• Restaurant-Tipps für Nancy, Frankreich

    Vor ein paar Tagen haben wir unsere Reise-Tipps für Nancy, einer charmanten Stadt in Frankreich, mit euch geteilt. Heute liefern wir euch wie versprochen auch unsere Restaurant-Tipps nach. Lasst euch gesagt sein: wir sind gefühlt durch Nancy gerollt! Essen und Trinken kann man in Frankreich wirklich wie ein König! Dafür zahlen nicht nur wie Touristen, sondern auch die Einheimischen gerne ein paar Euro mehr als zum Beispiel hier in Deutschland.

    Mein Favorit: A La Table du Bon Roi Stanislas – 7 Rue Gustave Simon

    Das kleine, unscheinbare Restaurant „A La Table du Bon Roi Stanislas“ ist mein absoluter Favorit. Hier waren wir direkt am ersten Abend essen und wir haben es keine Sekunde bereut – außer vielleicht die Tatsache, dass unser Magen nicht noch mehr aufnehmen konnte. Die Karte ist klein und überschaubar. Angeboten werden 3 Gänge Menüs, die man sich selbst zusammen stellen kann, dafür gibt es immer einen Festpreis. Das einzige Manko war, dass es die Karte nur auf französisch gab. Letztendlich aber haben wir uns mit unseren Französischkenntnissen und dem Internet ganz gut durch die kleine Karte arbeiten können (außerdem konnte unsere Bedienung auch recht gut englisch und sie hat uns super weitergeholfen). Preislich gesehen lagen wir da bei ca. 46€ pro Kopf inkl. Vorspeise, Hauptspeise, Nachtisch, Wein und Wasser. Das finde ich absolut gerechtfertigt! Hier findet ihr populäre französischen Gerichte, zum Teil mit polnischen Wurzeln, nach klassischen Rezepturen zubereitet. Es gibt keine lange Wartezeiten, die Portionen sind großzügig und das Essen unheimlich lecker. Ein tolles Restaurant für Liebhaber von bodenständigem, aber besonderem Essen.

    TIPP: Unbedingt vorab reservieren! Das Restaurant ist wahnsinnig klein – hier gibt es kein „ich schau mal auf gut Glück vorbei“.

    Von der Gruß aus der Küche, über die Vorspeise bis hin zum Nachtisch: alles war einfach perfekt. Ein perfekter Abend mit einem perfekten Essen und einem leckeren Weißwein. Was will man mehr?

    Ich liebe es, dass die Beilagen getreu dem Motto „Sharing is Caring“ zusammen serviert werden. Bestellt haben wir übrigens Zander und Wachtel – und es war wirklich fantastisch.

    Wir wissen leider nicht mehr genau, was wir als Nachspeise hatten, aber wir würden es beide jederzeit wieder bestellen!

    Charmante Besitzer: Les Frères Marchand – 99 Grande Rue

    Wir waren anfänglich etwas verwirrt, weil sich ein „Les Frères Marcnand“ an das nächste reihte. Aber schnell stellte sich heraus, dass sich das Restaurant in mehrere Abteilungen aufteilte. Es gibt eine „Bar à fromages“, einen „Salon“, eine „Winstub“ und und und, die jeweils eine auf die Produkte abgestimmte Atmosphäre bieten. Wir gönnten uns im Hauptrestaurant ein leckeres und sättigendes Mittagessen (ja, ich musste die Haxe mit dem Käse probieren, auch wenn ich danach wirklich wie eine Schwangere aussah – da ist mir übrigens aufgefallen, dass man ab einem bestimmten Alter echt liebevolle Blicke zugeworfen bekommt, wenn man als Frau mit einem kleinen Bäuchlein durch die Welt läuft…) mit viel leckerem Käse. Einer der Brüder (Frères = Brüder) war an dem Tag auch (durch Zufall?) vor Ort und nach einer kurzen Smalltalk-Runde erfuhren wir, dass zum Betrieb der Familie auch ein Gourmet-Käseladen dazu gehört. Sie sind sogar eine der wenigen Käse-Kenner, die quasi den Titel eines „Sommeliers für Käse“ besitzen. Leider ist mir das Wort entfallen – kann mir jemand weiterhelfen?

    TIPP: Ein muss für Käse-Liebhaber! Und bei gutem Wetter unbedingt draußen sitzen.

    Überall sieht man Bilder von den sympathischen Brüdern. Gute Vermarktung würde ich sagen.

    Typisch ich: Mittags mit der Haxe und viel Käse anfangen… aber auch der Flammkuchen mit Extra-Käse war nicht ohne. Sehr lecker!

    Top Atmosphäre: Les Pissenlits -Rue des Ponts 27

    „Les Pissenlits“ bedeutet übersetzt „Löwenzahn“ und der landet hier nicht nur auf dem Teller, sondern auch in der Architektur und der Dekoration – Stichwort: Jugendstilmöbelschnitzereien, Hier wird typisch französisches Essen mit guter Preis-Leistung serviert. Der Service ist freundlich und aufmerksam – wenn auch die Kommunikation sich als etwas schwieriger gestaltet. Aber auch hier: es macht so Spaß, seine Französisch-Kenntnisse auch mal wieder im echten Leben zu nutzen! Die Weinempfehlung zu den Speisen war gut und der Nachtisch bildete ein perfekter Abschluss für den zweiten Abend.

    TIPP: Auch hier unbedingt reservieren und traut euch, das Essen, das die Einheimischen bestellt haben, sahen so gut aus! Vielleicht einfach mal die Karte weglassen und auf gut Glück das Essen des Tischnachbars nachbestellen.

    Der obligatorische Blätterteig-Gruß aus der Küche, tolle Architektur und leckerer Wein.

    Fisch, Steak, Side Dishes zum Teilen und der perfekte Nachtisch bestehend aus vier verschiedenen Eiskugeln – ich vermute aufgrund der speziellen Sorten, dass sie hausgemacht waren – und Meringue (Baiser). LECKER!

    Der Klassiker: Brasserie Excelsior – Rue Henri Poincaré 50

    Das Auge isst mit: Die Brasserie Excelsior mit ihrer einzigartigen Jugendstileinrichtung ist ein Muss in Nancy – selbst wenn man keinen großen Hunger hat, für einen kleinen Snack (oder ein Weinchen) sollte man doch mal hier vorbei schauen. Zu den Stoßzeiten ist das Restaurant proppevoll. Aber das Serviceteam ist hervorragend und vor allem sehr flink. Sie rennen und schlittern durch das Restaurant, um den Gästen so schnell wie möglich das Essen zu servieren. Normalerweise sollte man das ja im Service nicht tun, weil es so viel Unruhe stiftet, aber hier passt das einfach rein. Es wirkt authentisch und es macht Spaß, das bunte Treiben auf sich wirken zu lassen – man hat das Gefühl, man bekäme eine kleine Show mit zu seinem Essen dazu geliefert. Die Speisen kreisen sich übrigens um die für eine Brasserie üblichen Angebote – inklusive der frischen Meeresfrüchte (große Austernauswahl). Die Preise sind in Ordnung, aber wie in ganz Nancy eben etwas teurer als wir es von Deutschland gewohnt sind. Wenn man im Hinterkopf behält, dass man ein kleines bisschen auch für das Ambiente mit zahlt, dann ist das gar kein Problem .

    TIPP: Schaut zu den Stoßzeiten vorbei – die eigene Ruhe am Tisch, das hektische Treiben drum herum, gepaart mit der beeindruckenden Architektur, das gibt’s nicht überall!

    Tolle Architektur – tolle Atmosphäre.

    Ein kleines, aber feines 3-Gänge-Menü sorgt dafür, dass wir gut gestärkt unsere letzten Stunden in Nancy genießen können.

    Ein kleines aber feines 3-Gänge Menü sorgte dafür, dass wir gut gestärkt die letzten Stunden in Nancy genießen konnten.

    Die beste Café-Pause in Nancy: Aux Merveilleux de Fred – 25 Rue Saint Dizier

    Im Aux Merveilleux de Fred gibt es die fluffigsten und leckersten Rosinenbrötchen, die ich jemals gegessen habe. Und liebe Berliner aufgepasst: beim Googeln habe ich entdeckt, dass es in Berlin nun auch eine Filiale davon gibt! Rosinenbrötchen-Lover in Berlin müssen dort unbedingt vorbei schauen und berichten, ob er dort auch so lecker ist. Dieses Café haben wir übrigens durch Zufall entdeckt – und durch die Tatsache, dass ihre Törtchen und Brioches unheimlich schön im Schaufenster angerichtet wurden sind. Der Empfang ist herzlich, die Mitarbeiter sehr freundlich und hätten wir kein Frühstück im Hotel gehabt, dann wären wir täglich hier her gekommen.

    TIPP: Nicht wundern, die Bezahlung erfolgt hier über eine Maschine. So müssen die Mitarbeiter das Geld nicht anfassen und sich die Hände schmutzig machen. Top!

    Die Rosinenbrötchen? Fast schon eine Reise wert!

    Love,

    Summer

  • Meine Top 6 Restaurants in Beijing

    In Beijing findet man an fast jeder Ecke ein tolles Restaurant, in dem man einfach gut und in der Regel auch sehr günstig essen kann. Da es aber so wahnsinnig viel Auswahl gibt und man sich leider Gottes entscheiden muss, möchte ich euch heute meine sechs Lieblingsrestaurants in Beijing vorstellen. Von riesengroß über super stylisch bis hin zu familiär, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. In diesen Restaurants findet ihr authentisches chinesisches Essen und ich befürchte, dass ihr danach auch einen großen Bogen um chinesische Restaurants in Deutschland machen werdet.

    1. Lost Heaven: Service Hall by Qianmen Community of Dongcheng Administration Service Center, 23, Dongcheng Qu, Beijing Shi, China

    Fangen wir mal mit dem stylischen „Lost Heaven“ mitten in Beijing an. In der ehemaligen Amerikanischen Botschaft gelegen, ist Lost Heaven ein etwas höherpreisiges aber qualitativ sehr hochwertiges Restaurant. Hier findest ihr neu und kreativ interpretierte „Yunnan“-Küche (sie erinnert mich ein klein bisschen an die frische thailändische Küche) und auch eine tolle Bar mit super leckeren Cocktails. Wir waren zwei mal dort essen und haben uns durch die Karte probiert – egal was wir bestellt haben: es war durchweg alles sehr schmackhaft. Besonders empfehlen kann ich jedoch folgende Gerichte (auf englisch, weil es dir Karte dort nur in englisch gibt): „Ancient Trail Crispy Chicken“ (3. Bild: OMG. Das war wirklich einmalig lecker!), „Tea Leaf Salad“ (Leider nicht fotografiert, weil nicht hübsch – schmeckt aber eindeutig besser als es aussieht), „Vegetable Pancake“ (1. Bild, mittleres Gericht: YUMMY!!!), Pork Belly (2. Bild: Ja, ich will.) und „Tofu & Eggplant Salad“ (1. Bild, links: ohne dieses Gericht geht’s nicht). Ich verspreche euch, ihr werdet es lieben!


    2. Din Tai Fun: 6/F, Beijing APM Shopping Mall, No.138 Wangfujing Main Street, Dongcheng District, Peking, China

    Din Tai Fun gibt es glaub ich sechs mal in Beijing und das ist gut so. Hier gibt es die leckersten „Dumplings“, die ich gerne zu den kleinen Side-Dishes wie Aubergine in einer Essig-Soja Soße (2. Bild, rechts), Wasserspinat mit Chili und Knoblauch angebraten (2. Bild, links) oder scharf angebratene Bohnen mit Hackfleisch esse. Probiert euch einfach durch die saftigen Dumplings durch (immer dran denken: kleines Loch reinbeißen, Soße heraus saugen, in Essig tunken, essen) – und wer auf Trüffel steht, sollte auch die Trüffel-Dumplings bestellen. Oh und als Nachtisch unbedingt die süßen kleinen Schweinchen-Dumplings probieren.


    3. Grandma’s Home: 6/F BEIJING APM, No.138 Wangfujing Street, Dongcheng District, Peking

    Hier findet ihr gute und authentische Hangzhou-Küche für wenig Geld. Allerdings ist es hier immer recht voll. Langes trödeln und herum sitzen ist hier nicht unbedingt erwünscht. Obwohl die meisten doch recht flott essen, kann es schon mal zu etwas längeren Wartezeiten kommen. Das ist aber normal. Also geduldig sein und warten. Bestellt haben wir die Spezialitäten „Hühnerfleisch nach Bettler Art“, „Longjing Krabbenfleisch“ (die bekannte Teesorte Longjing dient hier als wichtige Zutat bei der Zubereitung) und gegrillten Schweinebauch mit Knoblauch und chinesischen Gewürzen. Dazu gab es noch Gemüse und eine kleine Auswahl an gerösteten Erdnüssen, Bohnen und Lotuskernen. Hunger bekommen? Dann ab zu Grandma’s Home!

    4. A’Wen Dumpling: ChaoYang District GuangHua West Li 9 1 Floor, Peking, China

    Um ehrlich zu sein weiß ich nicht genau, ob es dieses Restaurant noch gibt. Wer aber zufälligerweise in der Nähe vom „Silk Market“ unterwegs ist, sollte mal Ausschau danach halten. Hier gibt es auch sehr gute Dumplings und gute und einfache chinesische Küche. Meine Favoriten neben vielen Dumplings? Grüne Beilagen und eine leichte Suppe mit Eiern und Spinat.


    5. Quan Ju De: Hier empfehle ich euch einfach zu der euch am nächsten Filiale zu gehen

    Beijing ohne Peking Ente ist einfach nicht Beijing und mehr gibt es dazu einfach nichts zu sagen – außer, dass die Peking Ente eines der besten Gerichte auf der Welt ist. Bitte, bitte unbedingt ausprobieren, wenn ihr in Beijing seid. Unbedingt!


    6. Geheimtipp: Restaurant „谁家院“ in den „Nan Luo Gu Xiang“ Hutongs

    Puh, ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, wie ich dort hin gefunden habe – es ist in einen der vielen kleinen Seitenstraßen in den Hutongs, dort, wo sich die wenigstens Touris hinverirren und wo es sehr ruhig ist. Von Außen erkennt man gar nicht auf dem ersten Blick, dass man hinter den hohen Steinwänden überhaupt Essen bekommt. Aber es roch so lecker und deswegen habe ich einen Blick hinein gewagt. Der Chef winkte uns höchstpersönlich herein. Die Karte ist überschaubar und einfach – aber genau das hat seinen Reiz. Der Koch kocht in einer kleinen, dunklen Küche fast alles, was man will – auch fernab von der Karte, so lange er die Zutaten da hat. Das lassen sie sich zwar auch ganz nett bezahlen – aber es lohnt sich.

    Nachtrag: Das allerbeste Essen in Beijing gab es für mich immer nur an einem Ort: zu Hause bei meiner Oma. Ich erinnere mich so gerne an die vielen Abendessen zurück, die wir an dem Glastisch im Wohnzimmer hatten. Nichts war ihr zu kompliziert und sie wusste immer, was ich mochte, oder meine Eltern mochte und sogar was mein Verlobter mochte. Bei ihr gab es wirklich das beste Essen in allerbester Umgebung. Und ich erinnere mich, wie sehr sie sich darüber freute, wenn wir Ihr Essen aßen und glücklich dabei waren. Es ist schmerzhaft zu wissen, dass dies nun der Vergangenheit angehört.

    Love,

    Summer

  • Rezept: Gesunder Joghurt-Eis Snack für den Sommer

    Heute gibt es eine kleine Premiere auf dem Blog, denn heute teile ich ein Rezept mit euch. Das allererste überhaupt. Ja gut – eigentlich schäme ich mich ein bisschen dafür, das ganze hier überhaupt Rezept zu nennen, da man hierbei nicht einmal kochen muss. Ich bin und bleibe einfach jemand, der gerne isst, aber leider gar nicht gerne dafür in der Küche steht. Rezept hin oder her, immerhin geht es heute um etwas zu essen, genauer gesagt um einen gesunden Joghurt-Eis Snack, welches sich wahnsinnig gut als kleine Erfrischung an heißen Tagen eignet. Dazu sieht es auch noch recht ansprechend aus – kann man also auch mal seinen Gästen servieren.

    Was ihr dazu benötigt:

    • Euren Lieblingsjoghurt. Ich habe mich für einen Naturjoghurt mit 3,5% Fettanteil entschieden.
    • Toppings. Hier könnt ihr absolut kreativ werden. Auf meinem Joghurtsnack seht ihr Heidelbeeren und Nussmüsli. Eigentlich wollte ich noch Kiwi dazu geben, aber die muss ich beim schnippeln irgendwie vernascht haben…
    • Honig.

    Und so einfach funktionierts:

    • Ihr benötigt einen flachen Behälter, den ihr in die Tiefkühltruhe stellen könnt.
    • Wenn ihr Backpapier zur Hand habt, dann benutzt Backpapier statt Folie, um den Behälter auszukleiden. Nach dem Einfrieren bekommt man die „Eistafel“ so nämlich besser aus der Form.
    • Jetzt könnt ihr so viel Joghurt wie ihr möchtet in die Form geben. Achtet darauf, dass ihr ihn schön glatt streicht und ebenmäßig in der Form verteilt.
    • Toppings dazu geben. Einfach wild verstreuen und wenn nötig leicht in den Joghurt hinein drücken.
    • Entweder habt ihr den Honig bereits direkt mit dem Joghurt vermischt oder ihr macht das wie ich: ein bisschen Wasser in den Honig geben, vermischen und dann über die anderen Toppings geben.

    Ab in die Kühltruhe damit und et voilà: fertig ist der super leckere und gesunde Snack für Zwischendurch. Probiert es unbedingt mal aus – das hier bekommt wirklich auch der faulste „Koch“ auf Erden hin. Wer es übrigens etwas weniger Gesund mag, der kann es auch mal mit Smarties und Milchmädchen versuchen… ich glaube, die Kombination kann richtig gut werden! Mit welchen Toppings würdet ihr denn diesen Snack aufpimpen? Verratet es mir doch in einem Kommentar.

    Love,

    Summer

  • SkyNight feat. PAIRED im Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center

    Leckere Cocktails, gute Laune und kostenfreies Fingerfood bis 20:00 Uhr, das kann nur eines bedeuten: es ist wieder Zeit für die SkyNight – die After Work Party am Frankfurter Flughafen. Perfekt für alle, die rund um den Flughafen arbeiten. Der Auftakt der SkyNight 2016 wurde mit der Live-Perfomance des Entertainers Lexter und dem neuen Food & Beverage Programm „Paired“ gebührend gefeiert. Die Paired Gerichte werden in den Sheraton Bars Lemons & Limes und der Davidoff Lounge serviert. Paired kombiniert regionale mit internationaler Küche und beinhaltet kleine Gerichte, die mit den Sheraton Selects Weinen oder regionalen Craft Bieren serviert werden. Die Gäste werden dabei heraus gefordert, mit den Regeln zu brechen und einmal ganz anders zu speisen – zum Beispiel ein Gläschen Champagner zu einer Portion Fish & Chips. Die Portionen sind perfekt für den kleinen Hunger zwischendurch und laden dazu ein, sich einmal quer durch die Snack-Karte zu probieren. Für jemanden wie mich, der ständig an Futterneid leidet, ist das eigentlich perfekt. So muss ich nicht mehr traurig auf den Teller meiner Begleitung(en) schielen und mir denken, dass ich vielleicht doch lieber etwas anderes bestellt hätte – denn ihr kennt das bestimmt auch: das Essen von anderen schmeckt irgendwie immer ein bisschen besser als das eigene. Daher esse ich auch so gerne asiatisch, weil das Essen hier immer in der Mitte steht und jeder von jedem Gericht probieren kann. Sharing is caring, richtig?

    Die nächste SkyNight findet übrigens am 25. Februar 2016 statt. Falls ihr am Frankfurter Flughafen und/ oder in der Nähe arbeitet, dann solltet ihr auf jeden Fall nach der Arbeit auf einen oder zwei Cocktails vorbei schauen 🙂

    JohGr_Sheraton_Skynight_Lexter_160128__30Pictures by Johanna Groß

    JohGr_Sheraton_Skynight_Lexter_160128__21

    JohGr_Sheraton_Skynight_Lexter_160128__2

    2

    3

    1

    Love,

    Summer

  • Wishpost No. 8 – EAT, motivate, love

    Hallo meine Lieben,

    wie versprochen – und pünktlich zur Weihnachtszeit, wo das große Essen beginnt – beginne ich mit der Miniserie “Eat, Motivate, Love“. Ich denke, die Themen sind selbsterklärend. Es geht um den Körper, die Figur, das Essen, Sport, Motivation, Selbstbewusstsein, Selbstwahrnehmung und die Kunst, sich selbst zu lieben ♥

    Wir starten direkt mit dem Thema Essen. Was mich betrifft. Ich bin Asiatin, ich glaube da ist’s normal, ich liebe gutes und leckeres Essen und kann eigentlich nicht genug davon haben.
    Ich habe extremen Futterneid und probiere gerne von anderen Tellern – aber HALLO!? – bei uns in China essen wir ja auch nicht nur von unserem Teller sonder teilen alles brüderlich ♥
    Aber auch ich kann nicht alles in mich hineinstopfen und für immer meine jetzige Figur behalten (wer das kann ist doooof und gemein ;))…
    Ich halte aber nicht so viel von strikten Diäten. Dafür liebe ich das Essen viel zu sehr. Ich mag Mädels, mit denen ich Essen gehen kann und die nicht voller Ekel jeden Bissen zu sich nehmen. Für mich ist das ein großer Sympathiefaktor 🙂

    Foto 11-10-6 21 54 38

    Ich esse ausgeglichen. Sowohl von den Zutaten her, als auch von der Menge. Wenn ich merke, dass ich mal wieder zu viel gegessen habe, dann gibt es auch Tage, an denen ich wirklich wenig bis kaum was esse. Aber ich möchte dazu sagen, dass ich nicht hungere. Ich achte an den Tagen, an denen ich wenig esse, dass ich gut frühstücke und viel trinke und Obst esse. Obst geht immer. Und Gemüse wie Gurken, Tomaten und Karotten. Die kann man immer snacken.
    Für mich ist das die Balance, die ich brauche um meine Figur zu halten und trotzdem auf kein Essen verzichten muss.

    35b51f39a3d34d188e8f337754d62df8_7

    Hier versuche ich also mal meine Gedanken ungeordnet zum Thema ESSEN aufzuschreiben:

    • Genießt das Essen dass ihr zu euch nimmt
    • Trinkt vieeel Wasser und zusätzlich ein Glas Wasser vor dem Essen
    • Snackt alles was in die Kategorie Obst gehört und Gemüse, welches man roh essen kann (Karotten, Gurken, Tomaten, Sellerie, Radieschen….)
    • Frühstückt = viel und gut, Mittagessen = gut, aber in Maße, Abendessen = wenig essen, snackt lieber Obst und Gemüse (jaja… schon wieder :))
    • Esst bewusst
    • Macht keine ungesunden Diäten (Frauen dürfen definitiv nach Frauen aussehen)
    • Versucht eure Balance zu finden, es gibt keinen Masterplan
    • Meidet Zucker, ich habe das Glück, dass ich eher der “richtiges Essen Esser“ bin und nicht ganz so gerne Süßigkeiten nasche
    • Aber wenn ihr mal wirklich Lust auf süßes habt, dann nascht ein wenig, denn sonst wird das Verlangen nur größer und es artet aus…
    • Zucker ist böse (naja, ab und an leider auch sehr lecker…)
    • Lernt kochen und ihr wisst was ihr da esst ( diesen Rat sollte ich mir auch mal zu Herzen nehmen…)
    • Krasse Diäten sind böse, da Jojo Effekt und Jojo Effekt = BÖSE
    • es gibt keine allgemeingültige Anleitung für die “perfekte Figur“ (und die perfekte Figur ist von Typ zu Typ verschieden…)
    • Ich trinke so gut wie gar keinen Alkohol (mal zum Anstoßen klar)… ich habe in meiner extremen Partyzeit gemerkt, wie krass Alkohol ansetzt… und vor allem wie schnell 🙂                                     Man glaubt es kaum, aber man kann auch Spaß haben ohne ♥
    • Ich habe das Gefühl, wenn man das Essen bewusst und mit Freude genießt, dann setzt das auch nicht so schnell an wie Frustessen 🙂
    Für mich ist das Thema Essen zwar ein wichtiges, das direkt mit der Figur zu tun hat, aber nicht der wichtigste Aspekt. Für mich spielt das “Love“ eine viel größere Rolle. Mehr dazu aber später…
    Foto 11-10-6 21 38 30
    In diesem Sinne: “Happy eating & balance finding“

    Love, Summer

  • DIY gebratene/gebrannte Mandel

    Huhu 🙂
    Sucht ihr noch irgendeine Kleinigkeit zum verschenken? Etwas klitzekleines, selbstgemachtes?
    Ich habe was für euch, gebratene Mandel! Die vom Weihnachtsmarkt sind wirklich einfach nur teuer. Hier die günstigere Version, die aber mindestens genauso lecker ist, wenn nicht sogar noch besser schmeckt, weil sie von ♥ kommt!
    Are you still searching for a little present for your lovely friends or relatives? I have a idea for you. It’s very delicious and it’s self made.
    Was ihr braucht? What do you need?
    200gr Mandel mit Schale, gibts für unter einen Euro bei Aldi, Lidl etc
    200gr  almonds with 
    200g Zucker
    200gr sugar
    125ml Wasser
    125ml water
    1x Vanillezucker
    1x vanilla sugar
    Ich habe dieses Rezept beim Stöbern auf einem anderen Blog gefunden, aber ich habe mir den Blog nicht gemerkt, also wenn es dein Rezept ist, dann darfst du das gerne bei den Kommentaren FETT UND GROß hinknallen 🙂
    IMG_8092
     1. Du nimmst eine Pfanne, Mandeln rein, Zucker drauf!
    Put the almonds and the sugar in a pan.
     
    IMG_8094
     2. Wasser rein! Jetzt auf höchster Stufe kochen, rühren rühren rühren und immer weiter. Warten bis es richtig aufkocht, dabei stets weiterrühren. Zunächst sieht das so aus als würde nichts passieren… ABER wenn es aufkocht, wird das ein bisschen dickflüssiger, und JETZT die Packung Vanillezucker hinzufügen und dabei weiterrühren…. IMMER SCHÖN RÜHREN.
    Zunächst ändert sich nichts, aaaber nicht aufgeben, irgendwann verpufft das Flüssige und der Zucker karamellisiert und heftet sich an die Mandeln. Sobald alles trocken ist, schnell vom Herd runternehmen! Sonst verbrennts!
    Fill in the water. Cook it at the highest level. Stir it all the time. I’m serious. Don’t stop stiring 🙂 When the liquid becomes more thick, add the vanilla sugar to it. Stir, stir, stir. Stir it until the water vaporize, then, take them out before they become too dark.
     
    IMG_8096
     4. Abkühlen lassen
    Let them cool down
     
    IMG_8100
    5. Sich wundern wo die ganzen Nüsse geblieben sind… ich schätze mal wohl im Bauch 🙂
    Eat and enjoy them 🙂
     
    Diese Nüsse sind wirklich superlecker, kalorienreich und sie machen süchtig. Jetzt könnt ihr einfach eine kleine Tüte designen, “euer“ Label draufschreiben, kleben wie auch immer und es weiterverschenken 🙂
    They are really very very yummy. I swear. Now you can design your own paper bag, put your own label on it and just give them to your sweethearts <3
    Have fun ♥
    Summer