediven und Mauritius. Traumhafte Strände, Palmen und entspannte Menschen.

    ↳Wer etwas mehr über Mauritius erfahren möchte, der kann sich hier meine Artikel dazu durchlesen: Hotel-Review Maradiva, Spa-Review Maradiva & Meine To Do’s für Mauritius.

    SL: Hast du Tipps für die Honeymooner, die aus welchen Gründen auch immer, vielleicht nicht ganz so weit reisen möchten? Wie sieht’s aus mit europäischen Destinationen?

    AO: Absolut, wir haben auch in unserer Nähe tolle Destinationen, die sich super für einen Honeymoon-Trip eignen – und gerne wahrgenommen werden. Besonders beliebt ist zum Beispiel Paris, die Stadt der Liebe oder auch Venedig, Romantik pur. Bleiben wir gleich bei Italien: Italien bietet viele tolle Gegenden für einen unvergesslichen Honeymoon. Egal ob Klassiker von Toskana über Venedig bis hin zu Capri – oder auch Newcomer auf dem Flitterwochenmarkt, wie etwa Sardinien – Italien ist ein Garant für einen stimmungsvollen Honeymoon. Wer sich nicht zwischen Badeurlaub und dem abwechslungsreichen Landesinneren entscheiden möchte, der wird am Komer See, zum Beispiel im romantischen Grand Hotel Tremezzo sehr glücklich sein.

    schaut hier mal vorbei für mein hotel-Review zum Danieli in Venedig.

    SL: Noch interessanter für mich: welchen Destinationen schenkt man zu wenig Beachtung?

    AO: Gute Frage. Indien definitiv. Hier gibt es zum Beispiel das traumhafte Hotel Ananda In The Himalayas. Das Hotel liegt am Fuße des berühmten Himalayas und erwartet seine Gäste mit Blick auf den heiligen Fluss Ganges. Es ist sehr edel, bestens abgeschirmt – fast magisch, hier ist Erholung pur garantiert. Aber ebenso sind Destinationen wie Österreich und die Schweiz sehr zu empfehlen. Hier findet man unberührte Natur und romantische Chalets – optimal, um die Seele baumeln zu lassen. Schau dir zum Beispiel mal die Kitzbühel Lodge an. Erholung auf höchstem Niveau.

    Ananda in the Himalayas, ein Destination Spa.

    Kitzbühel Lodge

    SL: Auf was sollte man bei der Planung achten? Worauf sollte man ein besonderes Augenmerk legen?

    AO: Die Honeymoonreise soll klassischerweise das Ehepaar und sicherlich vor allem die Braut vom Planungsstress der Hochzeit entschädigen. Wichtig ist es daher vor allem, dass man sich nicht zu viel Programm einplant. Ganz vorne stehen hier wirklich die eigenen Bedürfnisse. Honeymoon ist Zeit zum Entspannen, für das „uns“ und zum herunter kommen. Tut Dinge, die man im Alltag gerne mal als unwichtig abstempelt, lasst es euch einfach so richtig gut gehen.

    SL: Wie lange sollte so ein klassischer Honeymoon gehen?

    AO: Je nach Zeitrahmen, Destination, Budget und Vorlieben unterschiedlich – aber meine Empfehlung sind mindestens 10 Tage.

    SL: Wie lange im Voraus sollte man anfangen, den Honeymoon zu planen?

    AO: So früh wie möglich! Mein Tipp: Achte bei der Planung auf die Ferienzeit – aber nicht nur die Deutsche, sondern schau auch mal über den Tellerrand nach Russland und China.

    SL: Bei mir steht nach wie vor der Klassiker Malediven ganz weit vorne als Traumziel. Welche 3 Hotels kannst du mir auf den Malediven empfehlen?

    AO: Oh, da sind so einige schöne Hotels dabei! Meine Top 3 sind das Soneva Fushi, das Four Seasons und das Soneva Jani.

    Soneva Fushi

    Soneva Fushi

    Soneva Jani

    Soneva Jani

    SL: Was hältst du vom Hotel-Hopping auf der Honeymoonreise? Also, wenn man in mehreren Hotels übernachtet?

    AO: Wenn ich ehrlich bin, nicht ganz so viel. Ich würde dir wenn, dann maximal zwei Hotels empfehlen. Sonst ist das keine Erholung und man muss ständig den Koffer neu packen und auschecken, wenn man gedanklich gerade angekommen ist. Außerdem besteht natürlich auch immer die Gefahr, dass das zweite Hotel – rein nach subjektiven, situativen und stimmungsabhängigen Kriterien betrachtet – (etwas) schlechter als das erste ist und man durch den direkten Vergleich dann  mit seiner Wahl hadert, solche Situationen muss man ja nicht unbedingt riskieren.

    SL: Kann man die Planung auch aus der Hand geben? Wenn ja, kannst du mir eine Agentur empfehlen?

    AO: Na klar kann man das aus der Hand geben – viele Paare haben weder Zeit noch Nerv, sich mit dem Thema zu beschäftigen und ich kann es verstehen. Oft weiß man auch einfach nicht, was gut ist. Wenn jemand seine Honeymoon-Planung aus der Hand geben möchte, dann könnte ich z.B. „Berner Reisen in München empfehlen.



    An dieser Stelle einen lieben Dank an dich, liebe Astrid, für die investierte Zeit und das interessante Interview. Ich habe einiges mitgenommen und denke noch oft über deinen Satz nach, dass 5 Sterne Hotels nicht automatisch „Luxus“ bedeuten, sondern viel mehr dahinter steckt. Sterne sind oft limitierend und nicht zwingend wegweisend – manche Nischenprodukte haben gar nicht die Chance auf 5 Sterne (durch Größe, Lage oder welche Gründe auch immer), obwohl sie mehr Luxus und Charme als vordefinierte 5 Sterne Hotels versprühen. Daher sollte man die Augen immer offen halten und sich auf der Suche nach der perfekten Unterkunft nicht unbedingt nur an den Sternen orientieren. Ich werde nun vor einer Hotel-Buchung noch intensiver die Social Media Kanäle der Hotels durchforsten – und vor allem auf die Stimmen der Gäste achten – um nicht nur den perfekten Service und die perfekte Kulisse zu finden, sondern auch die Seele eines Hotels.

    Wenn ihr euch weiter von mir inspirieren lassen möchtet, dann folgt mir gerne auf meinem Instagram Kanal SummerLeeLoves. Astrid Oberhummers neueste Insider-Tipps findet ihr übrigens regelmäßig auf dem Instagram Account der Lobster Experience GmbH & Co. KGFolgen nur auf eigene Gefahr – die Bilder sind nämlich immer traumhaft schön und bereiten mir stets Fernweh.

    Love,

    Summer

  • Traditionen aufrecht erhalten: Fotobücher, Wandkalender VS. Festplatte | Werbung

    In der Regel begrüße ich wirklich jegliche technische Innovation – aber es gibt auch Dinge, die mit technischer Innovation einhergehen und mit denen ich einfach nichts anfangen kann. Dabei gibt es zwei Dinge, die meine „No-Go trotz technischer Innovation“ Liste anführen:

    1. Ich persönlich hasse Kindles. Nein, nein, nein. Bücher müssen für mich ganz klassisch aus Papier und zum Blättern sein. Ja, es mag praktischer sein und vielleicht auch umweltfreundlicher. Aber NEIN. Ich kann mich nicht daran gewöhnen, auf einem Tablet zu lesen. Ich möchte beim Lesen Papier fühlen, ich möchte wichtige Seiten knicken, damit ich sie immer wieder finden kann oder inspirierende Sätze hervorheben können. Ich möchte meine persönlichen Gedanken in das Buch kritzeln und es dann in ein Regal stellen können – um es nach Jahren mit neuer Lebenserfahrung vielleicht noch mal anders interpretieren zu können oder gar weitergeben zu können, damit frische Ideen und Meinungen hinein gekritzelt werden. Ich bin der Meinung, dass man mit Kindles und Co. den Büchern ein Stück weit die Seele nimmt.
    2. Nummer zwei sind Erinnerungen. Erinnerungen in Form von Fotos. Ich liebe es wirklich, dass wir so vieles nun digital aufbewahren können. Da liegen sie dann, unberührt und gut geschützt, auf unserer Festplatte zu Hause. Oder auf unserem Smartphone. Ich zum Beispiel habe fast 6.000 Fotos auf meinem iPhone – aber ich kann es an einer Hand abzählen, wie oft ich Freunden am iPhone die Bilder gezeigt habe. Noch weniger – so gut wie gar nicht – habe ich die Fotos von meiner Festplatte irgendjemandem gezeigt. Denn wenn wir ehrlich sind, wie viel Flair hat es, seinen Freunden und Bekannten die Bilder am Handy/Laptop/ TV zu zeigen oder Wisch für Wisch auf dem iPad? Richtig: gar kein Flair. Im Zweifel ploppen zwischendrin dann noch Fotos auf, die keiner zu Gesicht bekommen sollte…
    Punkt zwei wird auch mein heutiges Thema sein: Back to the roots!

    Nicht falsch verstehen. Ich liebe die digitale Fotografie und die Freiheit und Leichtigkeit, die das Fotografieren, Abspeichern und Editieren der Fotos am Handy oder Laptop mit sich bringt. Für die analoge Fotografie wäre ich absolut nicht geschaffen. Dafür bin ich zu impulsiv und erkenne Fehler im Bild oft erst dann, wenn ich das Bild bereits geschossen habe – aber dann wäre das Foto schon im Kasten und ich hätte ein Bild einfach so verschwendet. Daher bin ich echt froh, dass ich durch die digitale Fotografie die Chance bekomme, Fehler zu beheben und mir Zeit für verschiedene Adjustierungen nehmen zu können. Dank meiner großen Speicherkarte habe ich auch die Möglichkeit, so viele Fehler wie nötig machen zu können, bis ich hoffentlich nach mehreren Anläufen endlich das optimale Bild für schieße. Da ich übrigens oft gefragt werde, welche Kamera ich nutze: ich bin sehr glücklich mit meiner Olympus OM-D E-M10 Mark II.

    Je mehr Bilder, desto wichtiger ist folgende Sache: Bilder ordentlich Sortieren!

    Wenn man die Fotos erst einmal geknipst hat – dann ist damit schon mal eine gute Basis für Erinnerungen in Form von Fotografien erschaffen worden. Allerdings beginnt jetzt erst der eigentlich schwierige Teil: sortieren, aussortieren, editieren. Denn mit der Größe der Speicherkarte, steigt auch die Anzahl der Bilder und nach einem Urlaub zum Beispiel, sind es oft mehrere tausend Bilder, durch die man sich klicken muss. Und mit dabei ist manchmal auch einfach echt viel Mist (zumindest spreche ich da von mir – also dem gemeinen Nicht-Foto-Profi). Daher ist es ein Muss für mich, die Bilder zeitnah nach den Aufnahmen zu sortieren und so gehe ich dabei vor:

    1. Am PC lösche ich zuerst einmal alles, was verwackelt ist, blöd aussieht und allgemein, was meinem ästhetischen Empfinden nicht zusagt. Danach fühlt sich das schon viel besser an.
    2. Ähnliche Bilder von ein und dem selben (schönen) Motiv prüfe ich auf Herz und Nieren, bevor ich dann alle bis auf allerhöchstens drei Exemplare lösche.
    3. Dann lege ich mir Ordner an. Meine Lieblingsbilder kommen zeitlich sortiert in den Ordner „Favorites Urlaub XY 201X“. Auch hier fallen noch weitere Bilder weg, weil sie es nicht in den Ordner schaffen. Löschen, löschen, löschen.
    4. Durch das Aussieben schafft man es wirklich gut, nur die schönsten und wichtigsten Bilder zu behalten. Das sind in der Regel die Bilder, an denen ihr euch bei eurer Erzählung, wenn ihr sie euren Freunden, Verwandten und Bekannten zeit, entlang hangeln könnt. Kurz, prägnant, nett.
    Warum ich das mache? Weil ich folgende Situation blöd finde:

    Ich finde es furchtbar, wenn ich in der Situation stecke, mir komplett unsortierte Bilder anschauen zu müssen. Dann sitzt man da und guckt sich das hundertste Selfie am Strand oder das drölfzigmillionste Bild vom Frühstücksbuffet an und gibt dann so etwas wie „Oh wie schön“, „WOW… ich habe noch nie so ein Frühstücksbuffet gesehen“ von sich und wünscht sich, dass das bald alles ein Ende nimmt. Auch wenn das jetzt so negativ klingt: gemeinsam Fotos schauen ist toll, aber bitte nicht 2000 Stück, wovon jedes Motiv mindestens 30 Mal aufgenommen wurde.

    Und was machen wir nun mit den sortieren, schönen Bildern?

    Richtig! Wir werden sie nicht auf unseren Festplatten verrotten lassen! Auf gar keinen Fall. Erinnert ihr euch noch an DAMALS (also vorausgesetzt, ihr seid ungefähr in meinem Alter)? Ich erinnere mich noch sehr gut an die Dezember-Monate von mehr als 20 Jahren. Denn da war unser Tisch zu Hause immer ein Ort voller Erinnerungen. Meine Eltern haben gegen Ende des Jahres immer all unsere Bilder in Fotobücher sortiert und alle vorhandene Tische dienten als Ablageort für all die wundervollen Erinnerungen, die sich über das Jahr angesammelt haben. Es war unheimlich viel Arbeit, daran erinnere ich mich heute noch. Aber diese Fotobücher von damals, sie sind magisch. Die schnappe ich mir noch heute gerne mal, um einfach drin herum zu blättern und in all den wundervollen Erinnerungen zu schwelgen. Und, wie oft schnappt ihr euch euren Laptop und schaut euch eure Bilder an? Richtig, vermutlich nicht all zu oft. Denn es hat einfach keinen Flair. Zumindest geht es mir so.

    Erinnerungen sollten Präsenter sein.

    Unsere Erinnerungen sollten viel Präsenter sein. Wenn ich zurück denke, allein dieses Jahr haben wir so viele schöne Orte bereist: im April haben wir die traumhafte Insel Mauritius bereist, dann der romantische Kurztrip nach Venedig oder auch das verlängerte Wochenende nach Strasbourg – wir haben einfach so viele schöne Bilder, die aktuell auf meiner Festplatte verstauben. Das möchte ich nicht mehr. Die Technik sollte doch unser leben bereichern, einfacher gestalten – und uns nicht unsere Traditionen nehmen und weniger zugänglich für unsere Erinnerungen machen. Deshalb werde ich mir in meinem Urlaub zwischen den Jahren Zeit nehmen, um wieder an Fotobüchern zu arbeiten. Aber nicht nur das, ich wage mich dieses Jahr auch an einen Wandkalender von Cewe. Zwölf Monate – zwölf Bilder. Das ist dann wohl die Königsklasse beim Sortieren. Ich bin jetzt schon sehr gespannt darauf, ob mir das gelingen wird – beziehungsweise, wie gut es mir gelingen wird. Eine kleine Auswahl meiner all-time Favorites findet ihr hier:

    Was ist mit euch? Gestaltet ihr auch jährliche Fotobücher? Oder habt ihr euch schon mal an einen Wandkalender heran getraut? Habt ihr noch weitere Tipps und Tricks bei der Auswahl der Bilder?

    Love,

    Summer

    Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Cewe-print.de.

  • Drei Tipps für den perfekten Anzug

    Ein gut geschnittener Anzug lässt einen Mann in der Regel gleich um einiges attraktiver wirken. Im Alltag tragen aber nur die wenigsten Männer ganz freiwillig Anzüge, daher: was ein Glück für mich, dass mein Freund dank der Arbeit einige Anzüge im Kleiderschrank hängen haben muss. Und obwohl ihm die klassischen Anzüge meiner Meinung nach ebenfalls gut stehen, so haben wir doch eine andere Vorstellung vom „perfekten Anzug“:

    1. Sie sind im großen und ganzen schmal geschnitten (aber dürfen bloß bitte nicht zu klein und zu eng getragen werden).
    2. Der Sakko ist eher kurz und minimal tailliert.
    3. Die Hose sollte nach unten hin schmal zulaufen und erinnert an eine dezente Karotten-/ Hochwasserhose.

    Leider bekommt man solche Anzüge in Deutschland (für andere Länder kann ich nicht sprechen) nicht einfach so von der Stange. Auf der Suche nach dem perfekten „Instagram-Anzug“ (so nenne ich ihn, weil man ihn immer an den Mode-Männern der Instagram-Welt sieht) hat mein Freund mit Sicherheit schon alle gängigen Läden durchforstet und überlegt schon, ob er sich nicht einfach mal ein paar maßgeschneidert anfertigen lassen sollte. Diese Investition würde sich bei ihm vielleicht sogar lohnen, da die Kleiderordnung auf seiner Arbeit nicht ganz so streng ist – und ihm stehen diese modern geschnitten Anzüge einfach super! Aber selbst die klassischen Anzüge von der Stange müssten eigentlich bei den meisten Männern von einem Schneider angepasst werden und auf Dauer kann das schon ganz schön teuer werden. Ich persönlich finde es immer sehr schade, wenn sich Männer so davor scheuen, konsequent in maßgeschneiderte Anzüge zu investieren. Je nach Körpergröße und Figur kann es nämlich wirklich extrem schwer werden, überhaupt einen passenden Anzug zu finden und ich bin mir sicher, jeder Mann kann in einem Anzug eine gute Figur machen. Auf Lanieri.com zum Beispiel kann man sich ganz bequem einen eigenen Maßanzug erstellen und bestellen. Wer aber doch lieber das klassische Shopping-Erlebnis bevorzugt, der findet hier die drei wichtigsten Punkte beim Kauf eines klassischen Anzugs, um die gröbsten Fehler zu vermeiden:

    • Sakko: Früher verdeckte die klassische Variante komplett das Becken – solche Anzüge finde ich noch bei meinem Papa im Kleiderschrank. Obwohl sie heute als zu lang gelten, so mag ich sie dennoch an meinem Papa. Würde er heute mit mir neue Anzüge shoppen gehen, dann würde ich ihm folgendes raten: Klassische Sakkos sind nun kürzer geschnitten, aber dennoch so lang, dass sie auf jeden Fall noch den Gürtel verdecken. Den untersten Knopf vom Sakko trägt man übrigens offen…
    • Ärmel: Wichtig ist, dass der Ärmel nicht zu breit und nicht zu eng sitzt – hier darf ruhig mal die ein oder andere Falte entstehen, denn das zeigt, dass man noch genug Bewegungsspielraum zur Verfügung hat. Der Ärmel ist dann zu breit, wenn man an der Hand vorbei hineinschauen kann. Das Hemd sollte übrigens etwa einen Zentimeter unter den Sakko-Ärmeln hervorschauen. Die perfekte Länge der Ärmel kann man am einfachsten so ermitteln: Arme locker hängen lasen und dann die Hände waagrecht zum Boden gerade ausstrecken (genau, es sieht dann ein bisschen aus, wie als würde man einen Pinguin pantomimisch darstellen wollen) und wenn der Sakko-Ärmel dann leicht auf dem Handrücken aufsteht, dann habt ihr die perfekte Länge gefunden.
    • Hose: Die klassische Hose ist im Gegensatz zu früher auch etwas kürzer geworden. Während sie ursprünglich einmal zwei Falten schlagen sollte, so hat sie mittlerweile die perfekte Länge, wenn sie eine leichte Falte vorne an der Hose verzeichnet. Die klassische Variante sollte relativ anliegend sitzen, aber ebenfalls noch genug Platz für Bewegung bieten. Auch hier gibt es einen einfachen Trick, wie man die richtige Länge für sich ermitteln kann: Hinsetzen und schauen, wie weit das Hosenbein nach oben gerutscht ist – nur wenige Zentimeter? Dann passt sie!

    enlight1-19.jpg enlight1-21.jpg dd8e6506-150c-44c2-929b-40e2d0bbc662.jpg enlight1-22.jpg

    Love,

    Summer

  • High End & High Quality Premium Headphones: Pryma

    Wenn ich die Haustür hinter mir zu ziehe und die Wohnung verlasse, dann habe ich neben den Hausschlüsseln, Taschentücher und Lippenplegestifte auf jeden Fall immer mein Handy und Kopfhörer dabei. Nachdem ich meine Kopfhörer im Fahrstuhl entwirrt habe, mache ich das, was gefühlt 90% der Menschen tun würden: Musik hören. Ich bin so gut wie nie ohne Musik unterwegs und bin immer sehr genervt, sollte ich meine Kopfhörer zu Hause vergessen haben. Daher besitze ich viele der günstigeren In-Ear-Headsets und verstecke sie in meinen Taschen oder auch Jacken. Zum Sport machen habe ich zum Beispiel welche, die ich mir für 5€ in meinem Fitness Studio gekauft hatte, als ich meine eigentlichen Kopfhörer zu Hause vergessen hatte. Diese taugen qualitativ zwar einfach so gar nichts – aber für Sport reichen sie alle male. Die Kopfhörer, die es zum iPhone dazu gab, reichen völlig aus zum Musikhören in der U-Bahn oder wenn man unterwegs ist, aber zum Musikhören mit Genuss sind sie leider auch nicht gemacht. Und für stilvolles Reisen zum Beispiel fehlt mir musiktechnisch gesehen definitiv noch der perfekte Begleiter.

    Musikliebhaber würden wohl sagen, dass man Musik am besten mit einer gut durchdachten und qualitativ hochwertigen Anlage genießen kann. Nun kann man leider nicht immer und überall eine Anlage mit sich herum tragen – schon gar nicht auf Reisen. Für Musikgenuss unterwegs sind also die On-Ear-Headsets besser geeignet. Der Sound ist in der Regel besser und satter als die der In-Ear-Modelle und sie sind meiner Meinung nach auch bequemer zu tragen. Dazu noch ein für mich ganz wichtiger Punkt: sie sind meistens einfach um einiges stylischer und schöner. Während die meisten In-Ear-Modelle für mich Mittel zum Zweck sind, so sind die On-Ear-Modelle Accessoires für mich. Man trägt sie meiner Meinung nach nicht nur für den Musikgenuss, sondern auch, um sich damit zu schmücken. Auf dem Markt gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl. Von günstig bis superteuer, mehr technisch angehaucht bis Schmuckstück, man hat die Qual der Wahl. Eine Marke möchte ich euch heute etwas näher vorstellen und zwar die Marke Pryma. Die Kopfhörer von PRYMA sind von Sonus faber (wenn dein Herz hier etwas schneller pocht, dann bist du ein Kenner, was gute Audiosysteme betrifft!) entworfene und per Hand in Italien angefertigte Kopfhörer. Hier trifft moderne Technologie auf italienisches Design. Sie versprechen einen unvergleichbaren Klang – immer und überall – und sollen so den Musikgenuss auf ein ganz neues Level bringen. Das Gehäuse ist aus Aluminium, daher ist es unzerstörbar, aber dennoch leicht und angenehm zu tragen. Durch das Satinieren ist das Aluminium kratz- und fingerabdruckfest. In dem Gehäuse ist einer der besten auf dem Markt erhältlichen Audio-Driver integriert. Die Ohrmuschel bietet maximale Isolierung, obwohl sie eine der kleinsten auf dem Markt ist. Sie passt sich somit perfekt an das Ohr an und beansprucht nur den minimalen Platzbedarf – das macht die Kopfhörer vom Look her sehr elegant. Die Schnalle, die den Kopfhörer an dem Kopfbügel befestigt, besteht aus Kupfer und rostbeständigem Stahl und garantiert kräftigen Glanz. Der Kopfbügel selbst wird dabei von Lederwarenherstellern der italienischen Haute-Couture hergestellt und der Innenteil besteht aus atmungsaktiver Mikrofaser. Ein rundum hochwertiges und durchdachtes Produkt also. Vielleicht ist einigen diese Marke gar nicht so unbekannt, denn im Musikvideo von Beyoncé’s Song „Sandcastles“ trägt sie das Modell „PRYMA 02 Carbon Marsala“. In einem Interview mit The Verge erzählte der Chefdesigner Livio Cucuzza, dass er Beyoncé und Jay Z zwar kostenfreie Modelle der PRYMA 01 zur Verfügung gestellt hatte, aber dass die Entscheidung, diese im Musikvideo anzuziehen, ganz alleine bei ihr lag. Und wir wissen alle: Queen B weiß, was gut ist. Mein persönlicher Favorit ist – obwohl ich sonst nur in den seltensten Fällen zu dunkle Farben greife – das Modell PRYMA 01 Rose Gold & Dark Grey. Sie sehen super edel aus und würden mich bestimmt bestens auf meinen Reisen begleiten. So kann man bereits im Flugzeug und Zug abschalten und ganz entspannt in ein neues Abenteuer starten!

    Welche Kopfhörer benutzt ihr denn am liebsten wenn ihr verreist?

    how-are-made-stampi

    _m2_4009

    _m2_3972

    headband

    _m2_4472-2_modificata

    hdp0105fin_201_1

    hdp0105fin-02

     

    Love,

    Summer

  • Travel Diary: Drei Tage Mallorca

    Vor ein paar Wochen ging es los – Mici und ich flogen gemeinsam in den wohlverdienten Kurzurlaub auf die wunderschöne Insel Mallorca. Ich war noch nie dort und ich muss sagen, auch wenn drei Tage viel zu kurz waren, um die Insel auch nur annähernd kennen zu lernen, habe ich sie doch sehr ins Herz geschlossen. Das war definitiv nicht das letzte Mal, dass ich die Insel besucht habe. Aber von Anfang an; Unser Wecker klingelte um kurz nach drei Uhr nachts/ morgens, da wir uns für den ersten Condor Flug am Tag entschieden hatten. Wir wollten so viel wie möglich vom ersten Tag haben und nahmen es in Kauf, unausgeschlafen in den Tag zu starten – schlafen können wir schließlich auch in der Sonne am Strand. Und das taten wir dann auch. Entweder sind wir wirklich alt geworden, oder so en früher Flug schlaucht doch ganz schön, so dass der Gedanke „dann haben wir ja den ganzen Tag“ vielleicht doch nicht mehr so greift. Glücklicherweise startete der Flug recht pünktlich und nach einem zweistündigen Flug und einer kurzen Taxifahrt zum Hotel, kamen wir bereits um neun herum in unserem Hotel an. Viel zu früh, da unser Zimmer erst ab 14:00 Uhr bezugsfertig war.

    IMG_4675

    Das Hotel: Obwohl das Datum unseres Trips schon länger fest stand, kamen wir irgendwie nicht zur Potte und haben erst relativ Last Minute unser Hotel gebucht. Wir haben also nach einem Hotel im gehobenen Segment gesucht, das direkt am Strand war und vorzugsweise nur für Erwachsene war. Nicht falsch verstehen – ich liebe Kinderlachen und auch Geschrei gehört dazu, aber wenn man nur wenige Tage zum Entspannen hat, dann reicht es mir, dass ich mich über die „ich reserviere mir die besten 10 Liegen mit meinen Handtüchern, komme aber erst in fünf Stunden“- Fraktion aufrege (und darüber habe ich mich wirklich sehr viel geärgert!). Es war wider erwarten erstaunlich schwer, das passende Hotel zu finden. In der Hochsaison ist Mallorca nämlich ganz schön teuer und die meisten Hotels am Strand sehen aus wie Plattenbauten und sind nicht wirklich hübsch anzusehen. Klar schläft man eigentlich nur im Hotel, aber dennoch ist mir ein kleines bisschen Luxus in meinen Urlauben sehr wichtig. Dafür bin ich auch bereit etwas mehr zu zahlen. Entschieden haben wir uns letztendlich für das Pure Salt Garonda am Playa del Parma. Es ist das einzige 5 Sterne Hotel an diesem Strandabschnitt und wir haben viel erwartet. Die Lage ist für einen jungen Mallorca-Ersturlauber gar nicht so schlecht. Man ist ebenso schnell am Flughafen wie in der wunderschönen Hauptstadt Palma (mit der Bushaltestelle direkt vor der Tür) und man hat einen schönen und sauberen Strandabschnitt direkt auf der anderen Seite (wenn auch sehr voll). Das Hotel bietet kostenfreies WLAN an und man ist in der Nähe vom „Ballermann“, ohne den Lärm und die betrunkenen Menschen nonstop ertragen zu müssen. Allerdings habe ich für den bezahlten Preis deutlich mehr Luxus, mehr Style und ein größeres, geräumigeres Zimmer mit Minibar erwartet. Auch der Service entsprach nicht unbedingt meinen Erwartungen, auch wenn alle Mitarbeiter immer sehr freundlich waren. Das Zimmer an sich war sehr klein (für zwei Personen und zwei Koffer einfach zu klein) und nicht wirklich stylish eingerichtet – aber immerhin schön hell. Das Bad wiederum war wirklich hübsch und ansehlich. Wellness Area und Pool sind klein, aber fein. Positiv anzumerken war auch das Frühstück auf der Terrasse – der Frühstücksraum im inneren des Hotels ist aber sehr altbacken und passt so gar nicht zum Hotel. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass man sich nicht ganz einig war, ob man modern oder doch etwas eingestaubt sein möchte. Wie gesagt, für den Preis, den wir bezahlt hatten, kann ich das Hotel nicht weiterempfehlen. Aber wer nicht auf etwas Luxus verzichten möchte, aber dennoch am Playa del Palma wohnen möchte, der kann sich das Hotel mal anschauen.

    IMG_4666Das Pure Salt Garonda von der Strandseite aus.
    IMG_4658Das Zimmer Richtung Garten – wirkt dank der Panoramaoption relativ geräumig. Ist es leider nicht.IMG_4673Der Außenpool. Klein aber fein.IMG_4657Der Innenpool im Wellness Bereich. Ebenfalls klein. Der Wellnessbereich ist aber nett gemacht mit Sauna, Whirlpool, Dampfbad und einem eiskalten Minipool zum abkühlen.

    Der Strand: Unser Hotel lag direkt am Playa del Palma, der längste und wohl auch berüchtigtste Strand von Mallorca. Wenn ich an Playa del Palma denke, dann sehe ich deutsche Partytouristen, Bier und betrunkene Menschen von meinen Augen. Dabei hat der sechs Kilometer lange Strandabschnitt, der nur wenige Kilometer von der Inselhauptstadt entfernt liegt, mehr als nur Bier und Party zu bieten. Beim abendlichen Spaziergang am Playa de Palma läuft man an stylischen Restaurants und Bars vorbei, an Clubs und Absteigen – man sieht die betrunkenen Musterpartypeople, aber auch Familien mit Kindern, Pärchen, die einen Liebesurlaub machen oder auch viele ältere Reisende. Was mich sehr positiv überrascht hat war die Sauberkeit. Der Strand ist einfach absolut sauber und das Wasser kristallklar. Das habe ich mir vor der Reise so überhaupt nicht vorstellen können. Klar, im Juli war der Strand sehr voll, aber man kann sich für 16€/ Tag zwei Liegen und einen Schirm ausleihen und dann hat man eigentlich seine Ruhe und bekommt nicht das Gefühl, dass man Seite an Seite mit den eingeölten Menschen liegt. Der Strand ist sicherlich nicht der schönste auf der Insel, aber mit Sicherheit der spannendste für junge Menschen, die diese Dinge gleichzeitig möchten: Stadt zum Bummeln und Shoppen, Strand zum Entspannen und Bräunen, Clubs und Bars zum Feiern und günstige Restaurants (aber auch exklusivere Restaurants). Perfekter Strandabschnitt also für den „Mallorca-Neuling“. Man merkt aber relativ schnell, dass Mallorca so viel schönere Buchten zu bieten hat, dass man automatisch im Urlaub schon beginnt, über weitere Trips auf die Insel nachzudenken. 

    IMG_4664Die Megaarena ist Mallorcas größte Partylocation – und das ist so gar nichts für mich….aktuell16Meine Lieblingstunika für Strandspaziergänge! Die trage ich am liebsten zu offenen Schuhen oder Heels, aber für den Strandspaziergang habe ich dann doch geschlossene Sneaker gewählt. Ein zum Verwechseln ähnliches Modell findet ihr hier bei Alba Moda.IMG_4672Der wunderschöne Sonnenuntergang am Strand.IMG_4665Durch und durch Sonnenanbeter.

    Die Haupstadt: Wir hatten drei volle Tage auf Mallorca. Die meiste Zeit verbrachten wir am Strand oder auch am Pool, um hart an einem schönen Teint zu arbeiten. Aber Palma ist ein Muss, wenn man auf der Insel ist. Daher konnten wir uns Hauptstadt natürlich nicht entgehen lassen. Bereits am ersten Abend sind wir mit dem Bus 25 (Palma Express, für gerade mal 1,50€ pro Kopf pro Strecke) nach Palma gefahren. Der Bus kommt zwischen 9 Uhr morgens und 21 Uhr alle 15 Minuten und man ist in etwa 15 Minuten direkt in der Innenstadt. Bus 15 hält zwar auch vor der Tür und fährt auch in die Stadt, aber da dieser Bus eine andere Strecke fährt und alle paar Meter stoppt, dauert die Fahrt wohl sehr viel länger. Mein Eindruck von Palma? Die Stadt ist einfach wunderschön! Ganz egal, wo man hingeht, diese Stadt ist wirklich einfach schön und strahlt einen ganz eigenen Charme aus. Am ersten Abend haben wir den Sonnenuntergang über den Hafen genossen, lecker zu Abend gegessen und sind mit einem Eis durch die Stadt gelaufen. Am nächsten Morgen sind wir dann relativ früh aufgestanden und wieder nach Palma reingefahren. Auf dem Plan standen die typischen Sehenswürdigkeiten – die Kathedrale ist wirklich sehr beeindruckend -, das Bummeln durch die Stadt, entspanntes Shoppen (unter anderem im schönsten Zara, das ich bisher gesehen habe und Uterque) und ein leckeres Mittagessen. Natürlich haben wir nicht alles gesehen und ich bin mir da sehr sicher, dass sowohl Mici als auch ich bald wieder mal nach Mallorca fliegen werden.

    aktuell15Kathedrale La SeuIMG_4671Kathedrale La SeuIMG_4660Placa de la Llotja.IMG_4662Sonnenuntergang, Blick Richtung Hafen.

    Der Travel Look: Zu guter Letzt wollte ich euch noch meinen Travel Look zeigen. Ich hadere oft mit der kühlen Temperatur im Flugzeug, vor allem dann, wenn ich weiß, dass die Temperatur am Zielort unheimlich hoch sein wird. Dann stehe ich oft vor der Frage: „Möchte ich lieber im Flugzeug frieren, am Zielort vor Hitze eingehen oder mir die Mühe machen, mich vor Ort umzuziehen?“ Glücklicherweise gibt es mittlerweile zwei Kleidungsstücke, die uns Frostbeutel das Leben etwas einfacher machen: Maxikleider/-röcke und Culottes! Die eignen sich perfekt als Teil des Reiseoutfits. Ich habe mich also für eine luftige Culotte, ein Camisole Top zur Jeansjacke und Adidas Superstars entschieden. Die wichtigsten Unterlagen wie Ausweis, Karten und Geld trage ich am liebsten in einer kleinen Umhängetasche (meine ist von Furla) direkt am Körper, so dass ich immer ein Auge drauf haben kann. 

    IMG_4678

    Love,

    Summer

  • #lifedeliziosa – The Italian Way: Sanpellegrino Aperitivo

    Aperitivo – das ist die italienische Tradition, den Abend mit guten Freunden ausklingen zu lassen. Am besten natürlich mit kühlen Drinks, leckerem italienischen Fingerfood und lässiger Musik. Genau dieses mediterrane Lebensgefühl bringt Sanpellegrino jetzt nach Deutschland und tourt mit einem exklusiven Erlebnis durch einige ausgewählte deutsche Städte. Die Tour startete in München und fand bereits in Stuttgart, Frankfurt und Berlin statt. Am Freitag, den 12. August geht es weiter in Leipzig und dann kommen noch Hamburg und Köln dran. Die genauen Daten und wie ihr Gästelistenplätze gewinnen könnt, das findet ihr hier.

    IMG_4900

    Den Stop in Frankfurt habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Besucht habe ich das exklusive After-Work-Event mit meinem Freund – aber hätte ich vorher gewusst, wie nett das Event wird, hätte ich definitiv meine Lieblingsmenschen mit eingepackt, um gemeinsam den Abend ausklingen zu lassen. Die entspannte Atmosphäre über den Dächern von Frankfurt, mit wundervollem Blick auf die Frankfurter Skyline und den letzten Sonnenstrahlen am Abend machte richtig Lust auf Urlaub. Der Fokus des Abends lag jedoch klar auf den Sanpellegrino Limonaden Aranciata (mein Favorit), Limonata, Pompelmo und Aranciata Rosso. An der Bar konnte man sich von netten Barkeepern verschiedene Drinks – alkoholisch und nicht alkoholisch – zaubern lassen, die allesamt sehr lecker waren. Dazu gab es ein kleines, aber feines Buffet mit verschiedenen, sehr liebevoll und hübsch angerichteten italienischen Spezialitäten. Mit Schinken und Käse kann man mich sowieso immer gut ködern. Aber auch der Lachs-Mango-Avocado Salat zum Beispiel war sehr lecker. Das Rezept habe ich vor ein paar Tagen direkt in leicht abgewandelter Form – Feldsalat, Avocado, Scampis und Mango – zu Hause serviert. Mhhhh! Und der Schokokuchen dort erst – mit einem Klecks salziger Karamellcreme… dafür würde ich gerade so einiges tun!

    IMG_2027 IMG_2026 IMG_2025

    Das Konzept „After Work mit Cocktails und Buffet“, also der „Aperitivo“ ist in Italien übrigens ein sehr gängiges Event. Nach getaner Arbeit treffen sich die Menschen vor den Bars, trinken einen leckeren Drink und verzehren dabei kulinarische Leckereien. So kann man ganz einfach den Alltag Alltag sein lassen und den Tag entspannt abschließen. Ein super Konzept wie ich finde und sehr, sehr schade, dass dieses Konzept von den Bars in Deutschland noch nicht so aufgegriffen wurde, oder?

    IMG_2030 IMG_2029 IMG_2028

    Für die Mädels und Jungs aus Leipzig, die am Freitag Abend noch nichts geplant haben, oder gerne ein paar nette Stunden verbringen möchten, bevor es zum Feiern geht – hier könnt ihr euch registrieren und bis zu 4 Karten für dieses tolle Event gewinnen. Viel Glück und viel Spaß 🙂

    Love,

    Summer

  • What to wear: Hochzeitsgast.

    Ich bin in einem Alter, in dem alle um mich herum anfangen, zu heiraten und früher oder später werde ich natürlich auch heiraten. Ich würde mir natürlich niemals anmaßen, eine Hochzeit von meinen Freunden zu bewerten, aber wenn wir ehrlich sind: Mit jeder Hochzeit, auf der man als Gast tanzt, nimmt man wichtige DO’S – aber auch DONT’S für die eigene mit. Für mich steht jetzt schon fest – und ich bin mir sicher, dass das viele Gegner haben wird – dass ich ein Farbschema vorgeben werde. Das heißt, dass meine Gäste keine freie Farbwahl bei ihren Outfits haben werden. Das klingt so zwar ganz schön tyrannisch, aber ich habe wirklich einen kleinen Tick für harmonisierende Farben. Und wenn ich dann an das wundervolle Gruppenfoto mit allen Gästen denke, dann graut es mir davor, dass ich bis an mein Lebensende das knallpinke Kleid zwischen dem neongrünen und dem pastellgelben Kleid sehen muss. Ich finde das einfach super ästhetisch, wenn das Gesamtbild schön und harmonisch aussieht… Und außerdem, der Braut verzeiht man so was doch, oder? Hoffentlich kommt dann auch kein weiblicher Gast mehr auf die Idee, sie könne ein weißes Kleid tragen… das empfinde ich persönlich als eine echte Frechheit! Sehe ich das zu streng oder findet ihr auch, dass es ein absolutes NOGO ist, als Gast auf einer Hochzeit ein weißes Kleid zu tragen?

    Read More

  • Stopover in Bangkok, Thailand

    Ende Februar haben wir beschlossen, dass wir eine kleine Auszeit in der Sonne bitter nötig hatten und haben darauf hin sehr spontan einen Strandurlaub auf Koh Samui gebucht. Hier in Deutschland war es zu dem Zeitpunkt noch immer unangenehm kalt – vom Frühling war weit und breit keine Spur zu sehen. Ende März packten wir dann die Koffer und machten uns auf die wohlverdiente Reise. Geflogen sind wir mit Lufthansa nach Bangkok und von dort aus mit Bangkok Airways auf die Insel Koh Samui. In Bangkok selbst haben wir uns für einen kurzen Stopover entschieden, um die Hauptstadt Thailands ein klein wenig näher kennen zu lernen. Wir hatten genau 1 1/2 Tage in Bangkok und haben versucht, das Beste aus der kurzen Zeit zu machen – was bei der Hitze und Luftfeuchtigkeit wirklich gar nicht so einfach war. Denn schon alleine die Akklimatisierung hat mehr Kraft gekostet als gedacht – wobei das eigentlich kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass man von heute auf morgen einen Temperaturunterschied von plus 20 Grad wegstecken muss. Aber ich habe es geliebt! Diese Hitze, die Luftfeuchtigkeit, das Gewusel der lauten Stadt – überall Menschen, leckeres Essen, frisches, tropisches Obst… In Asien fühle ich mich einfach immer wieder wohl!

    Von unserer Wohnung aus brauchen wir nur knapp 30 Minuten, bis wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln am Flughafen sind. Absolut entspannt und vor allem sehr günstig. Außerdem braucht man dann auch niemanden für sich arbeiten lassen, was mir immer sehr unangenehm ist, wenn ich extra jemanden dazu nötige, mich an den Flughafen fahren zu müssen. Da ich auf Flügen immer friere – selbst mit den vorhandenen Decken – nehme ich mir immer einen dicken Pulli oder eine Jacke mit ins Flugzeug, damit ich mich schön einkuscheln kann. Der Flug mit Lufthansa dauert ca. 12 Stunden. Bei Kurzstreckenflügen bin ich relativ Pflegeleicht, sofern ich keinen schnarchenden, rotzenden und ungepflegten Sitznachbarn habe, oder mir ein Kind ständig in den Rücken tritt und die Eltern es für nicht nötig halten, etwas dagegen  zu tun (alles schon erlebt). Bei Flügen ab sechs Stunden bin ich etwas weinerlicher (so richtig gerne fliege ich nicht) und bevorzuge den Komfort der Business Class. Es gibt nichts besseres, als sich auf einem Langstreckenflug dis neusten Blockbuster anzuschauen. Da vergeht die Zeit im wahrsten Sinne wie im Fluge und man kann sich problemlos von der Tatsache, dass man in einem Flugzeug sitzt, ablenken lassen. Die letzten Stunden verschlafe ich dann meistens relativ bequem.

    aktuell7 IMG_9837

    So weit ich mich richtig erinnere, sind wir gegen 15:00 Uhr in Bangkok gelandet. Dadurch, dass ich vor Ort noch mein Visum beantragen musste – ich trage den chinesischen Pass – hat sich alles etwas verzögert, so dass wir erst gegen 17:00 Uhr im Hotel, dem „The Westin Grande Sukhumvit Bangkok“ angekommen sind, welches ich sehr empfehlen kann. Die Mitarbeiter sind sehr freundlich, höflich und hilfsbereit. Vom Zimmer selbst habe ich keine Bilder gemacht, da wir immer nur in den Abendstunden, wenn es bereits dunkel war, im Zimmer waren. Das Bad mit Bademäntel, Handtücher und allen notwendigen Ausstattungen war schön eingerichtet, das Zimmer angenehm gekühlt und das Bett wunderbar bequem. Sehr genossen habe ich aber vor allem das Fitness-Studio (24 Stunden am Tag geöffnet!) und den Außenpool. Leider hatten wir keine Zeit, die Restaurants dort zu testen – aber um ehrlich zu sein: wenn man sowieso nur kurz in Bangkok ist, dann sollte man so oft und so viel wie möglich außerhalb des Hotels essen. Daher haben wir uns auch gegen das Hotelfrühstück entschieden und lieber unterwegs (to go) gegessen. In Bangkok findet man wirklich an jeder Ecke etwas leckeres zu essen. Nachdem wir uns am ersten Abend kurz frisch gemacht und umgezogen hatten, beschlossen wir, die SkyTrain zu nehmen, und auf gut Glück irgendwo hin zu fahren. Glück hatten wir nicht nur mit unserer Auswahl, sondern auch damit, dass das Hotel direkt an einer SkyTrain Haltestelle liegt. Durch das recht gut ausgebaute Streckennetz des Skytrains kann man Bangkok bequem und sehr preisgünstig auf eigener Faust erkundigen, ohne im Verkehrsstau festzustecken. Der Fakt, dass man damit sehr viel Zeit spart, ist deutlich wichtiger als die Tatsache, dass man auch sehr viel Geld dabei spart. Allerdings ist das Taxifahren in Bangkok sowieso nicht sehr teuer. Mich hat es nur geärgert, dass die meisten Taxifahrer, mit denen ich gefahren bin, sehr dreist waren und die Fahrt immer teurer gemacht haben, als das Taximeter angezeigt hätte – also Vorsicht beim Taxifahren in Bangkok!

    IMG_3289

    Mit der SkyTrain sind wir also zum Siam Centre, dem ersten Shopping Mall in Bangkok gefahren. Ich liebe diese gigantischen Shopping Malls in Asien – man findet dort einfach alles. Jede Marke ist dort vertreten – von No Names über H&M und Zara bis hin zu Chanel und Louis Vuitton. Wenn man das nötige Kleingeld hat, dann ist Bangkok ein Paradies zum Shoppen. Und noch gigantischer ist, dass diese Art von (Luxus-) Shopping Malls überall sind. Ich hatte das Gefühl, dass sich ein Mall an das nächste reihte. Konnte mir gar nicht vorstellen, wie all diese Shops bei so viel Konkurrenz überleben können. Den Abend verbrachten wir mit Window Shopping und damit, uns nach langer Abstinenz endlich wieder mit Bubble Milk Teas zu versorgen und wann immer es passte, uns etwas leckeres von den Straßenständen zu gönnen. Ich liebe es, einfach in einer fremden Stadt zu sein, mich treiben zu lassen und die Stadt auf mich wirken zu lassen. Ohne Ziel und ohne Eile. Das führte dazu, dass wir die 3,5 km zum Hotel im Zickzack zurück spaziert sind, obwohl wir doch sehr müde und fertig von der Hitze und dem langen Flug waren. Aber so bekommt man einfach am meisten von der Stadt mit. Im Hotel angekommen, lässt man die laute und bunte Stadt hinter sich und vergisst, dass so viel Trubel um einen herum herrscht. Zum Abkühlen sprangen wir erst mal in den Pool und lasst euch diesen einen Tipp geben: wenn ihr im Sommer in Bangkok seid, dann bucht auf jeden Fall ein Hotel mit Pool – alles andere werdet ihr bereuen!

    IMG_9925aktuell9

    Am nächsten Tag sind wir recht früh aufgestanden, um uns den Grand Palace und den Wat Phra Khaeo anzuschauen. Es ist die schönste Tempelanlage in ganz Thailand und absolut sehenswert. Die ehemalige Residenz der Könige dient heute als Ort für Staatsempfänge. Der dazugehörige Wat Phra Khaeo ist einer der wichtigsten Tempel in Thailand. Dort findet man einen Smaragd Buddha, welcher auch Namensgeber des Tempels ist. Einlass gibt es übrigens nur mit geschlossenen Schuhen, langer Hose und bedeckten Schultern. Sollte man bei 35 Grad und 80% Luftfeuchtigkeit keine Lust auf den Dresscode haben, gibt es vor Ort auch Kleidung zum Ausleihen. Der Eingang ist an der langen weißen Mauer und etwas versteckt. Daher laufen immer ein paar verirrte Touristen umher und werden von „Schleppern“ mit den Hinweis abgefangen, dass der Palast geschlossen wäre. Er ist aber so gut wie nie geschlossen – also bitte nicht darauf herein fallen. Wir wurden schon vor der Reise vorgewarnt, dass der Tempel voller Touristen sei, aber mit der Masse an Menschen haben wir dann irgendwie doch nicht gerechnet. Ich habe nach einiger Zeit einfach aufgehört Fotos zu machen, da ich den Tempel lieber auf mich wirken lassen wollte, anstatt tausend fremde Menschen auf meinen Urlaubsbildern abzulichten. Die Anlage ist sehr pompös und farbenfroh – wirklich beeindruckend. Abgesehen davon, dass wir nicht über den Dresscode bescheid wussten, haben wir uns noch zwei weitere kleine Fehler geleistet. Zum einen hat uns die Taxifahrt zum Grand Palace sehr viel Zeit gekostet, da wir eigentlich die ganze Fahrt über im Stau standen. Schaut euch deshalb unbedingt nach einer Alternative um – die gibt es mit Sicherheit. Zum anderen haben wir uns in unserer Naivität kein Wasser mitgenommen, weil wir uns so sicher waren, dass man in der Anlage selbst an jeder Ecke Getränke kaufen kann. Pustekuchen. Wir sind in der Hitze beinahe eingegangen. Tipp: Unbedingt Wasser mitbringen, wenn ihr das überleben möchtet.

    FullSizeRender (8)

    FullSizeRender (7) FullSizeRender (6)

    FullSizeRender (5)

    FullSizeRender (11)

    FullSizeRender (10)

    FullSizeRender (9)

    FullSizeRender (12)

    Nachdem wir es aus der Touri-Hölle – siehe Beweisbild – geschafft haben und uns etwas zu trinken erkämpft hatten, entschieden wir uns dazu, erst einmal lecker lunchen zu gehen. TripAdvisor schickte uns in ein kleines Restaurant in der Nähe der Tempelanlage. Das „Jin Chieng Seng by Inn A Day“ ist ein kleines, gut verstecktes Restaurant, das super stylish eingerichtet ist und Thai-Food anbietet. Bei TripAdvisor ist es aktuell auf Platz 19 von über 9.000 Einträgen. Das Essen dort ist wirklich sehr lecker und schnell zubereitet. Leider finde ich die Portionen sehr klein. Möchte man es aber positive sehen, so bedeutet dies, dass man sich ohne schlechtes Gewissen mehr als ein Gericht pro Person bestellen kann. Gesetzt in Thailand ist übrigens mein geliebter Papayasalat zu jeder Mahlzeit. Und dazu gehört auch immer eine frische Kokosnuss. Auch hier war das eine gute Entscheidung und ein sehr entspannter Ort zum Lunchen. Nach dem Essen sind wir entspannt und vor allem sehr günstig mit dem Wassertaxi auf die andere Seite gefahren, um das Wat Arun (Tempel der Morgenröte) zu besichtigen. Diese Tempelanlage ist ein buddhistischer und in Bangkoks Ortsteil „Bangkok Yai“ am westlichen Ufer des Chao-Phraya Flusses zu finden. Leider war es zu dem Zeitpunkt als wir da waren wegen Restaurationen geschlossen und wir konnten den Tempel nicht in seiner vollen Pracht sehen. Paradoxer weise ist der Tempel der Morgenröte beim Sonnenuntergang von der anderen Seite des Flusses am schönsten anzusehen und ein sehr schönes und beliebtes Fotomotiv. Das hatte zeitlich aber leider nicht mehr bei uns gepasst.

    FullSizeRender (13)

    FullSizeRender (14)

    FullSizeRender (17)

    Nachdem wir dann noch ein bisschen durch die Anlage spaziert sind, machten wir uns auf die Heimreise und hatten nur noch einen Wunsch: POOL. Diese Abkühlung tat sooo gut – noch jetzt, Monate danach, erinnere ich mich noch ganz genau an dieses Gefühl, endlich ins kühle Nass springen zu können. Ich wäre am liebsten einfach dort geblieben, wenn wir nicht so Zeitdruck gehabt hätten (wir mussten am nächsten Tag um 3 Uhr morgens schon auschecken, um unseren Flug zu bekommen). Und eine Sache wollten wir uns unbedingt noch anschauen, bevor unser kurzer Stopover in Bangkok vorbei war. So haben wir uns ein drittes Mal an diesem Tag umgezogen und ein klein bisschen „schicker“ gemacht, um den Abend mit einem atemberaubenden Blick über die Stadt und Cocktails in der Sky Bar by lebua ausklingen zu lassen. Hier wird sehr auf den richtigen Look geachtet, wobei „richtig“ in diesem Fall nicht bedeutet, dass die Besucher dort alle sehr schick oder mega stylisch angezogen wären. „Richtig“ bedeutet in diesem Fall nur: keine offenen Schuhe für Männer, keine Flip Flops, keine ripped Jeans, keine kurzen Hosen für Männer. Die Bar ist definitiv einen Besuch wert – und die Stadt Bangkok sowieso. Aber plant euch definitiv ein paar Tage mehr ein!

    IMG_4002 IMG_9978FullSizeRender (20)FullSizeRender (16)IMG_4003IMG_4006

    Love,

    Summer

  • Helpling-Erfahrung in Frankfurt am Main

    Puh, hiermit sage ich das ganz öffentlich: ich bin eine ganz schlechte Hausfrau. Ich esse gerne und viel – aber koche nur ungern und auch nicht sonderlich gut. Und im Putzen bin ich auch nicht gut. In regelmäßigen Abständen packt mich zwar das Verlangen, oberflächlich die Wohnung auf Vordermann zu bringen, aber das beschränkt sich wirklich auf das Oberflächliche. Es sieht dann zwar alles schön aufgeräumt aus – aber nass durchwischen oder staubsaugen, oaaargh jaaaaa – wenn es uuunbedingt sein muss… Oh und die Fenster könnten auch mal wieder geputzt werden… Nein – mit mir hat man sicher keinen Glücksgriff gezogen, was das betrifft. Meine Qualitäten liegen definitiv woanders. Aber gut – Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Aber Putzen macht mir nicht nur gar keinen Spaß, dazu habe ich auch ein wirkliches Zeitproblem. Ich arbeite fulltime und führe „nebenbei gefühlt fulltime“ noch regelmäßig meinen Blog – habe also Verpflichtungen sowohl von der Arbeit aus, als auch Events und co. wegen dem Blog. Nach dem Feierabend sitze ich meistens an Blogpostings, Aufträgen, persönlichen Posts oder hüpfe auf Events herum. Nicht zu vergessen, dass ich ja auch noch ein Privatleben besitze – Freundschaften, die gepflegt werden wollen, einen Freund habe, mit dem ich auch Zeit verbringen möchte und natürlich noch meine Family samt meinem kleinen Hündchen Mini. Einfach ist das nicht – aber es geht. Dafür muss man eben Prioritäten setzen und auch mal ein paar Dinge aus der Hand geben. Und da ich weder meine Arbeit, meinen Blog, noch mein Privatleben aus der Hand geben kann und will, so sortiere ich also als allererstes das Putzen aus. Übrigens komme ich mir ganz schön alt vor, wenn ich über dieses Thema schreibe – aber dann wiederum merke ich, dass mein Blog ja gemeinsam mit mir erwachsen wird und dass das Thema einfach menschlich ist und dazu gehört. Aber es lässt sich auch einfach nicht leugnen, dass es in einer sauberen und aufgeräumten Umgebung einfach schöner leben lässt.

    Sukkulenten Kakteen Dekoration Interior

    Es gibt mittlerweile einige Onlineportale, die das Finden und Buchen einer Putzhilfe sehr viel einfacher gemacht haben. Und darüber bin ich wirklich sehr froh, denn ich wüsste nicht, wie ich sonst an eine zuverlässige Putzhilfe in einer Großstadt wie Frankfurt kommen sollte. Bei privaten Anzeigen bin ich leider etwas skeptischer, da ich nie weiß, ob die Person vertrauenswürdig ist oder nicht. 100% Schutz können wahrscheinlich auch nicht die Onlineportale biete, aber ich fühle mich damit irgendwie sicherer. Meine Erfahrungen basieren hier wohlgemerkt auf dem Portal Helpling. Ich kam, als ich damals umgezogen bin und einfach keine Zeit hatte, alles unter einen Hut zu bringen. Habe also ganz seicht angefangen und meine leere Wohnung im Frankfurt Nordend (das ist eine so schöne Ecke zum Wohnen – das Nordend zu verlassen, hat mich echt richtig traurig gemacht) übergabefertig machen lassen. Drei Stunden lang hat der nette junge Mann die Wohnung geputzt und ich glaube, ich habe sie noch nie so sauber gesehen wie an diesem Tag… Übrigens, ich bin felsenfest davon ausgegangen, dass er mit allem kommt, das für die Reinigung benötigt wird. So blöd kann auch nur ich sein. Jeder normaler Mensch weiß, dass man die Putzmitteln etc. zu Hause haben muss, so dass die Putzhilfe eben nur noch vorbei kommen muss. Ich musste also ganz schnell meine armselige Putzausrüstung aufpimpen und hatte mir damals eine Checkliste erstellt, die ich heute gerne mit euch teilen möchte, damit ihr nicht auch in die selbe Lage kommt, wenn ich das mal erwägen solltet.

    Für eine ordentliche Reinigung benötigt ihr folgendes Equipment:

    • ein Microfasertuch zum Staubwischen
    • einen weichen Schwamm
    • 4 Lappen für die verschiedenen Bereich im Haushalt (Toilette, Bad, Küche, sonstige Oberflächen)
    • einen Staubsauger
    • einen Mopp für die Bodenreinigung
    • Schutzhandschuhe
    • einen Besen
    • ein Handfeger

    Und folgende Reinigungsmittel:

    • WC-Reiniger
    • Allzweckreiniger
    • Fettlöser
    • Antikalk

    Beim ersten Mal habe ich trotz meiner spontanen Shoppingtour nicht an alles gedacht und musste noch mal schnell einkaufen, als meine Putzhilfe schon da war. Ich bleibe übrigens in der Zwischenzeit in der Wohnung, um eventuelle Fragen zu beantworten und weil ich mich so einfach wohler fühle. Meistens buche ich den Service für den Samstagvormittag, damit ich die Zeit während einer dreistündigen Basisreinigung so optimal wie möglich nutzen kann, indem ich dann blogge oder Papierkram erledige. So versuche ich mein To Do schon früh abzuarbeiten und mir Zeit für andere Dinge freizuschaufeln.

    Hätte man mir gesagt, dass ich „in so jungen Jahren“ schon eine Putzhilfe brauche – oder besser gesagt, mir gönne, ich hätte das nicht geglaubt. Letztendlich ist mir das aber sehr viel wert und ich weiß diesen Service unheimlich zu schätzen und möchte ihn nicht mehr missen. Wie macht ihr das? Putzt ihr gerne selbst? Oder habt ihr auch ein kleines Motivations- und Zeitproblem?

    Love,

    Summer

  • Kurzes Update: Endlich wieder Fit werden!

    Da ist es wieder – das perfekte Sommerkleidchen zum perfekten Wetter und zur perfekten Location. Dieses „Outfit“ haben wir nach einem kleinen Shooting über den Dächern von Frankfurt schnell mal geknipst und ich kann mich nur wiederholen: ich liebe dieses Kleidchen! Und da mich so viele gefragt haben, wie das Kleid ausfällt etc., findet ihr hier noch mal kurz die Infos dazu:

    • Es gibt das Kleidchen nur in einer Einheitsgröße, das meiner Meinung nach Mädels mit den Größen 34,36,38 und 40 passt.
    • Ich bin 170cm und kann das gerade so noch als Kleidchen tragen – trage aber zur Sicherheit immer noch Shorts drunter.
    • Das Hochrutschen an den Schultern hält sich einigermaßen in Grenzen, beziehungsweise: man bekommt es recht gut unter Kontrolle, aber man muss schon ein kleines bisschen darauf achten.

    Ich habe mich letzten Dienstag endlich wieder dazu aufraffen können, mir ein Fitness-Studio zu suchen, um endlich wieder in Form zu kommen – hoffentlich. Entschieden habe ich mich für das Fitness First im MyZeil. Bis jetzt war ich zwar erst drei mal dort, aber so weit absolut zufrieden. Das Kursangebot ist total vielseitig und die Kurse, die ich bisher mitgemacht habe, haben mir sogar Spaß gemacht. Auch wenn ich völligst KO war danach – Kondition und Kraft? Das ist nicht ganz so mein Ding. Noch nicht. Außerdem bietet das Fitness-Studio einen tollen Wellnessbereich und sogar einen kleinen Pool. Gestern war ich zum Beispiel zum ersten Mal in einem Zumba-Kurs und bin begeistert! Es hat einfach Mega-Spaß gemacht! Ich bin ganz stolz auf mich, dass ich aktuell so motiviert bin und dass mir Sport endlich mal wieder Freude bereitet. Seid ihr auch in einem Fitness Studio angemeldet? Wie motiviert ihr euch? Ist vielleicht sogar jemand im Fitness First im MyZeil?

    chicwish off shoulder top

    Shoppinglinks:

    chicwish off shoulder top

     

    Love,

    Summer