• Hotelreview: Das historische Schlosshotel Kronberg

    Vor einiger Zeit ging es für mich zu einem Luxusreisebloggertreffen in das wunderschöne Schlosshotel Kronberg. Bisher kannte ich persönlich nur Fashion-Blogger und muss leider gestehen, dass ich mich nach 6 Jahren Bloggen einfach nicht mehr zu 100% mit der Fashion-Blogger Gruppe identifizieren kann, obwohl mir Fashion noch genau so viel Spaß macht wie damals. Mein Leben hat sich seit dem stark verändert und dementsprechend haben sich natürlich auch die Themen auf meinem Blog verändert. Im Zuge des Luxusreisebloggertreffens bekam ich also die Möglichkeit, nicht nur die Agentur Lobster Experience, sondern auch die Organisatorinnen Anja Beckmann und Janett Schindler, sowie viele weitere Reise-Blogger bei spannenden Vorträgen zum Thema „Luxusreisen“ kennen zu lernen – herzlichen Dank dafür! Neben den interessanten Gesprächen, Vorträgen und Menschen, bekamen wir zudem die Möglichkeit, auch das historische Schlosshotel Kronberg selbst näher kennen zu lernen, das ich euch in meinem heutigen Posting vorstellen möchte.

    Schlosshotel Kronberg, Hainstraße 25, 61476 Kronberg im Taunus.

    Ich kann mich noch sehr gut an den 26. September erinnern. Das war der Montag nach meinem China-Urlaub, der erste Arbeitstag nach einem wundervollen, aber auch anstrengendem Urlaub also. Dieser begann mit vielen Mails und Meetings, aber vor allem mit einer sich ankündigenden Erkältung. Nachdem ich also nach Feierabend mit Halsschmerzen und super abgehetzt mit der S-Bahn in Kronberg am Bahnhof ankam, habe ich mich natürlich sehr über den freundlichen und warmherzigen Empfang am Gleis gefreut. Oft steht und fällt der Gesamteindruck vom Hotel mit der begrüßung/ dem Check-In und wenn der erste Eindruck nicht sehr positiv ist, dann hat man es als Hotel viel schwerer, den Gast wieder vom Gegenteil zu überzeugen. Aber ein freundliches Gesicht, eine schicke Mercedes Limousine mit Burmester Anlage, eine kurze Fahrt hoch zum Hotel: und ich fühlte mich bereits etwas entspannter, aber vor allem gut aufgehoben. Wenn man durch das große Tor fährt und einer kurzen Strecke das Hotel dann zum ersten Mal sieht, dann stockt einem kurz der Atem. Ein wirklich beeindruckendes Anwesen inmitten einer riesigen Parklandschaft – und die Lobby erst! Beim Betreten des Hotels kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus! Überall entdeckt man Kunstobjekte, Gemälde, Stuckdecken, Kronleuchter – zwischenzeitlich wusste ich gar nicht, wohin ich zuerst schauen sollte! Wie kann die Lobby so voller interessanten Reliquien sein, aber dennoch so wunderbar harmonisch und gar nicht überladen aussehen? Das war mir ein echtes Rätsel. Auch der Check-In an sich verlief reibungslos. Höfliche Mitarbeiter, die zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Witz machten und zack war das Eis gebrochen und man fühlte sich angekommen.

    Apropos „ankommen“: Gäste, die eine Suite gebucht haben müssen gar nicht in der Lobby warten, bis sie eingecheckt werden. Sie werden nämlich direkt zur Suite gebracht, und dort eingecheckt – da fällt einem das Ankommen wahrscheinlich noch leichter. Damit nicht genug, der private Check-In soll bleibenden Eindruck hinterlassen, daher wird an der Bar in der Suite während des Eincheckens der Lieblingsdrink des Gastes gemixt. So startet man doch gerne in den Urlaub.

    Nachdem einchecken war ich kurz auf dem Zimmer und habe mich sehr über den Willkommens-Brief und einen frischen Obstteller gefreut. Der erste Eindruck vom Zimmer selbst war ebenfalls sehr positiv. Denn als hätten sie gewusst, dass mich die Farbe „rosa“ glücklich macht, bekam ich ein liebevoll in rosa eingerichtetes Zimmer zugeteilt. Stellt euch mal vor, in diesem Hotel gleicht kein Zimmer dem anderen! Aber jedes Zimmer ist in sich durchdacht und abgestimmt. Die verschiedenen Grundrisse werden optimal genutzt und bieten den Gästen Komfort und ausreichend Platz. Für das Konzept und die Einrichtung der neuen Zimmer wurde übrigens die renommierte Innenarchitektin Nina Campbell engagiert. Ihr stilvolles Design zeichnet sich durch exklusive Stoffe, Polster und Teppiche in ganzheitlichen Farb- und Raumkonzepten aus und ist ganz klar und deutlich in den neuen Zimmern zu erkennen. Nachdem ich mir einen ersten Eindruck der Zimmer gemacht hatte und mich kurz frisch machen konnte, habe ich auch schon direkt den wunderschönen Veranstaltungsraum aufgesucht, in dem die angekündigten Vorträge präsentiert wurden, da ich diese auf gar keinen Fall verpassen wollte.

    Das besondere am Schlosshotel Kronberg ist, dass man sich in eine andere Zeit versetzt fühlt, ohne jedoch auf den Luxus und die Annehmlichkeiten von heute verzichten zu müssen. Hinter der gut erhaltenen historischen Fassade, ist das Hotel nämlich super modern und bietet den Gästen alles, was sie sich wünschen.

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Nach den wirklich interessanten Vorträgen wurden wir von Herr Frank Zimmermann, dem charismatischen Hoteldirektor des Hauses und Herr Dr. Rüdiger Jacobs, dem hauseigenen Historiker, durch das geschichtsträchtige Hotel geführt. Es ist der Wahnsinn: dieses Hotel ist „Geschichte zum Anfassen“ pur! Während ich die Unterrichtsstunden in Geschichte damals als unheimlich langweilig und trocken empfand, so habe ich mich hier richtig über die Hotelführung gefreut und diese voll und ganz genossen – und das nicht nur, weil wir an den einzelnen Stationen auch kulinarisch vom Hotel-Team verwöhnt wurden. Herr Dr. Jacobs schaffte es einfach, die Geschichte lebendig und spielerisch an den Mann zu bringen. Seine Begeisterung für das Haus und die Geschichte selbst war so wunderbar ansteckend, man konnte gar nicht anders, als an seinen Lippen zu hängen! Ich glaube, ich habe selten einen Menschen gesehen, der so viel zu erzählen hatte und dies mit solch einer Leidenschaft tat. Mit ihm zusammen ging die kulinarische Schlossführung gefühlt leider viel zu schnell vorbei und ich hätte gerne noch so viel mehr über diesen Ort erfahren.

    Im Schlosshotel Kronberg erlebt man die Geschichte. Man lebt regelrecht darin – hier kann man Geschichte wirklich anfassen.

    An dieser Stelle möchte ich einen winzigen geschichtlicher Exkurs mit euch teilen: Das Schlosshotel wurde 1893 nach den Wünschen und Vorstellungen von Victoria Kaiserin Friedrich, damals als Schloss Friedrichshof errichtet. Sie ließ sich das Schloss getreu ihrer Herkunft im viktorianischen Stile einrichten. Bis 1901 lebte sie selbst im Schloss und machte es mit ihrem Charme und ihrer Lebenseinstellung zu einem besonderen Ort der Gastfreundschaft. Die ihr würdigen Gäste mussten als Tradition damals bei ihrer Ankunft im Schlosshotel erst einmal einen Baum pflanzen. Tolles Gastgeschenk und eine tolle Erinnerung! Ich hätte an dieser Stelle sehr gerne noch gewusst, wer damals alles ein Bäumchen in dem weitläufigen Park (und heute auch Golfplatz) pflanzen durfte – aber das werde ich bei Gelegenheit noch heraus finden. 

    unspecified-97

    Herr Dr. Jacobs erklärte uns im Laufe des Abends noch den Unterschied zwischen Damentreppen und Herrentreppen, klärte uns über die verschiedenen Wappen auf, pickte sich Kunstobjekte heraus, die er uns erläuterte und erzählte von den hochrangigen Gästen, die vor Ewigkeiten genau dort gesessen hatten, wo wir genau in dem Augenblick saßen. Beeindruckend einfach! Dass Geschichte mal so interessant werden könnte und ich lieber noch ein paar Geschichten von einem Historiker hören wollte, statt mich in die Badewanne meines Luxuszimmers zu legen und mir ein Schaumbad zu gönnen, das hätte ich mir auch nicht erträumt. Wer sich jetzt nach meinem Schwärmen selbst von den Skills von Hr. Dr. Jacobs überzeugen möchte, der kann dies übrigens an jedem 2. und 4. Wochenende eines Monats tun. Das Schlosshotel bietet dann nicht nur den eigenen Gästen, sondern auch den externen Besucher eine historische Führung durch das Schlosshotel Kronberg mit Frau Dr. Astrid Jacobs und Herr Dr. Rüdiger Jacobs. Weitere Informationen dazu findet ihr hier.

    unspecified-99

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Nach vielen neuen Eindrücken, einem tollen Menü und interessanten Gesprächen habe ich mich nach einem anstrengenden Tag gegen elf Uhr von der restlichen Gruppe verabschiedet und mich auf meinen wohlverdienten Feierabend gefreut. Nach einer wohltuenden warmen Dusche habe ich mich in das unheimlich bequeme Bett fallen lassen und den Abend und die Erzählungen noch ein mal Revue passieren lassen. Zwischen den wirren Gedanken kurz vor dem Einschlafen kam ich immer wieder zu dem Ergebnis, dass dieses Hotel eine wunderbare Location für eine Märchenhochzeit wäre. Mit einem 1A Service, einer traumhaften Kulisse, kulinarischen Highlights unter der Hand vom Küchenchef Jörg Lawerenz und einer hauseigenen Wedding Planerin, Frau Johanna Stams, kann man hier mit dem richtigen Budget vermutlich spielend leicht eine Traumhochzeit auf die Beine stellen. Seit die eigenen Mädels nun nach und nach alle unter die Haube kommen, man selbst natürlich in näherer Zukunft auch vor der Hochzeitsfrage stehen wird und Mici und ich dazu noch angefangen haben, gemeinsam Hochzeiten zu fotografieren, ist das Thema natürlich allgegenwärtig. Und mit dem praktischen Gedanken, dass bei einer Schlossführung mit Hr. Dr. Jacobs sich garantiert kein Gast langweilen wird, wenn sich das Brautpaar mal so eben für die nächsten paar Stunden zum Foto-Shooting verabschiedet, bin ich dann auch eingeschlafen und habe die absolute Stille der Umgebung genossen.

    enlight1-8.jpg

    enlight1-7.jpg

    unspecified-95

    enlight1-6.jpg

    unspecified

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Leider war die Nacht viel zu kurz und ich kam nicht in den Genuss des Frühstücksbuffets, da ich das Hotel sehr früh verlassen musste, um wieder pünktlich auf der Arbeit zu erscheinen. Aber nichtsdestotrotz habe ich die kurze Auszeit im Schlosshotel Kronberg sehr genossen und möchte mich herzlichst bei allen Beteiligten bedanken, die dafür gesorgt haben, dass es ein rundum erstklassiges Event geworden ist.

    Love,

    Summer

  • #lifedeliziosa – The Italian Way: Sanpellegrino Aperitivo

    Aperitivo – das ist die italienische Tradition, den Abend mit guten Freunden ausklingen zu lassen. Am besten natürlich mit kühlen Drinks, leckerem italienischen Fingerfood und lässiger Musik. Genau dieses mediterrane Lebensgefühl bringt Sanpellegrino jetzt nach Deutschland und tourt mit einem exklusiven Erlebnis durch einige ausgewählte deutsche Städte. Die Tour startete in München und fand bereits in Stuttgart, Frankfurt und Berlin statt. Am Freitag, den 12. August geht es weiter in Leipzig und dann kommen noch Hamburg und Köln dran. Die genauen Daten und wie ihr Gästelistenplätze gewinnen könnt, das findet ihr hier.

    IMG_4900

    Den Stop in Frankfurt habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Besucht habe ich das exklusive After-Work-Event mit meinem Freund – aber hätte ich vorher gewusst, wie nett das Event wird, hätte ich definitiv meine Lieblingsmenschen mit eingepackt, um gemeinsam den Abend ausklingen zu lassen. Die entspannte Atmosphäre über den Dächern von Frankfurt, mit wundervollem Blick auf die Frankfurter Skyline und den letzten Sonnenstrahlen am Abend machte richtig Lust auf Urlaub. Der Fokus des Abends lag jedoch klar auf den Sanpellegrino Limonaden Aranciata (mein Favorit), Limonata, Pompelmo und Aranciata Rosso. An der Bar konnte man sich von netten Barkeepern verschiedene Drinks – alkoholisch und nicht alkoholisch – zaubern lassen, die allesamt sehr lecker waren. Dazu gab es ein kleines, aber feines Buffet mit verschiedenen, sehr liebevoll und hübsch angerichteten italienischen Spezialitäten. Mit Schinken und Käse kann man mich sowieso immer gut ködern. Aber auch der Lachs-Mango-Avocado Salat zum Beispiel war sehr lecker. Das Rezept habe ich vor ein paar Tagen direkt in leicht abgewandelter Form – Feldsalat, Avocado, Scampis und Mango – zu Hause serviert. Mhhhh! Und der Schokokuchen dort erst – mit einem Klecks salziger Karamellcreme… dafür würde ich gerade so einiges tun!

    IMG_2027 IMG_2026 IMG_2025

    Das Konzept „After Work mit Cocktails und Buffet“, also der „Aperitivo“ ist in Italien übrigens ein sehr gängiges Event. Nach getaner Arbeit treffen sich die Menschen vor den Bars, trinken einen leckeren Drink und verzehren dabei kulinarische Leckereien. So kann man ganz einfach den Alltag Alltag sein lassen und den Tag entspannt abschließen. Ein super Konzept wie ich finde und sehr, sehr schade, dass dieses Konzept von den Bars in Deutschland noch nicht so aufgegriffen wurde, oder?

    IMG_2030 IMG_2029 IMG_2028

    Für die Mädels und Jungs aus Leipzig, die am Freitag Abend noch nichts geplant haben, oder gerne ein paar nette Stunden verbringen möchten, bevor es zum Feiern geht – hier könnt ihr euch registrieren und bis zu 4 Karten für dieses tolle Event gewinnen. Viel Glück und viel Spaß 🙂

    Love,

    Summer

  • Frankfurt-Tipp: Mexikanisch Essen

    Dass ich eigentlich keine Küche zu Hause benötige, ist mittlerweile kein großes Geheimnis mehr, so selten wie ich am Herd stehe. Ab und an packt mich zwar die Lust, eines meiner „Signature Dishes“ zu kochen, aber meistens reicht mir nach der Arbeit ein Salat (und das kann man schlecht Kochen nennen) oder eben ein Dinner-Date mit Freunden und/oder meinem Freund. Ich habe dabei eine Handvoll an Lieblingsrestaurants, zu denen ich immer wieder gehe. Dabei hat Frankfurt so viel an tollen Restaurants zu bieten und vor allem so eine große Vielfalt an verschiedenen Küchen! Bisher fehlte mir jedoch noch so ein klein bisschen Ansporn, mich komplett durch Frankfurt hindurch zu futtern. Bisher.

    Vor einigen Wochen lernte ich auf dem Breeze Dinner die liebe Saskia kennen und durch sie auch die APP „finest address„. Das Konzept ist einfach und gut, so dass ich sie euch heute kurz in Verbindung mit einem Restaurant-Tipp vorstellen möchte. Finest address ist ein Netzwerk für Menschen, die auf Luxus und Lifestyle stehen. Mit der App findet man Hotels, Restaurants, Clubs und Bars aus dem gehobenen Segment – aber auch Boutiquen oder Wellnessadressen. Schaut einfach mal rein, welche Läden so mitmachen. Die Mitgliedschaft ist komplett kostenfrei und das tolle ist, sobald man Mitglied ist, kann man bei jedem Restaurantbesuch oder Shoppen Geld sparen. Wie das geht? Ganz einfach:

    1. App im App-Store kostenlos herunter laden
    2. Bei den Partnern essen oder shoppen gehen
    3. Die Rechnung in der App abfotografieren
    4. Und fertig! Man bekommt direkt 5% des Rechnungsbetrags gutgeschrieben.

    Das Guthaben kann man dann wiederum bei anderen finest address Partnern einlösen. In Frankfurt sind zum Beispiel folgende Restaurants, Shops und Hotel Spas sehr interessant für mich: Breuninger, Burresi am Flughafen (hier schaue ich immer wieder in meinen Pausen vorbei), The Spa – Frankfurter Hof, Breeze by lebua, Frankfurter Botschaft, Grandhotel Hessischer Hof (mal eine kleine Auszeit in der eigenen Stadt), Main Tower Restaurant & Lounge (super Blick über die Stadt), Moriki (wollte ich schon immer mal ausprobieren), Next Level Restaurant (in der Kameha Suite), Restaurant Sümela II (fahre da immer dran vorbei und steht auch noch auf meiner Liste), Roomers Hotel (tolle Fotolocation), Sra Bua by Juan Amador und The Black Bulls. Ich habe mir nun gemeinsam mit meinem Freund vorgenommen, dass wir uns mal die Liste nach und nach anschauen werden – mal schauen, ob sich das umsetzen lässt. Meine Erfahrungen teile ich dann natürlich gerne mit euch.

    Neben den etwas  Restaurants im findet man jedoch bei finest address auch tolle Restaurants mit viel Liebe und Charakter, die bezahlbar sind. Dazu gehört das El Pacifico, Sandweg 79, 60316 Frankfurt am Main. Die farbenfrohe und liebevolle Dekoration fällt einem sofort ins Auge und man spürt sofort das bunt-lebendige Lebensgefühl der Mayas und Azteken (und ihr wisst ja, wie sehr ich mich modisch dazu angezogen fühle). Ich war inzwischen bereits zwei Mal dort und habe mich jedes mal wie im Urlaub gefühlt. Die Inhaberin und Küchenchefin Ana Sofia Dos Santos hat viele klassische Rezepte in moderner Interpretation nach Frankfurt gebracht und mir eine ganz neue Geschmackswelt gezeigt. Fast alles, was ihr auf der Speisekarte findet, ist hausgemacht – ganz ohne Zusatzstoffe. Für die Küche ist es übrigens auch kein Problem, die Speisen glutenfrei zuzubereiten. Und wenn ihr Koriander, Limetten, Avocado, Tomaten, Zwiebeln, Mais und Chili mögt, dann seid ihr in der mexikanischen Küche richtig – denn diese Zutaten sind immer dabei. Ich kann mir vorstellen, dass sich die Geister bei Koriander scheiden. Ich persönlich liebe Koriander! Mein Freund hingegen pickt sie gerne mal aus dem Essen heraus. Und ihr?

    Um euch einen Mini-Einblick in die Speisekarte von El Pacifico geben zu können, habe ich dieses Mal das Essen wie ein guter Blogger es tut, fotografisch dokumentiert. Meine Empfehlung für zwei Personen lautet also wie folgt:

    El Pacifico Frankfurt

    An einem heißen Tag gibt es nichts besseres als mit einem fruchtigen Cocktail anzustoßen, bevor das Essen serviert wird. Angestoßen haben wir mit zwei alkoholfreien Cocktails, dem „Pacific Green“ mit frischem Mango, Ananas und Zitronensaft – und dazu Blue Curaçaofür die hübsche Farbe und dem „Fruit Punch“ mit Ananas, Banane, pürierten Erdbeeren und Grenadine. Super lecker und hübsch anzusehen – das zieht sich aber durch das gesamte Essensangebot. Ich würde sagen, das El Pacifico serviert absolut Instagram-taugliches Essen.

    El Pacifico Frankfurt

    El Pacifico Frankfurt

    Weiter geht es mit der Vorspeise: überbackene Nachos (hausgemacht) mit einer Zimt-Tomaten-Soße, Käse, Schmand, Jalapenos etc. – einfach nur lecker! Dazu haben wir verschiedene Dips probiert, wie zum Beispiel Guacamole (ohne geht’s nicht), Molcajete (pures Grillgemüse zur Salsa verarbeitet – das könnte ich pur löffeln!), Pico de gallo (frische Tomaten, weiße Zwiebel, Koriander und Limettensaft), Salsa Roja (Chili und Tomaten) und Salsa Verde (grüne Tomatillos, Koriander und Limettensaft). Dazu gibt es „Flautas con pollo“. Das sind vier gerollte und frittierte Maistortillas mit einer Füllung aus Hähnchen, Zwiebeln und Paprika. Serviert wird es mit zwei Soßen und das ist gut so, denn von den Soßen und Dips bekommt man gar nicht genug!

    El Pacifico Frankfurt

    El Pacifico Frankfurt

    El Pacifico Frankfurt

    Als Hauptspeise haben wir uns Fajitas geteilt. Wusstet ihr, dass Fajitas früher von den Cowboys gegessen wurden? Im El Pacifico werden Fajitas zum Selbstfüllen und mit verschiedenen Beilagen angeboten. Ganz egal ob mit Rindfleisch, Scampis oder Huhn, alle Fajitas werden mit Paprika und Zwiebeln gebraten und mit einer Chili-Chipotle Tomatensauce in der Pfanne serviert. Dazu gibt es Weizenmehl-Tortillas, Salat, Guacamole, Bohnenmus, Käse und Crème Fraîche. Wir haben uns für die Variante „Pollo a la tequila“ – also mit Hähnchen in Tequila, Safran, Chili-Salsa und Limetten mariniert entschieden und haben es nicht bereut. Ich finde es super, dass man die Fajitas selbst rollen muss – ein bisschen DIY hat noch nie jemandem geschadet.

    El Pacifico Frankfurt

    El Pacifico Frankfurt

    Nach den hausgemachten, mit Käse überbackenen Nachos zu den super leckeren Dips, den Flautas und den Fajitas waren wir doch schon gut satt. Aber die Dessertkarte klang so verlockend, dass wir entgegen aller Vernunft noch mehr bestellt haben. Es gab also on Top noch eine Portion „Flan Caramel“ und „Ananastarte mit Vanilleeis“. Das war wirklich die Krönung. Unheimlich lecker und dazu auch noch so schön anzusehen. Ich glaube, ich muss nicht erwähnen, dass ich sehr glücklich zum Auto gerollt bin. Ich hoffe, ich konnte euch die mexikanische Küche ein klein wenig näher bringen. Solltet ihr aus Frankfurt sein, oder mal in Frankfurt unterwegs sein – dann schaut unbedingt mal hier vorbei.

    El Pacifico Frankfurt

    El Pacifico Frankfurt

    Love,

    Summer

  • Sneakermädchen: Adidas Superstars

    Seit vier Wochen bin ich nun schon im Fitnessstudio angemeldet und ich gehe da wirklich brav drei mal die Woche hin – außer diese Woche, die muss ich dank einer Wunde am Fuß ganz ohne Sport auskommen (und ich vermisse es, mich sportlich zu betätigen!). Mich wieder im Fitness Studio anzumelden war die beste Entscheidung seit langem! Ganz egal ob Zumba (mega!), Bauchkurse, TRX oder auch Pilates (leider nichts für mich) – die angebotenen Kurse machen super viel Spaß und sie motivieren mich dazu, meinen Hintern ins Fitnessstudio zu schwingen, auch wenn die Couch sehr verführerisch wirkt.

    Ich liebe einfach diesen speziellen Glow, den man nach Sport bekommt und ich fühle mich wirklich richtig gut danach. Fertig, aber gut. Was ich allerdings nicht so toll finde ist das Gefühl, nach Sport nicht mehr so gut in meine Skinny Jeans schlüpfen zu können (Achtung, jetzt hört sich das wirklich etwas doof an), weil meine Muskeln dann so aufgepumpt sind. Ja ihr dürft das jetzt belächeln, aber nachdem ich sowieso schon ein paar Kilos in den letzten Monaten zugenommen habe und die Hosen etwas enger als sonst sitzen, habe ich wirklich keine Lust, mich dann auch noch nach Sport in die enge Skinny Jeans zu zwängen. Glücklicherweise ist meine Sporttasche aber groß genug, um Sportsachen, Handtuch, Wasserflasche und ein „nach-dem-Sport-Outfit“ zu verstauen. Daher laufe ich in den letzten Wochen drei mal die Woche in einem für mich sehr typischem Look herum. Man nehme einen oversized Pulli in beige (ich besitze sie in allen Formen und Größen dieser Welt), ein paar weiße Shorts (von denen bekomme ich ebenfalls nicht genug) und kombiniert sie zu meiner momentan größten Sneaker-Liebe, den Adidas Superstars in klassischer Farbkombination (aber was mache ich bloß, wenn das Gefühl anhält und die Temperaturen wieder sinken…).

    Ich habe mich die ganze Zeit geweigert, sie mir in schwarz-weiß zu kaufen und habe gehofft, dass Adidas sie bald mal wieder mit rosafarbenen Streifen heraus bringen würde. Natürlich würde ich sie mir dann auch kaufen, weil sie wunderschön aussehen werden und ich nicht daran vorbei kann – aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich sie dann lieber hätte als dieses Paar hier. Der Klassiker kann was und ist nicht umsonst der Kult-Schuh schlechthin. Ich habe mich übrigens für das Modell „Adidas Superstar Foundation“ entschieden. Hierbei handelt es sich um eine einfachere Version des klassischen Superstar-Modells. Das Obermaterial ist in diesem Fall aus beschichtetem Leder und das Futter aus atmungsaktivem Mesh. Das macht den Schuh etwas sommertauglicher und somit perfekt für mein „after-gym“ Sommer Outfit.

    Wie sieht’s bei euch aus? Habt ihr auch ein paar Superstars zu Hause oder ist das gar kein Schuh für euch?

    aktuell5

    Tasche, Worst Behavior // Pulli, H&M // Sneaker, Trendfabrik //

    img_3708.jpgIMG_3547

    Love,
    Summer

  • #henrysontour in Frankfurt am Main

    „Für die besten Drinks der Welt. In den Besten Bars der Welt.“ – das sagt Thomas Henry über sich und dieses Motto nehmen sie sehr ernst. Denn seit dem 28. Mai 2016 bringen die Berliner Bitterlimonaden-Experten mit «Henrys On Tour» das Beste aus Deutschlands Bars direkt auf die Straße. Gemeinsam mit ihren Barbikes und den besten Bartendern ziehen sie durch Deutschland und mixen erfrischende Drinks direkt in der Innenstadt von fünf auserwählten Städten. So waren sie am letzten Samstag auch mit einigen Barkeepern in Frankfurt unterwegs, um die Passanten in der Fressgass/ am Goetheplatz mit leckeren Cocktails zu beglücken. Das habe ich mir natürlich nicht nehmen lassen und packte Mici und ihren Freund ein, um uns ein paar Cocktails im Freien zu gönnen. Angeboten wurden folgende Drinks: Moscow Mule, Vodka Lemon, The Henry, Gin & Tonic, Sparkling Gimlet & Horse’s Neck. Am meisten angesprochen hat mich dabei der sommerliche Drink „The Henry„. Hier mixt man den Holunderblüten Tonic mit Lillet Blanc und zum Schluss wird das Ganze mit Minze garniert. Die Auswahl ist auf jeden Fall sehr abwechslungsreich und es ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei! Weitere Rezepte, die ihr ganz einfach zu Hause nachmixen könnt, findet ihr hier. Da ich zu Hause noch zwei Flaschen Thomas Henry Cherry Blossom habe, werde ich definitiv noch den Lillet Chérie oder den Pink Ink ausprobieren (nicht zuletzt, weil die so hübsch aussehen).

    Für alle Düsseldorfer und Leipziger habe ich noch eine gute Nachricht! Nach den Stopps Stuttgart, München und Frankfurt ist Thomas Henry heute (18. Juni 2016) in der Düsseldorfer und nächsten Samstag (25. Juni 2016) in der Leipziger Innenstadt unterwegs, um gute Laune und leckere Drinks zu verbreiten. Schaut da auf jeden Fall mal vorbei, die Jungs und Mädels sind sehr nett und die Stimmung an den Bikes ist super easy und locker. Viel Spaß und denkt immer dran: don’t drink and drive 🙂

    Thomas Henry on Tour in Frankfurt am Main (11.06.2016)Thomas Henry on Tour in Frankfurt am Main (11.06.2016)Thomas Henry on Tour in Frankfurt am Main (11.06.2016)


    Love,

    Summer

  • #Proost325 – Ketel One feiert Geburtstag in der Bristol Bar, Frankfurt am Main

    Letzten Samstag feierte Ketel One weltweit seinen 325. Geburtstag – unter anderem auch in Frankfurt in der angesagten Bristol Bar. Die Einladung kam in Form von einer auf 1500 Stück limitierten Flasche. Der Look der Jubiläumsedition erinnert an das traditionelle Herstellungsverfahren in Kupferbrennblasen und den namensgebenden „Destilleerketel No. 1“. Dieser stylischen Einladung bin ich gerne gefolgt und habe einen wirklich netten Abend mit Mici, Lisa und den Jungs von Trinkkultur genossen und haben gemeinsam auf den Geburtstag angestoßen. Lisa und ich haben ganz schnell heraus gefunden, dass wir in Darmstadt zur selben Schule gegangen sind. Sie war einige Stufen unter mir und jetzt ist „die kleine Lisa“ einfach gar nicht mehr so klein – total witzig, wie klein die Welt doch ist!

    IMG_2797

    IMG_2794

    An diesem Abend ist mir auch wieder aufgefallen, wie ruhig ich in den letzten Jahren geworden bin. Während ich mit 17/18 jede Woche mindestens zweimal feiern war (sorry Mama & Papa – aber aus mir ist ja trotzdem was geworden :D), gehe ich heute, wenn es hoch kommt, alle paar Monate mal feiern – wenn überhaupt. Mein „reguläres Weggehen“ ist spießig geworden: ich treffe mich mit meinen Freunden zum Essen. Danach geht man zu jemandem nach Hause und genießt einfach die gemeinsame Zeit. Dort wird man nämlich weder angerempelt, noch unnötig angemacht und man muss nicht laut schreien, damit man sich unterhalten kann. Es ist einfach entspannter. Dabei ist aber leider auch die Barkultur in Frankfurt komplett an mir vorbei gezogen – und die kann wirklich was! Nach dem Abend in der Bristol Bar muss ich jetzt gestehen, dass so ein Abend in der Bar doch ganz nett sein kann. Die Bristol Bar zum Beispiel liegt nur wenige Fußminuten vom Frankfurter Hauptbahnhof entfernt und ist somit ideal für alle, die gerne ein paar gute Drinks trinken möchten, aber dennoch problemlos und vor allem günstig nach Hause kommen möchten. Nach diesem Abend habe mir also vorgenommen, nun doch mal öfters den Abend in einer Bar zu verbringen und meinen Laptop auch mal wegzulegen und nicht alle freien Abende fürs Bloggen zu reservieren… so sehen meine „freien Abende“ nämlich aus, seit ich „nebenbei noch full-time arbeite“ 😉

    IMG_2798

    IMG_2795

    Während also DJ Toni Turbo an diesem Abend für gute Musik sorgte, sorgten Ketel One und das Bristol Bar Team für leckere und stylische Cocktails (stylisch müssen sie schon sein, denn das Auge trinkt ja bekanntlich immer mit!). Besonders gut hat mir vor allem der „Pink Blossom“ gefallen. Alleine schon beim Look war mir klar, dass das mein Drink des Abends wird. Zudem besteht er auch noch aus einer super interessanten Kombination, die beim ersten mal Hören für verwirrte Gesichter sorgt. Die Zutaten lauten nämlich: Spargel infusionierter Ketel One Vodka, Sesam, Himbeere, Zitrone und Eiweiss! Alle Zutaten, bis auf das Eiweiss, sind ganz klar heraus zu schmecken und ich bin auch heute, eine Woche nach dem Event, noch immer total fasziniert davon, dass man das Spargelaroma so klar und deutlich heraus schmecken konnte, ohne es als störend zu empfinden. Lecker war’s!

    Apropos eine Woche nach dem Event – vielleicht schaue ich heute Abend direkt mal wieder in der Bristol Bar vorbei, um den Cocktail „Asian Beauty“ zu probieren, den sie letzte Woche wegen dem Special Occasion leider nicht servieren konnten. Aber er klingt so interessant und lecker (Lychee, Zitrone, Jasmintee, Cattier Champagner und Jinzu Gin), dass ich ihn auf jeden Fall noch probieren muss!

    In diesem Sinne: auf einen schönen Abend und genießt euer Wochenende!

    FullSizeRender (18)

    IMG_2799

    Love,
    Summer

  • Neuer Lush Store eröffnet im MyZeil, Frankfurt am Main

    Taaadaaaa – es gibt endlich wieder einen Lush Store auf der Zeil und heute findet auch das offizielle Store-Opening statt. Ab 12:00 Uhr könnt euch nun selbst vom neuen Look des Stores überzeugen lassen und auf euch wartet ebenfalls ein spanneneds Programm. Alle sind nämlich herzlich eingeladen, die neue Filiale heute von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr zu entdecken und auch gleich selbst Hand anzulegen. Das Team wird mit euch eine frische Gesichtsmaske* herstellen. Im Kid´s Corner können die Kleinen mit der Knetseife* ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Mamas und Papas dürfen sich in der Zwischenzeit mit einer wohltuenden Handmaske etwas Entspannung gönnen. Das tolle dabei ist: jeder Kunde darf sein handgemachtes Produkt kostenlos mit nach Hause nehmen! Dazu gibt es ab 16:30 Uhr einen Furoshiki-Workshop. Einen was bitte? Ja, richtig gelesen, es wird einen Furoshiki-Workshop geben: Furoshikis sind aus einer japanischen Tradition entstanden. Schöne Tücher, die man mit einer einfachen Knotentechnik zu wiederverwendbaren Verpackungen knotet. Ihr seht, hier wird nicht nur von Nachhaltigkeit gesprochen, es wird auch wirklich etwas dazu beigetragen. Schaut auf jeden Fall mal vorbei und genießt bis 17 Uhr ein Programm mit vielen Überraschungen und alkoholfreien Getränken*. (*Solange der Vorrat reicht.)

    Mit einigen anderen Bloggern und Youtubern durfte ich gestern schon mal  in den neuen Store reinschnuppern und bin wirklich begeistert von der neuen Filiale im MyZeil. Die Lush Produkte an sich mochte ich schon immer sehr gerne, aber der Laden in der Zeilgalerie hat auf mich nie so einladend gewirkt, weil er nun im Vergleich doch sehr klein und ein wenig einengend war. Der Store jetzt befindet sich im Erdgeschoss des MyZeils, direkt neben Hollister. Er ist schön groß, hell, wirkt freundlich und einladend und ist voll bestückt mit tollen Produkten. Nehmt euch definitiv ein wenig Zeit mit, wenn ihr das erste Mal dort seid. Alles ist so schön bunt und es gibt so viel zu entdecken – ich habe mich wirklich ein klein wenig wie Alice im Wunderland gefühlt, als ich so vor den Regalen stand. Der Shop sieht nun auch wirklich ganz anders aus und folgt den Designvorgaben aus dem Flagshipstore in London. Die neue Inneneinrichtung stammt komplett aus Altholzbeständen. Lush setzt damit ein Zeichen der Nachhaltigkeit, gegen den Holzraubbau. Super Sache, wenn man nicht nur redet, sondern auch aktiv etwas dagegen tut – das macht Lush für mich sehr sympathisch. Apropos sympathisch, wusstet ihr, dass jedes einzelne Produkt von Lush handgefertigt ist? Um dies zu wertschätzen, gibt es kleine Aufkleber auf den Produkten mit einem kleinen Avatarbild des Mitarbeiters und der Aufschrift „Hergestellt von – Name des Mitarbeiters -“ (siehe Bild 5) – tolle Geste, oder? Na dann bedanke ich mich doch direkt mal bei Shaun und James für meine neuen Lush-Produkte 🙂

    Ein großes Lob geht übrigens an die Mitarbeiter raus – mit besonderem Gruß an den jungen Mann, der mir geduldig meine Fragen beantwortet hat und mir sämtliche Produkte erklärt hat. Ich wünsche euch alles Gute und bis bald wieder, denn ich habe noch ein paar weitere Produkte ins Auge gefasst. Auf Snapchat (SummerLeeSnaps) zeige ich euch schon mal vorab, welche Produkte ich demnächst mal testen werde und welche frische Gesichtsmaske wir vor Ort angerührt haben. Nach dem testen stelle ich euch die Produkte aber auch gerne noch mal hier auf dem Blog vor.

    Adresse: MyZeil // Zeil 1064 // 60313 Frankfurt – weitere Informationen über Lush findet ihr hier.

    IMG_2418 (1)So darf es gerne bei mir zu Hause im Bad auch aussehen. Die Massagebarren hier vorne links sind übrigens total genial – absolute Kaufempfehlung von mir!IMG_2695Miranda duftet wirklich sehr sehr lecker!IMG_2693 Diese Maske mit Heidelbeeren haben wir selbst angerührt und wurde gestern Abend schon ausgetestet. Die Haut fühlt sich danach an, als hätte sie ganz viel Wasser aufgenommen und abgespeichert – ein tolles frisches Gefühl, empfehlenswert!IMG_2692 Ich möchte alles am liebsten einmal durchtesten!IMG_2422 Hier seht ihr die Aufkleber – die Gesichtsmaske Cup O’Coffee von Shaun habe ich mir gestern auch direkt mitgenommen.IMG_2419Die will ich unbedingt mal ausprobieren!IMG_2694Das einige Manko an dem Store ist das Fotolicht – aber ich kenne keinen einzigen Laden überhaupt, der schönes Fotolicht hätte 😀 IMG_2423Nicht zu vergessen: es gab ein super leckeres, veganes Mini-Buffet für uns. Lieben Dank für die Einladung und einen schönen Abend!

    Love,

    Summer

  • Frankfurt-Tipp: Breeze by lebua

    Vor noch nicht mal drei Wochen stand ich an der Cocktailbar im 63. Stock des lebua State Towers und nippte an meinem Cocktail, während mir die hektische und beeindruckende Stadt Bangkok zu Füßen lag. Der Ausblick war wundervoll, die Cocktails teuer, aber lecker und all das wurde von stimmungsvoller Livemusik begleitet. Lässt man den Blick von der Bar zur Kuppel des lebua State Towers schweifen, so kann man das bunte Treiben im Restaurant Breeze oder das Geschehen an der welthöchsten Champagner-Bar beobachten. An der Kuppel selbst erblickte ich ein mir sehr bekanntes Bild, auf dem eine „Lady in Orange“ abgebildet ist. Witzig, wenn man sich auf der anderen Seite der Welt befindet und ausgerechnet dort ein riesiges Bild spotted, welches aktuell quer über die eigene Stadt in Frankfurt verteilt ist. Während ich dieses Bild fixiere, fällt mir ein, dass vor nicht allzu langer Zeit ein Breeze by lebua in Frankfurt eröffnet hatte und dass ein Besuch dort schon längst überfällig war. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich aber nicht gedacht, dass ich so bald schon in den Genuss der panasiatischen Küche kommen sollte – aber vor allem auch nicht, dass ich die Gelegenheit bekommen würde, Deepak Ohri, den CEO von lebua Hotels & Resorts in einem kleinen Kreis kennen lernen zu dürfen. Ich bin kein Mensch, der einfach zu beeindrucken wäre oder gar von irgendwelchen Stars oder Sternchen schwärmen würde. Mich beeindrucken starke Persönlichkeiten, zu denen ich hinauf schauen kann. Deepak Ohri ist solch eine Person. Und ich habe schon viele Persönlichkeiten, CEO’s whatsoever kennenlernen dürfen. Ich habe aber selten einen Menschen getroffen, der so eine warme und positive Ausstrahlung hatte wie Deepak Ohri und so voller Charisma war. Auch wenn das Treffen leider nur kurz war, so hat er dennoch starken Eindruck bei mir hinterlassen. Ich habe an diesem Abend meinem Freund gefühlte Stunden über das charismatische Auftreten von Deepak Ohri vorgeschwärmt und auch heute noch bin ich sehr angetan von seiner Art… aber das soll natürlich nicht Thema meines heutigen Postings werden. Heute möchte ich euch primär das Restaurant Breeze by lebua in Frankfurt am Main etwas näher bringen.

    CEO_Deepak Ohri_1

    Look & Feel:

    Der Eingang vom Breeze ist relativ unscheinbar, doch eine Sache sticht sofort ins Auge: rechts von der Tür hängt das Gemälde von „Breeze“, der „Lady in Orange“. Breeze, so ihr Name, verkörpert eine junge asiatische Frau, die fern von ihrer Heimat aufwächst und dabei sehr geschickt die Balance zwischen Tradition und einem modernen, wilden Leben hält. Sie geht zielgerichtet ihren Weg und lässt sich von nichts und niemandem beirren. Selbstbewusst, modern, exotisch, traditionell – schade, dass es Breeze nicht im echten Leben gibt, ich glaube, wir hätten uns viel zu erzählen. Einmal durch die unscheinbare Tür hindurch gegangen, taucht man in eine komplett andere Welt hinein. Vom Empfang über die Einrichtung, die Atmosphäre bis hin zum Service – alles ist on point. Seit ich selbst in der Hotellerie arbeite, achte ich extrem auf den Service. Ich kritisiere nicht nur vermehrt nachlässigen Service, sondern weiß auch guten Service noch mehr zu schätzen als zuvor. Im Laufe des Abends habe ich unter anderem erfahren, dass das Restaurant von Eight Inc. gestaltet wurde, dem gleichen Design- und Innovationsstudio, welches bereits den Apple Flagship Store in der Fifth Avenue in New York entworfen hat – keinWunder also, dass all das „on Point“ ist. Das Design des Restaurants erinnert durch die Verwendung von natürlichen Elementen wie Wasser, Holz und Stein an eine perfekte Verknüpfung von Natur und urbanem chic. Durch die dunklen Farben kann man sich übrigens sehr viel besser auf das wesentliche konzentrieren: nämlich auf das Essen und die Menschen, mit denen mal das Essen zu sich nimmt. Die leicht mystische, aber auch gleichzeitig moderne Atmosphäre dort gefällt mir wirklich sehr gut und ist eigentlich schon Grund genug für einen Besuch.

    Interior_Lady in Orange Interior_Water Interior_Table

    Food & Beverage:

    Besonders empfehlen kann ich die außergewöhnlichen Cocktail-Kreationen wie den Saketini, gemixt aus Reiswein, Wasabi, Ingwer, Mango und Limette, oder den Summer Blossom mit Gin, Pfirsich, Grapefruit, Kamille und einem Hauch von Zimt. Es lohnt sich also auch, mal den Abend nur an der Bar zu verbringen, um sich durch die Cocktailkarte zu probieren – und die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen. Übrigens ist jeden Dienstag Abend im Breeze Ladies Night – dann darf sich jede Lady zur Begrüßung über eine hauseigene Cocktailkreation gratis freuen. Der Chefkoch hingegen sorgt für einzigartige und sehr leckere Gerichte, wie zum Beispiel die „Breeze Wasabi Garnelen“ als Vorspeise oder Hauptgänge wie „Wok gebratenes Wagyu Rind mit Foie-Gras und Pfeffer–Merlotsoße“. Alle Gerichte sind geprägt durch die chinesische Küche (hier lacht bereits mein Herz) sowie den Einfluss der südostasiatischen Länder wie Malaysia und Singapur. Neben netten Gesprächen am Tisch wurden uns nach und nach die Köstlichkeiten serviert. Der Gruß aus der Küche kam in Form von Thunfisch-Tartar mit Mangostückchen in mini Waffelhörnchen. Danach folgte der super leckere „Breeze Entensalat“, garniert mit Pinienkerne, Pomelo und Granatapfelkernen. Ich persönlich liebe die Kombination von salzig und süß-fruchtig-sauer und finde es umheimlich spannend, wie sich diese Geschmacksrichtungen so toll trotz, oder wahrscheinlich genau wegen ihrer Gegensätzlichkeit, ergänzen können. Besonders gut gefallen hat es mir, als die Hauptspeisen „gegrillter Kabeljau “Sha Cha”“, „im Wok gebratenes Wagyū-Rind“ und „gebratener Pak Choi“ – in die Tischmitte platziert wurden.  So konnte ich problemlos von jedem Gericht etwas probieren. Glaubt mir, solch eine kleine Geste macht mich richtig glücklich! Ich finde es sehr lobenswert, dass ein  „Fine-Dining“ Restaurant sich unsere asiatische Tradition, alle Gerichte miteinander zu teilen, annimmt und diese sogar als Empfehlung an die Gäste weiter gibt. Als Beilage wurde Mangoreis (mit Ei, Krabben und Mango) und der sogenannte „Forbidden Black Rice“ (mein Favorit in Sachen Reis) serviert. Habt ihr schon mal schwarzen Reis gegessen? Das ist unheimlich aromatisch, leicht nussig und dazu noch wahnsinnig gesund. Wusstet ihr, dass schwarzer Reis einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien (sie sollen zum Beispiel gut gegen Herzerkrankungen sein) enthält? Früher durfte niemand den schwarzen Reis essen, außer dem chinesischen Kaiser natürlich – daher kommt auch der Name „Forbidden Black Rice“. Abgerundet wurde das Dinner mit dem „Yuzu-Dessert“, bei dem jede Kugel eine kleine Überraschung in sich birgt. Dazu verrate ich euch aber nur eine Sache: eine der Kugeln solltet ihr komplett in den Mund stecken und nicht vorher schon reinbeißen!

    Mein Fazit: ein Besuch im Breeze by lebua lohnt sich nicht nur wegen dem Essen, sondern wegen dem Gesamtpaket. Hier bekommt ihr nicht nur ein Fine-Dining, sondern auch ein Fun-Dining Experience geboten und das bleibt im Gedächtnis.

    IMG_1864IMG_1863Breeze_Wok-Gebratenes-Vague-Rind-mit-Foie-Gras-in-Pfeffer-Merlot-Sauce Zitrusblase_Mango, Limone, Kokosnuss

    Breeze by lebua

    Steigenberger Frankfurter Hof, Kaiserstraße, 60311 Frankfurt am Main

    Telefon: 069-92886656

    Love,

    Summer

  • SkyNight feat. PAIRED im Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center

    Leckere Cocktails, gute Laune und kostenfreies Fingerfood bis 20:00 Uhr, das kann nur eines bedeuten: es ist wieder Zeit für die SkyNight – die After Work Party am Frankfurter Flughafen. Perfekt für alle, die rund um den Flughafen arbeiten. Der Auftakt der SkyNight 2016 wurde mit der Live-Perfomance des Entertainers Lexter und dem neuen Food & Beverage Programm „Paired“ gebührend gefeiert. Die Paired Gerichte werden in den Sheraton Bars Lemons & Limes und der Davidoff Lounge serviert. Paired kombiniert regionale mit internationaler Küche und beinhaltet kleine Gerichte, die mit den Sheraton Selects Weinen oder regionalen Craft Bieren serviert werden. Die Gäste werden dabei heraus gefordert, mit den Regeln zu brechen und einmal ganz anders zu speisen – zum Beispiel ein Gläschen Champagner zu einer Portion Fish & Chips. Die Portionen sind perfekt für den kleinen Hunger zwischendurch und laden dazu ein, sich einmal quer durch die Snack-Karte zu probieren. Für jemanden wie mich, der ständig an Futterneid leidet, ist das eigentlich perfekt. So muss ich nicht mehr traurig auf den Teller meiner Begleitung(en) schielen und mir denken, dass ich vielleicht doch lieber etwas anderes bestellt hätte – denn ihr kennt das bestimmt auch: das Essen von anderen schmeckt irgendwie immer ein bisschen besser als das eigene. Daher esse ich auch so gerne asiatisch, weil das Essen hier immer in der Mitte steht und jeder von jedem Gericht probieren kann. Sharing is caring, richtig?

    Die nächste SkyNight findet übrigens am 25. Februar 2016 statt. Falls ihr am Frankfurter Flughafen und/ oder in der Nähe arbeitet, dann solltet ihr auf jeden Fall nach der Arbeit auf einen oder zwei Cocktails vorbei schauen 🙂

    JohGr_Sheraton_Skynight_Lexter_160128__30Pictures by Johanna Groß

    JohGr_Sheraton_Skynight_Lexter_160128__21

    JohGr_Sheraton_Skynight_Lexter_160128__2

    2

    3

    1

    Love,

    Summer

  • Frankfurt am Main: Restaurant Tipps – asiatisch essen gehen.

    Obwohl ich Essen aus aller Welt liebe und es mir immer vornehme, mal etwas neues ausprobieren zu gehen, so bin ich wohl doch auch irgendwie ein Gewohnheitstier und gehe immer wieder zu meinen Lieblingsrestaurants essen – und zu 80% sind das asiatische Restaurants. Da ich aber weiß, dass ihr es besser macht als ich und auch mal was neues probieren möchtet, stelle ich euch heute meine asiatischen Lieblingsrestaurants aus Frankfurt vor.  Diese Restaurants sind definitiv einen Besuch wert! Wenn ihr also mal in Frankfurt unterwegs seid und Lust auf asiatisches Essen bekommt, dann denkt an diesen Beitrag.

    Sushi Samurai – Weserstraße 15, 60329 Frankfurt am Main, Bahnhofsviertel.

    Wer sehr lecker und auch günstig Sushi essen gehen möchte, der geht ins Sushi Samurai in der Nähe vom Frankfurter Hauptbahnhof. Von Außen sieht das Restaurant sehr unscheinbar aus und auch die Inneneinrichtung gewinnt nicht unbedingt einen Schönheitspreis. Dennoch bin ich gerne dort und jeder, der mit mir bisher dort war geht auch immer wieder dort hin. Das liegt zum einen an den super netten Mitarbeitern, die immer ein Lächeln auf den Lippen haben und zum anderen natürlich am Sushi-Angebot. Preis-Leistung ist top! Man kann zwischen einem All You Can Eat mit Tee und Miso-Suppe oder ohne Tee und ohne Miso-Suppe wählen (Preise hier). Wer also Sushi mag und keine mega spezielle Sushi-Variationen braucht – sondern eine solide Auswahl mag, der ist hier gut aufgehoben. Meine Lieblinge hier sind der leicht flambierte Lachs mit Lauch und einer leicht scharfen Soße (Bild: 2. Reihe, 3. Brettchen), die großen Temakis mit Gurke + Avocado + Frischkäse + frittiertem Lachs (Bild: 1. Reihe, 4. Brettchen) und Sushi mit gebackenem Lachshaut (Bild: 1. Reihe, 3. Brettchen).

    Sushi_Samurai_Frankfurt_Bahnhofsviertel

    Kamon Sushi Bar – Friedensstraße 3, 60311 Frankfurt am Main, Innenstadt.

    Hier gibt es das beste Running Sushi in Frankfurt. Mit 24,90€ für All You Can Eat ist es nicht das günstigste Angebot, aber es lohnt sich. Neben qualitativ hochwertigem Sushi gibt es auch Edamame, japanische Schnitzel auf Salat mit Teriyaki-Soße (sehr, sehr lecker!!), chinesische Maultaschen und unheimlich gute Desserts en masse. Das Restaurant selbst ist ganz hübsch und auch wirklich gut gelegen, wenn man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist (Willy-Brandt-Platz aussteigen, Richtung Innenstadt gehen und nach nicht mal einer Minute da). Hier bekommt ihr beim All You Can Eat ein tolles, abwechslungsreiches Angebot. Solltet ihr zu Stoßzeiten dort hin wollen, dann reserviert lieber einen Tisch, da der Laden nicht sehr groß ist.

    Kamon_Sushi_Bar_Frankfurt

    Shiso Restaurant Pan Asia Food – Schäfergasse 30, 60313 Frankfurt am Main, Innenstadt.

    Kennt ihr das „Mac Laren’s“ aus der Serie „How I met your mother“? Das Shiso ist quasi mein Mac Laren’s – ich bin ständig dort. Neben dem leckeren Sushi lasse ich mir dort am liebsten eine heiße Nudelsuppe (Udon Nudelsuppe mit Lachs, Ente oder auch eine Pho Suppe – Gott, die sind wirklich so lecker!!), eine Reisschüsseln mit Rindfleisch, Gemüse und einem Spiegelei (Shiso Don – 2. Reihe, 1. Bild) oder auch einen asiatischen Nudelsalat mit Reisnudeln, Rindfleisch und Salat (Pho Salad) servieren. Übrigens gibt es im Shiso den besten Thai Eistee in ganz Frankfurt (übrigens ist der auch sehr lecker mit Milch, probiert’s unbedingt mal aus) und ich bin schon ein klein bisschen süchtig nach ihm. In ganz seltenen Fällen bestelle ich mir aber auch gerne mal einen Vietnamesischen Eiskaffee, wenn ich vielleicht doch ein bisschen Abwechslung in meinem Leben brauche…

    Shiso_Restaurant_Frankfurt

    Hankook Korean BBQ – Hainer Weg 100, 60599 Frankfurt am Main, Sachsenhausen.

    Hier isst man am besten in einer großen Gruppe und dann bestellt man dort taktisch klug das Korean BBQ All You Can Eat. Es ist einfach nur göttlich. Bestellt euch ein mal quer durch das BBQ-Angebot und genießt dazu die leckere Vorspeise (Pfannkuchen mit Kimchi, 1. Bild) und die vielen kleinen Beilagen zu den Hauptgerichten. Das besondere am Korean BBQ ist übrigens, dass euer Essen frisch an eurem Tisch zubereitet wird. Empfehlen kann ich hier eigentlich alles, besonders aber das Bulgogi mit Rind (3. Bild) – ich glaube zumindest, dass das so heißt. Achtung, für Vegetarier ist der Laden eher nichts.

    Kleiner Tipp: Am besten geht man dort übrigens ohne Jacke rein, wenn man nicht möchte, dass die Jacke noch tagelang nach Korean BBQ riecht.

    NEW20152

    Seoulfood Korean Food – Weserstraße 17, 60329 Frankfurt am Main, Bahnhofsviertel.

    Hier gibt es schnell und lecker Bimbibap und andere koreanische Gerichte. Der Laden ist ziemlich klein und es wirkt auch eher wie ein Fast-Food-Restaurant – aber es gibt nirgendswo so gesundes Fast-Food wie hier. Wenn es also mal schnell gehen soll und ihr Lust auf asiatisch habt (aber keine gebratene Nudeln oder Reis) dann macht einen kleinen Abstecher zum Seoulfood. Die Besonderheit hier ist, dass man sich seinen Bimbibap selbst zusammen stellen kann. Ich wähle zum Beispiel immer den dunklen Reis, dazu als Topping Lachs und die klassische scharfe Soße dazu plus Gemüse – dann nur noch umrühren und genießen!

    Soulfood_Frankfurt_Bahnhofsviertel

    Sonamu Casual Korean Dining – Berger Str. 184, 60385 Frankfurt am Main, Bornheim.

    Das Sonamu ist ein super stylishes Restaurant im Herzen von Bornheim mit authentischem koreanischen Essen. Das Bulgogi hier ist unschlagbar lecker. Leider habe ich kein gescheites Bild davon und kann euch nur zwei ihrer Vorspeisen zeigen: Maultaschen und koreanischer Pfannkuchen mit Kimchi. Auch hier solltet ihr für abends besser reservieren.

    Sonamu_Bornheim_Frankfurt-001

    Aroydee Original Thai Küche – Stiftstraße 34, 60313 Frankfurt am Main, Innenstadt.

    Das Aroydee ist mein Lieblingsthai in Frankfurt. Dort gibt es den besten Fisch, die besten Chicken Wings und den leckersten Papaya-Salat. Auch wenn ihr scharf essen könnt, lasst euch gesagt sein: sagt bei der Bestellung, dass ihr die Gerichte „nicht ganz so scharf“ haben möchtet, denn sonst gehört ihr zu denen, die vor Schärfe weinend und schwitzend im Restaurant sitzen und glaubt mir, davon hatte ich schon einige als Sitznachbar. Wenn ich mit meinen Freunden dort esse, dann bestellen wir die Gerichte getreu dem Motto „Sharing is caring“ – natürlich kann aber jeder auch sein eigenes Gericht bestellen und essen. Ihr kennt das sicher, dass die Asiaten ihr Essen lieber teilen, damit kein Futterneid entsteht. Das tolle an dem Restaurant ist, dass sie zwei Menü-Karten haben: eine für „Europäer“ und die, die es nicht ganz so wild brauchen und eine authentische Thai-Karte.

    Aroydee_Frankfurt_Thaifood

    So, guten Hunger ihr Lieben!

    Love,

    Summer