• Roter Blazer casual gestylt

    In meiner Heimat gilt die Farbe rot als die Farbe des Lebens. Sie soll Glück bringen und steht für Wärme, Ruhm und Kraft (kleiner Exkurs: traditionell heiratet man in China übrigens auch in rot). Tolle Eigenschaften, oder? Während ich früher jedoch stets einen großen Bogen um die Farbe rot gemacht habe, kann ich mittlerweile nicht mehr einfach so an roten Dingen vorbei laufen. Obwohl es schon ein paar Wochen her ist, ich kann mich noch ganz genau darain erinnern, dass ich eigentlich nur kurz mal Sale-Shoppen gehen wollte, um ein paar klassische Blazer in gedeckten Farben für die Arbeit zu kaufen. Naja, und ratet mal, was ich nicht gekauft habe? Genau: Blazer für die Arbeit. Aber mit leeren Händen bin ich natürlich nicht nach Hause gegangen. Stattdessen habe ich nämlich mein neustes Lieblingsteil gefunden. Liebe Leser, sagt dem roten Blazer aus dem Sale hallo.

    Es war Liebe auf dem ersten Blick. Die intensive Farbe, der lässige Schnitt – absolut perfekt in meinen Augen. Für einen Tag entspannten Tag bei meinen Eltern und einem anschließenden Shopping-Trip mit dem Herz-Mann habe ich den Blazer zum Beispiel ganz casual mit Jeans, Shirt und Sneaker kombiniert. Dazu der kleine Palm Springs Mini Rucksack von Louis Vuitton, ein bisschen Schmuck in gold für den Glamour im Alltag und fertig ist mein Wohlfühl-Look. Erinnert ihr euch vielleicht eigentlich noch an meine früheren Looks? Es gab eine Zeit, da habe ich ständig im Privatleben Blazer getragen. Damals am liebsten in pastelligen Farben zur Boyfriend Jeans oder Shorts. In den letzten Jahren habe ich aber eine regelrechte Allergie gegen den Blazer entwickelt. Kein Wunder – ich muss ihn nun schließlich täglich auf der Arbeit tragen. Fünf Tage die Woche. Dabei ist nicht nur die Farbauswahl relativ beschränkt, gewünscht ist dazu auch ein konservativer Schnitt. Und ich bin wirklich sehr schlecht im „eher konservativ“ sein. Der Blazer fing also an, mich extrem zu langweilen und ich verbannte alle Blazer aus meinen privaten Looks. Bis jetzt. Mit einem Mal hat es klick gemacht und ich entdecke die alte Liebe zum Blazer gerade wieder neu. Das Blazer-Embargo wurde somit aufgehoben und ich befürchte irgendwie, dass in nächster Zeit so einige Blazer wieder bei mir einziehen werden. Soeben habe ich mir zum Beispiel einen neuen bestellt und zwar bei Esprit. Der rote Blazer mit goldenen Knöpfen passt perfekt in mein Beuteschema und eignet sich sowohl für klassische, als auch meine geliebten Casual Looks. Wie sinnvoll das jetzt war, das werden wir heute bitte nicht weiter erörtern, ok?

    Wie sieht’s bei euch aus? Tragt ihr gerne Blazer?

     

    Love,

    Summer

  • 3 Tipps zu deiner eigenen Bilderwand mit 25% Rabatt-Code bis zum 29. Januar 2018 | Werbung

    Ich liebe es, eine Wohnung einzurichten und umzugestalten. Mit dem Wissen jedoch, dass die letzten Wohnungen, in denen ich gewohnt habe, nur Zwischenlösungen waren, habe ich mich nie so richtig mit dem Einrichten beschäftigt. Dafür bin ich einfach zu pragmatisch veranlagt. Ich habe daher stets versucht, jede Wohnung mit dem kleinsten Aufwand so wohnlich wie möglich zu gestalten. Nun sind wir vor kurzem wieder umgezogen. Hier fühlen wir uns so richtig wohl und wir wissen, dass wir hier erst einmal ein Weilchen bleiben werden. Zwar nicht für immer, aber lange genug, um sich ordentlich einzurichten. Es fühlt sich zum ersten Mal richtig an, so richtig in die Inneneinrichtung zu investieren und auch etwas zu dekorieren. „Etwas“, weil wir es lieber etwas simpler mögen.

    Das Herzstück unserer jetzigen Wohnung ist definitiv unser Wohn- & Essbereich. Hier halten wir uns die meiste Zeit auf. Es ist das erste Zimmer, auf das wir uns konzentrieren. Um diesem Bereich einen persönlichen Touch zu geben, haben wir uns für eine Bilderwand entschieden. Dafür haben wir uns jedoch gegen Bilder von uns selbst und stattdessen für Bilder entschieden, auf denen Dinge abgebildet sind, die uns miteinander verbinden und uns glücklich machen. Der ganze Prozess von der Auswahl bis hin zum Anbringen hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. Daher möchte ich euch heute nicht nur einen ersten Eindruck von unserer Bilderwand geben, sondern auch gleich fünf Tipps mitliefern, wie man selbst an das Thema „Bilderwand“ heran gehen kann.

    Ein kleines Schmankerl vorab für euch: Vom 24. Januar bis zu meinem Geburtstag am 29. Januar 2018 bekommt ihr mit dem Code „SUMMER“ 25% auf eure Lieblingsposter. Folgt @desenio für mehr Inspirationen. (Code gilt nicht für handpicked-/collaboration Posters oder Bilderrahmen)

    Drei Tipps zu deiner eigenen Bilderwand
    Welches thema möchtest du deiner bilderwand geben?

    Die Auswahl eines Oberthemas ist meiner Meinung nach der einfachste Schritt und sollte daher auch der erste Schritt zu deiner ganz persönlichen Bilderwand sein. Man könnte diesen Schritt zwar überspringen, aber uns hat es sehr dabei geholfen, unsere Gedanken zu sortieren und nicht das Ziel aus den Augen zu verlieren. Wer kein Thema benötigt und sich dennoch für eine exklusive Auswahl an Bildern entscheiden kann: Hut ab. Für alle anderen: deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Thema kann wirklich alles sein. Denke dabei an deine Lieblingsfarbe, wenn du zum Beispiel einfach nur ein Farbschema in deine Wohnung bringen möchtest oder denke an dein Hobby, sei es das Reisen, Essen, Tanzen… oder oder oder. Unser Thema war etwas weiter gefasst, aber dennoch sehr persönlich. Wir wollten Bilder sehen, die uns am Herzen liegen und uns als Paar und auch einzeln wiederspiegelt.

    Wie viele Bilder hättest du gerne? Welche Form soll die bilderwand bilden?

    Bevor ihr euch an die Suche nach den richtigen Bilder macht, solltet ihr euch darüber im klaren sein, wie viele Bilder ihr an der Wand haben möchtet und welche Form sie bilden sollten. Soll eure Bilderwand eher symmetrisch sein, eine Form wie zum Beispiel ein Herz ergeben oder komplett unstrukturiert sein? Sind dir eine gerade Anzahl an Bilder sympathischer oder vielleicht doch eine ungerade Anzahl? Auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Toll ist das, was dir gefällt. Mach dir jedoch gut Gedanken darüber, welche Größen die Bilder haben sollen und wie du sie anordnen möchtest (für die möglichen Größen schaust du dir am besten die verfügbaren Bilderrahmen an). Um uns das einfacher vorstellen zu können, haben wir uns online hier verschiedene Arrangements angefertigt. Eigentlich ist die Seite ein Raumplaner, aber Not macht bekanntlicherweise kreativ. Mit Hilfe dieser Seite konnten wir sehr schnell heraus finden, welche Form uns gefällt, wie viele Bilder wir gerne hätten und wie groß die Bilder sein sollten.

    Ran an die Bilderauswahl!

    Jetzt beginnt der spaßigste, aber auch der schwierigste, Teil. Wir haben uns wirklich viel Zeit bei der Auswahl gelassen. Zwei Wochen lang haben wir uns durch sämtliche Onlineshops geklickt. Denn obwohl die Kooperation mit Desenio war, so haben wir uns bei der Suche nach den perfekten Bildern nicht einschränken lassen. ABER, letztendlich haben wir doch den Großteil der Bilder und alle Rahmen bei Desenio gefunden. Bei den Rahmen spricht der günstige Preis für den Kauf und was die Bilder von Desenio betrifft, sie entsprechen einfach voll und ganz meinem Geschmack. Wir sind ganz rational an die Sache heran gegangen. Jeder von uns hat ein paar Schlagwörter notiert, mit denen wir uns als Paar und als einzelne Personen identifizieren können. Anschließend haben wir uns für sieben Schlagwörter entschieden, die wir am passendsten fanden. Unsere Begriffe lauteten: Beijing – meine Heimat; Meer – seine Heimat, unser Wohlfühlort; Reisen- unser Hobby; Pfingstrosen – meine Lieblingsblumen, die er mir mitbringt, wann immer er kann; Mond – meine Kultur, ein Symbol für den stetigen Wandel; Kroatien – seine Wurzeln. Anhand dieser Schlagwörter haben wir dann gezielt nach den perfekten Bildern gesucht und gefunden. Ich bin davon überzeugt, dass je klarer eure Vorstellung ist, desto einfacher die Auswahl wird.

    Meine Bilderauswahl Von Desenio findet ihr hier:

    Moon Phase // Green Forest // Sea Foam // WANDERLUST // There’s Beauty //

    Die dazu passenden Bilderrahmen findet ihr hier. 

    Fertig?

    Perfekt. Jetzt müsst ihr euch nur noch für die passenden Bilderrahmen zu euren Bildern entscheiden, die Bestellung aufgeben und darauf warten, bis euer Paket bei euch eintrudelt. Meine Bestellung kam gut verpackt bei mir an. Die Bilderrahmen wurden ordentlich in Folie eingewickelt und die Bilder selbst kamen in einer Rolle an, somit war keines der Bilder beschädigt.

    Und nun: her mit der Wasserwaage und ran an die Wand.

    Jetzt trennt euch nur noch ein einziger Schritt von eurer Bilderwand. Für mich war das der nervigste Schritt. Gott sei Dank hat mein Verlobter den Großteil der Arbeit hier erledigt. Um sich die Wand noch mal besser vorstellen zu können, haben wir die Bilder unserer Skizze nach auf den Boden gelegt und kleine Feinheiten nachjustiert. Mit Bleistift, Lineal, Wasserwaage und den Klebedingern von Tesa bewaffnet (wir wollten auf gar keinen Fall in die Wand bohren), haben wir uns an die Sache heran gewagt. Das war alles wirklich gar nicht so einfach – und wenn man ganz genau hinschaut, dann merkt man, dass die Bilder nicht absolut milimeter-genau miteinander abschließen. Aber dazu muss man schon genauer hinschauen. So stört das absolut nicht. Wir glauben übrigens, dass es am einfachsten ist, wenn man mit dem zentralen Bild startet und sich dann Stück für Stück nach Außen arbeitet. So verliert man nicht den Überblick.

    Love,

    Summer

  • Restaurant-Empfehlungen: Street-Food in Venedig

    Letzten Juli waren wir für ein paar Tage im wunderschönen Venedig. Dort haben wir es uns so richtug gut gehen lassen und uns gefühlt einen Tag lang durch leckere Street-Food Stationen durchgeschlemmert. Obwohl wir auch schicke Restaurants lieben, so versuchen wir in jedem Land im Zweifel eher das Street-Food Angebot zu testen. Bereut haben wir es noch nie. Wir merken einfach immer wieder, wie viel mehr Spaß und Freude uns das ungezwungene Naschen in den kleinen Restaurants bereitet. Daher möchten wir euch heute unsere Lieblings Street-Food Läden aus Venedig vorstellen. Hier könnt ihr für kleines Geld viele Leckerein ausprobieren und das Dolce Vita in vollen Zügen genießen. Für mehr Informationen zu den einzelnen Restaurants könnt ihr einfach auf die jeweilige Überschrift klicken, dort habe ich euch die Homepage verlinkt, so fern sie eine haben.

    Unsere Street-Food Lieblinge in Venedig
    Dal Moro’s Fresh Pasta To Go- Calle Casseleria, 5324, 30122 Venezia VE, Italien

    Nudeln zum Mitnehmen, das kennen wir alle, wenn auch eigentlich vom Asia-Imbiss nebenan. Italienische Pasta To-Go ist daher keine welterschütternde Innovation, aber dennoch ziemlich, ziemlich cool. Für den größeren kleinen Hunger zwischendurch haben wir uns jeweils eine Portion frisch zubereitete Pasta geholt. Ich hatte die nicht ganz so scharfe Arrabiatta Version, er die knoblauchlastige. Beide schön mit viel Parmesan. Lecker, lecker, lecker. Außerdem ist das Personal nicht nur super freundlich, sondern auch echt witzig – sie hatten immer einen guten Spruch auf den Lippen. Preislich ist die Pasta To-Go sehr günstig für venezianische Verhältnisse. Mit 5 bis 7 Euro ist man dabei. Die Portion ist groß genug um satt zu werden, aber nicht übersättigend. So hat man noch genug Platz im Magen für die nächste Anlaufstelle

    Acqua & Mais – Campiello dei Meloni, 1411-1412, 30125 Venezia VE, Italien

    Während Pasta wohl für jedermann und natürlich auch jedefrau ist, so ist das Acqua & Mais eher eine Street-Food Station für etwas mutigere Esser, beziehungsweise für Meeresfrüchte-Liebhaver. Wir fanden das Acqua & Mais auf jeden Fall sehr toll! Auch hier gibt es, wie bei Dal Moro’s Fresh Pasta To Go, keine Tische zum Sitzen – aber dafür schnell gemachtes und leckeres Essen auf die Hand. Ich finde es sehr hilfreich, dass sie von ihren Tagesangeboten und Speisen jeweils ein Beispiel in der Theke haben, so dass man als Tourist auch ein Gefühl bekommt, was man so bestellen kann. Entschieden haben wir uns für warme Polenta, Tintenfisch in verschiedenen Variationen und eine Portion frittierte Leckereien aus dem Meer. Yummy! Ach ja, die Portionen gibt es zwischen 2 und 7 Euro.

    Basegó – Calle del Scaleter, 2863, 30125 Venezia VE, Italien (Aktuell Wartung, geöffnet wieder ab dem 18. Januar 2018)

    Dieses kleine Restaurant haben wir durch Zufall entdeckt, als wir uns in all die kleinen Gänge etwas abseits des Rummels gestürzt haben. Wir waren schon etwas erschöpft vom vielen Laufen und wahrscheinlich Essen… Aber von Außen sah das so gemütlich aus. Und wir hatten wirklich Lust auf ein Glas Weinchen, einen guten Espresso und ein paar leckere Cicchetti. Es handelt sich hierbei um lecker geröstete Brot- oder Polenta-Scheiben, die in den typischen Gaststätten von Venedig serviert und oft stehend gegessen werden. Die typischen Cicchetti können warm oder kalt sein und es gibt dabei zahlreiche Geschmacksvarianten: auf den gerösteten Scheiben werden Eier und Sardellen, frittierte Krebsscheren, frittiertes Gemüse, kleine Tintenfische, Krebsfleisch, marinierte Sardellen, gegrillte Tintenfische, Wurst, Käse oder auch Camembert und Honig angerichtet. Bei der großen Vielfalt an möglichen Belägen findet wirklich jeder etwas! Wir wussten es voher nicht, aber die Kombination Wein zu Cicchetti ist etwas ganz typisches für Venedig und sollte definitiv ausprobiert werden. An den Preis kann ich mich nicht mehr genau erinnern, aber ich glaube, wir mussten für Wein, Espresso, Wasser und 6 Cicchettis so um die 20€ bezahlen. Ebenfalls OK.

    La Bottiglia Local Street Food – Calle del Scaleter, 2537, 30125 Venezia VE, Italien

    Unser Favorit. Hierher kommen wir auf jeden Fall wieder. Das war für mich Dolce Vita pur. Die Sonne ist schon längst untergegangen. Die Wärme staute sich jedoch weiterhin in der Stadt. Nach einem anstrengenden Tag haben wir das La Bottiglia aufgesucht, um auf den Abend anzustoßen und um etwas „Local Street Fod“ zu genießen. Die Mitarbeiter – darunter vielleicht auch der Besitzer – hatte alle Hände voll zu tun. Aber er bemühte sich, immer freundlich zu sein. Wir baten ihn um eine Platte mit Wurst und Käse, ein bisschen Brot, ein getoastetes Sandwich mit Mortadella und  schnappten uns unsere Flasche Wein und setzten uns ans Wasser. Bezahlt haben wir selbst mit Wein nicht all zu viel – knapp 30€ etwa? Das war ein wirklich einfaches Abendessen, aber dennoch total romantisch dank der ruhigen Ecke. Cheers, auf bald wieder!

    Wir hoffen sehr, dass euch unsere Tipps gefallen haben und ihr den einen oder anderen Laden auch auf eure Reiseplanung setzt. Darüber würden wir uns sehr freuen.

    Love,

    Summer

  • Zu Gast bei Sternekoch Marc Fosh – Palma, Mallorca

    Ein Mittagessen beim Chef Marc Fosh, dem ersten britischen Chef in Spanien, dessen Küche mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde ließ mein kleines Gourmetherz höher schlagen. Dieser Ausflug rundete meinen Kurztrip auf die sonnenverwöhnte Insel Mallorca Ende November ab. Meine Erwartungen an das Menü waren sehr hoch, nachdem ich mich etwas über ihn und seine Küche schlau gemacht hatte. Ich freute mich wahnsinnig auf eine unkonventionelle und experimentelle Küche und ich wurde nicht enttäuscht. Bekommen habe ich genau das und dazu gab es noch einen charismatischen und sympathischen Chef, der uns gemeinsam mit seiner Frau sehr freundlich in der Lobby des Hotel Convent de la Missió empfangen hatte.

    Marc Fosh, Carrer de la Missió, 7, 07003 Palma, Illes Balears, Spanien

    Das Restaurant Marc Fosh befindet sich im Erdgeschoss des Hotel Convent de la Missió. Aus dem ehemaligen Kloster ist und nun ein luxuriöses Wellness Hotel mitten in Palma geworden. Die stylische, urbane Dekoration wird mit viel natürlichem Licht und interessanter moderner Kunst kombiniert und gilt sowohl für das Hotel, als auch für das Restaurant. Ich habe mich sofort sehr wohl gefühlt. Der rote Faden von Wellness, Gesundheit und Wohlbefinden zieht sich durch das gesamte Konzept – Küche inbegriffen. Die ist aber nicht nur gesund, sondern auch kreativ, modern, mediterran und ungewöhnlich. Sie reflektiert die Leidenschaft von Marc Fosh für frische, saisonale und vor allem einheimische Erzeugnisse vom Markt, die auf raffinierte Art und Weise zu spannenden, aber stimmigen, Gerichte kombiniert werden.

    Atmosphäre und Service

    Wir waren zum Mittagessen dort und haben den Tisch hinter der stylischen Bar – ein kleines, offenenes Séparée, etwas abseits des Trubels – bekommen. Von meinem Platz aus hatte ich jedoch einen guten Blick auf das Restaurant und konnte das bunte Treiben gut beobachten. Ich mochte die Grundstimmung im Restaurant. Sie war locker, leger, bodenständig. Die Gäste waren entspannt und fühlten sich sichtbar gut aufgehoben. Der service war freundlich und familiär – aber stets auf einer professionellen Ebene. Das Marc Fosh ist definitiv ein Sterne-Restaurant, vor dem man keine Angst haben muss.

    Der Sommelier

    Ein kleines Extra-Lob geht an dieser Stelle an den ebenfalls sehr sympathischen und charismatischen Sommelier Gabriel Lucas. In einem perfekt sitzenden Anzug gekleidet und stets mit einem Lächeln auf den Lippen, löste er mein Bild des etwas steifen, eingestaubten und gerne mal belehrenden Sommeliers ab. Ich trinke allgemein sehr selten Alkohol, aber zu einem guten Essen gehört Wein mittlerweile auch für mich dazu. Leider kenne ich mich so gar nicht mit dem Thema aus und brauche daher jemanden, der mir dabei hilft, das Genuss-Erlebnis zu maximieren. Bei der Auswahl des perfekten Weines möchte ich jedoch weder eingeschüchtert noch belehrt, sondern ganz einfach beraten werden – und das hat wunderbar geklappt. Die ausgewählten Weine harmonierten prima zu den Gerichten.

    Das Essen- unser 4-Gänge menü

    1. Gazpacho von roter Beete mit Meerrettich „Ravioli“ mit Pistazien und Mandarine – Wunderschön angerichtet, perfekt serviert. Allerdings war ich mir nicht sicher, ob mir das Gericht schmecken würde, da ich weder ein großer Fan von rote Beete in flüssiger Form, als auch von Meerrettich bin. Die Sorgen waren jedoch ganz unbegründet. Das erste Gericht wurde mit jedem Löffel schmackhafter. Man entdeckte mehr Geschmackskomponenten nach und nach. Und all die miteinander harmonierenden, aber dennoch spannend kombinierten Geschmäcker sorgten für das erste zufriedene Lächeln am Tisch.

    2. Gemüsesüppchen von Idiazábal Käse und geräuchertem Lauch mit Kastanien Tortellini – Ich liebe Käse. Ich liebe Kastanien. Ich liebe gut gemachte Tortellini. Das Gericht hat mich also schon überzeugt, bevor ich es überhaupt probiert hatte und es überzeugte mich noch mehr nach dem ersten Bissen. .

    3. Schweinebäckchen vom Iberico Schwein mit Erbsenpüree, Speck und Holunderblüten-Jus – Ich habe noch nie so gut gemachtes Schwein gegessen. Das Fleisch war so zart, dass es auf der Zunge zerfiel und das Erbsenpüree passte wunderbar dazu. Auch hier stimmte einfach alles: Konsistenz, Geschmack, Ästhetik.

    4. Auf niedriger Temperatur gegarte Ananas mit Sanddorn, Queller Alge und Kokos-Sorbet – Ein Nachtisch mit Algen? Ich bin zwar Chinesin und Algen machen mir gar nichts aus – ich liebe sie sogar, aber salzige Algen im Nachtisch? Ungewohnt. Interessant. Nicht schlecht. Aber ungewohnt. Dieses Gericht hätte ich ohne diese Geschmackskomponente noch etwas mehr genießen können. Denn die auf niedriger Temperatur gegarten Ananas-Stückchen passten perfekt zum Kokos-Sorbet und dem intensiven Geschmack der Sanddorn.

    Die Preise

    Die Preise haben mich sehr überrascht und sind absolut fair.

    Lunch: Das 3-Gänge-Menü bekommt man für 27,50€/ p.P und das 5-Gänge-Menü für 39,50€/ p.P. Brot mit hausgemachter Butter gibt es für 1,80€ pro Person. Das Degustations-Menü besteht aus 6 Gängen plus Gruß aus der Küche und Petits Fours. Das gibt es für 79,00€/ p.P. Weinprobe und Käseauswahl kann extra hinzu gebucht werden.

    Dinner: Das vegetarische 6-Gänge-Menü inkl. Gruß aus der Küche und Petits Fours gibt es für 68€/ p.P. Für 89€/ p.P gibt es ein 7-Gänge-Menü plus Snacks und Petits Fours. Wie beim Mittagstisch auch kann man das Weinpaket oder auch eine Käseauswahl hinzu buchen. Zum Dinner würde ich jedem Weintrinker empfehlen, das Paket mit zu buchen.

    Alle Informationen dazu erhaltet ihr hier unter dem Punkt Menüs

    Fazit

    Du probierst gerne mal neue Dinge aus? Hast keine Angst vor Experimenten? Außerdem isst dein Auge stets mit und du erfreust dich an schön angerichteten Speisen? Gutes Essen in stylischer Umgebung und das in einer entspannten, legeren Atmosphäre ist genau dein Ding? Dann ist das Marc Fosh ein Restaurant für dich. Angeboten werden hier liebevolle angerichtete und durchweg stimmige Menüs zu einem sehr fairen Preis. Das Marc Fosh ist definitv einen Besuch wert.

    Love,

    Summer

  • Ein T-Shirt, vier Looks.

    Mein heutiges Posting widme ich meinem absoluten Lieblings-Kleidungsstück, welches ich in allen möglichen Ausführungen dieser Welt besitze: das weiße T-Shirt. Ich persönlich trage sie am liebsten leicht oversized mit einem schönen V-Ausschnitt, entweder komplett oder auch nur vorne einen Zipfel in die Hose gesteckt. Locker, casual, easy. Aber das „richtige“ weiße T-Shirt (hier vor allem auf die Qualität achten!) ordentlich kombiniert, macht sich auch wirklich gut zu schicken Anlässen. Es ist ein super wandelbares Kleidungsstück, das sich vielseitig kombinieren lässt und ohne wenn und aber in jedem Kleiderschrank hängen sollte.

    Um diese These zu untermalen, habe ich euch vier Looks zusammengestellt, die man ganz einfach nach stylen kann. Von „super-casual“ über „ich-geh-abends-entspannt-aus“ und ein „gemütliches-shopping-gehen“-Outfit bis hin zu einem schlichten „wir-gehen-zuerst-in-die-Bar-und-schauen-dann-mal-wo-wir-landen“-Look ist alles dabei. Der erste Look oben links zum Beispiel ist gefühlt meine Uniform. Weiße Sneaker, eine gut sitzende Jeans, ein leicht oversized T-Shirt in die Hose gesteckt. Wem es zu casual ist, der kombiniert dazu einfach einen lässigen Blazer und fertig ist ein einfacher aber schicker Look. Ich habe mir vor kurzem erst einen super schönen Blazer in rot im Sale gekauft – und freue mich schon auf den Frühling, wenn man die dicken Jacken wieder zu Hause lassen kann. Ach ja, also dass ich momentan wahnsinnig auf rot stehe, das merkt man mir und der Collage so gar nicht an, oder? Wer es etwas kuscheliger für tagsüber mag, der schaut sich das Outfit unten links an. Eine Chino mit einer schicken, farblich dazu passenden Tasche, weiße Sneaker und dazu einen überlangen, kuscheligen Cardigan. Perfekt für einen Mädels-Tag mit intensiven Gesprächen und einer ausgiebigen Shopping-Tour. Auf der rechten Seite sind Looks, die sich zum Ausgehen eignen. Oben rechts würde zu einer entspannten Date-Nacht mit Kinobesuch und einem leckeren Dinner beim Lieblings-Italiener um die Ecke passen. Der Look unten links eignet sich wiederrum perfekt dazu, um einen Abend mit ungewissem Ausgang an der Theke einer Bar zu starten, findet ihr nicht auch?

    Ich könnte ewig so weitermachen. Das Basteln der Collage hat mir wirklich extrem viel Spaß gemacht – vielleicht habt ihr ein Kleidungsstück im Kopf, zu dem ich ebenfalls ein paar Looks kreiren kann? Lasst es mich gerne wissen. Weitere Looks und Collagen von mir findet ihr hier.

    Love,

    Summer

  • Glossybox Review: Special Christmas Box 2017

    Ich liebe die Special Edition Boxen der GLOSSYBOX und ich wünschte, man könnte sie auch seperat abbonieren. Das Prinzip ist nämlich top: hochwertige Produkte, meistens sogar in Originalgröße, von sowohl sehr bekannten, als auch zu unrecht unbekannten Marken für einen unschlagbaren Preis. Es ist wirklich gar nicht so einfach ist, eines der begehrten Special Boxen zu bekommen, da Abbonenten der regulären GLOSSYBOX einen Vorkaufrecht an den Special Boxen besitzen, was ich absolut fair finde. Aber die vielen Beauty-Lover wissen natürlich auch, dass man bei den tollen Angeboten direkt zuschlagen muss – und wenn die Boxen weg sind, dann sind sie weg. Es kann also schon vorkommen, dass die Boxen bereits vor dem offiziellen Verkauf ausverkauft sind. Wem kann ich das verübeln, ich hätte sie auch gerne alle gehabt, aber meistens war ich zu spät dran, oder sie waren schon ausverkauft. Ein paar wenige habe ich dennoch bekommen. Ich muss auch gestehen, dass ich aus jeder einzelnen Special Box, die ich bisher erhalten habe, einigen Produkten treu geblieben bin und mit Überzeugung nachgekauft habe. Meistens sind das Produkte, von denen ich vorher noch nie etwas gehört hatte und auch so nicht auf gut Glück gekauft hätte. Ohne die ich jetzt jedoch nicht mehr leben möchte. Meinen All-Time-Favoriten zum Beispiel, das Mizellenwasser von Karmameju, habe ich nicht nur selbst schon zum zweiten Mal nachgekauft, sondern auch vielen Freundinnen und auch euch natürlich weiterempfohlen. Hier könnt ihr auch gerne noch mal meine Reviews zu den folgenden Boxen (und Favoriten) nachlesen: Babor Special Box, Christmas Special Box 2015 und die Love, Peace and Beauty Box.

    Die Special Christmas Box 2017

    Heute möchte ich euch etwas verspätet die Produkte aus der aktuellen, leider bereits ausverkauften, Special Christmas Box 2017 vorstellen. Darin enthalten sind dieses Mal sechs Produkte, die einen Gesamtwert von ca. 130€ haben. Verkauft wurde diese Box für nur 30€ und somit ein absolutes Schnäppchen.

    YOU & OIL Acai Fig Marula Antioxidants Complex

    Dieses Konzentrat ist das erste Produkt aus der Special Box, das ich euch heute vorstellen möchte. Seit ich die Ampullen von Babor kenne und nutze, bin ich ganz verrückt nach ähnlichen Produkten und ich war sehr gespannt darauf. In diesem flüssigen Vitaminkomplex steckt die Power von Acaibeere, Feige und Wirkstoffe des Elefantenbaums Marula. Diese Kombination soll starke Antioxidantien, hochkonzentrierte Nährstoffe und essenzielle Fettsäuren für die Haut liefern und somit die Hautzellen selbst in den tiefen Hautschichten hydratisieren sowie reparieren. Damit soll die Haut auch in der kalten Jahreszeit vor Umwelteinflüssen geschützt werden. Und wer von uns kennt das nicht? Im Winter ist die Haut besonders angeschlagen, es bilden sich feine rote Äderchen, die Haut ist trocken und auch spröde. Ich versuche das Produkt nun seit einigen Tagen regelmäßig vor dem Schlafen gehen zu verwenden. Dazu werden drei bis vier Tropfen auf das frisch gereinigte Gesicht aufgetragen und leicht eingeklopft. Es zieht recht schnell ein und hinterlässt einen leichten, minzigen Duft auf der Haut. Die Haut fühlt sich gestrafft und befeuchtet an. Ein angenehmes Gefühl. Wie sich das auf Dauer auf die Haut auswirkt, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen, aber ich reiche das gerne nach.

    -417 Catharsis Rejuvenation Hair Mud

    Mein Favorit aus dieser Box ist das -417 Catharsis Rejuvenation Hair Mud. Anfang Dezember 2017 habe ich mir vorgenommen, meine Haare wieder etwas weniger zu glätten und sie somit weniger bewusst zu beschädigen. So ganz angefreundet habe ich mich noch nicht mit meiner natürlichen Haarstruktur, aber ich merke einfach, dass sie jetzt bereits weniger spröde sind als vor ein paar Wochen. Dieses Produkt kam daher wie gerufen. Eine zusätzliche Pflege für meine angeschlagenen Haare. Sie ist speziell für trockenes, gefärbtes und strapaziertes Haar und soll dabei helfen, die Haarfasern zu stärken. Die Maske riecht sehr angenehm, die Konsistenz lässt sich einfach in den Haaren verteilen und selbst bei meinen langen Haaren benötige ich nur eine kleine Menge, um alle Haare zu erwischen. Nachdem sie dann etwa 10 Minuten eingezogen ist lässt sie sich ganz einfach mit Wasser heraus waschen. Nichts klebt, keine Reste bleiben übrig – auch nicht in der Dusche. Das Haar wirkt in der Tat weicher, glänzender und stärker. Ein Produkt, das ich definitiv nachkaufen werde – und eine Marke, auf die ich nun ein Auge geworfen habe.

    MDMflow Greater Than Mascara

    Ach ja. Wimpern. Ein leidiges Thema. Früher bin ich ohne Wimperntusche nicht aus dem Haus gegangen. Die paar Wimpern die ich habe, die mussten getuscht sein, damit ich mich wohl gefühlt habe. Seit einigen Jahren jedoch tusche ich sie kaum noch. Das Abschminken war in der Regel viel anstrengender als das, was das Tuschen gebracht hat. Nichtsdestotrotz habe ich einige gute Wimpertuschen in den letzten Jahren gehabt und zu besonderen Anlässen auch gerne benutzt. Eine davon ist zum Beispiel aus der Special Christmas Box 2015 – Link dazu weiter oben. Dieses hier von MDMflow sieht ultra-schick aus, lässt sich angenehm halten, aber vor allem gut auftragen. Ihre wasserbasierte, cremige Formel plus feuchtigkeitsspendendes Bienenwachs hüllen die Wimpern in ein tiefes Schwarz. Und das beste an ihr? Beim Entfernen ist kein Reiben notwendig! Man kann die Tusche ganz einfach mit warmem Wasser abwaschen. Man sieht zwar danach aus wie ein Panda, aber die Tatsache, dass sie so einfach abwaschbar ist, spricht für ein wirklich hautfreundliches Produkt, oder? Außerdem: Pandas sind süß, wer hätte denn etwas gegen einen Panda im Bad?

    3INA Makeup The Longwear Lipstick

    Ein toller Lippenstift – gehört ebenfalls zu meinen Favoriten aus der Box. Dieser lang anhaltende Lippenstift ist anders als klassische Lippenstifte, die man sonst so kennt. Auf denLippen verwandelt sich seine Textur nämlich  in eine metallisch glänzende, stark deckende Farbe, die sich nicht mehr verschmieren lässt. Die Farbe sitzt bombenfest, daher erfordert es ein wenig Übung, ihn perfekt aufzutragen. Leider ist die Farbe nichts für mich gewesen – aber ich habe bereits auf der Homepage von 3INA geschaut und viele wundervolle Farben (und weitere Kosmetik-Produkte) entdeckt. Schöne Marke zu fairen Preisen, die ich dank der GLOSSYBOX nun kennen gelernt habe.

    Airbase Blush Palette

    Die Weihnachts-Blush-Kollektion von Airbase sieht so hübsch aus – nur kann ich mit diesem Produkt leider gar nichts anfangen. Blushes in Cremeform überfordern meine nicht vorhandene Schminkkünste. Leider. Daher kann ich euch auch nicht wirklich mehr über dieses Produkt erzählen. Der Hersteller jedoch verspricht, dass die Blushes den Wangen einen zauberhaften, gesunden Glow schenken. Auftragen kann man das Produkt mit dem Finger oder auch einem Pinsel. Auftupfen und gut verblenden lautet hier der Tipp.

    Inuwet Glitter Powder Brush

    Eine tolle Ergänzung für meine Mini-Pinsel-Sammlung. Dieser Puderpinsel ist nicht nur schick anzusehen, sondern auch optimal für das Konturieren mit Bronzer oder um ein bisschen Farbe auf die Wangen zu zaubern. Den Pinsel aus der letzten Special Christmas Box nutze ich zum Beispiel heute noch täglich um den Invisible Glow Bronzing Powder von Bare Minerals für den perfekten Glow aufzutragen.

    Love,

    Summer