• 3 Tipps zu deiner eigenen Bilderwand mit 25% Rabatt-Code bis zum 29. Januar 2018 | Werbung

    Ich liebe es, eine Wohnung einzurichten und umzugestalten. Mit dem Wissen jedoch, dass die letzten Wohnungen, in denen ich gewohnt habe, nur Zwischenlösungen waren, habe ich mich nie so richtig mit dem Einrichten beschäftigt. Dafür bin ich einfach zu pragmatisch veranlagt. Ich habe daher stets versucht, jede Wohnung mit dem kleinsten Aufwand so wohnlich wie möglich zu gestalten. Nun sind wir vor kurzem wieder umgezogen. Hier fühlen wir uns so richtig wohl und wir wissen, dass wir hier erst einmal ein Weilchen bleiben werden. Zwar nicht für immer, aber lange genug, um sich ordentlich einzurichten. Es fühlt sich zum ersten Mal richtig an, so richtig in die Inneneinrichtung zu investieren und auch etwas zu dekorieren. „Etwas“, weil wir es lieber etwas simpler mögen.

    Das Herzstück unserer jetzigen Wohnung ist definitiv unser Wohn- & Essbereich. Hier halten wir uns die meiste Zeit auf. Es ist das erste Zimmer, auf das wir uns konzentrieren. Um diesem Bereich einen persönlichen Touch zu geben, haben wir uns für eine Bilderwand entschieden. Dafür haben wir uns jedoch gegen Bilder von uns selbst und stattdessen für Bilder entschieden, auf denen Dinge abgebildet sind, die uns miteinander verbinden und uns glücklich machen. Der ganze Prozess von der Auswahl bis hin zum Anbringen hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. Daher möchte ich euch heute nicht nur einen ersten Eindruck von unserer Bilderwand geben, sondern auch gleich fünf Tipps mitliefern, wie man selbst an das Thema „Bilderwand“ heran gehen kann.

    Ein kleines Schmankerl vorab für euch: Vom 24. Januar bis zu meinem Geburtstag am 29. Januar 2018 bekommt ihr mit dem Code „SUMMER“ 25% auf eure Lieblingsposter. Folgt @desenio für mehr Inspirationen. (Code gilt nicht für handpicked-/collaboration Posters oder Bilderrahmen)

    Drei Tipps zu deiner eigenen Bilderwand
    Welches thema möchtest du deiner bilderwand geben?

    Die Auswahl eines Oberthemas ist meiner Meinung nach der einfachste Schritt und sollte daher auch der erste Schritt zu deiner ganz persönlichen Bilderwand sein. Man könnte diesen Schritt zwar überspringen, aber uns hat es sehr dabei geholfen, unsere Gedanken zu sortieren und nicht das Ziel aus den Augen zu verlieren. Wer kein Thema benötigt und sich dennoch für eine exklusive Auswahl an Bildern entscheiden kann: Hut ab. Für alle anderen: deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Thema kann wirklich alles sein. Denke dabei an deine Lieblingsfarbe, wenn du zum Beispiel einfach nur ein Farbschema in deine Wohnung bringen möchtest oder denke an dein Hobby, sei es das Reisen, Essen, Tanzen… oder oder oder. Unser Thema war etwas weiter gefasst, aber dennoch sehr persönlich. Wir wollten Bilder sehen, die uns am Herzen liegen und uns als Paar und auch einzeln wiederspiegelt.

    Wie viele Bilder hättest du gerne? Welche Form soll die bilderwand bilden?

    Bevor ihr euch an die Suche nach den richtigen Bilder macht, solltet ihr euch darüber im klaren sein, wie viele Bilder ihr an der Wand haben möchtet und welche Form sie bilden sollten. Soll eure Bilderwand eher symmetrisch sein, eine Form wie zum Beispiel ein Herz ergeben oder komplett unstrukturiert sein? Sind dir eine gerade Anzahl an Bilder sympathischer oder vielleicht doch eine ungerade Anzahl? Auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Toll ist das, was dir gefällt. Mach dir jedoch gut Gedanken darüber, welche Größen die Bilder haben sollen und wie du sie anordnen möchtest (für die möglichen Größen schaust du dir am besten die verfügbaren Bilderrahmen an). Um uns das einfacher vorstellen zu können, haben wir uns online hier verschiedene Arrangements angefertigt. Eigentlich ist die Seite ein Raumplaner, aber Not macht bekanntlicherweise kreativ. Mit Hilfe dieser Seite konnten wir sehr schnell heraus finden, welche Form uns gefällt, wie viele Bilder wir gerne hätten und wie groß die Bilder sein sollten.

    Ran an die Bilderauswahl!

    Jetzt beginnt der spaßigste, aber auch der schwierigste, Teil. Wir haben uns wirklich viel Zeit bei der Auswahl gelassen. Zwei Wochen lang haben wir uns durch sämtliche Onlineshops geklickt. Denn obwohl die Kooperation mit Desenio war, so haben wir uns bei der Suche nach den perfekten Bildern nicht einschränken lassen. ABER, letztendlich haben wir doch den Großteil der Bilder und alle Rahmen bei Desenio gefunden. Bei den Rahmen spricht der günstige Preis für den Kauf und was die Bilder von Desenio betrifft, sie entsprechen einfach voll und ganz meinem Geschmack. Wir sind ganz rational an die Sache heran gegangen. Jeder von uns hat ein paar Schlagwörter notiert, mit denen wir uns als Paar und als einzelne Personen identifizieren können. Anschließend haben wir uns für sieben Schlagwörter entschieden, die wir am passendsten fanden. Unsere Begriffe lauteten: Beijing – meine Heimat; Meer – seine Heimat, unser Wohlfühlort; Reisen- unser Hobby; Pfingstrosen – meine Lieblingsblumen, die er mir mitbringt, wann immer er kann; Mond – meine Kultur, ein Symbol für den stetigen Wandel; Kroatien – seine Wurzeln. Anhand dieser Schlagwörter haben wir dann gezielt nach den perfekten Bildern gesucht und gefunden. Ich bin davon überzeugt, dass je klarer eure Vorstellung ist, desto einfacher die Auswahl wird.

    Meine Bilderauswahl Von Desenio findet ihr hier:

    Moon Phase // Green Forest // Sea Foam // WANDERLUST // There’s Beauty //

    Die dazu passenden Bilderrahmen findet ihr hier. 

    Fertig?

    Perfekt. Jetzt müsst ihr euch nur noch für die passenden Bilderrahmen zu euren Bildern entscheiden, die Bestellung aufgeben und darauf warten, bis euer Paket bei euch eintrudelt. Meine Bestellung kam gut verpackt bei mir an. Die Bilderrahmen wurden ordentlich in Folie eingewickelt und die Bilder selbst kamen in einer Rolle an, somit war keines der Bilder beschädigt.

    Und nun: her mit der Wasserwaage und ran an die Wand.

    Jetzt trennt euch nur noch ein einziger Schritt von eurer Bilderwand. Für mich war das der nervigste Schritt. Gott sei Dank hat mein Verlobter den Großteil der Arbeit hier erledigt. Um sich die Wand noch mal besser vorstellen zu können, haben wir die Bilder unserer Skizze nach auf den Boden gelegt und kleine Feinheiten nachjustiert. Mit Bleistift, Lineal, Wasserwaage und den Klebedingern von Tesa bewaffnet (wir wollten auf gar keinen Fall in die Wand bohren), haben wir uns an die Sache heran gewagt. Das war alles wirklich gar nicht so einfach – und wenn man ganz genau hinschaut, dann merkt man, dass die Bilder nicht absolut milimeter-genau miteinander abschließen. Aber dazu muss man schon genauer hinschauen. So stört das absolut nicht. Wir glauben übrigens, dass es am einfachsten ist, wenn man mit dem zentralen Bild startet und sich dann Stück für Stück nach Außen arbeitet. So verliert man nicht den Überblick.

    Love,

    Summer

  • High End & High Quality Premium Headphones: Pryma

    Wenn ich die Haustür hinter mir zu ziehe und die Wohnung verlasse, dann habe ich neben den Hausschlüsseln, Taschentücher und Lippenplegestifte auf jeden Fall immer mein Handy und Kopfhörer dabei. Nachdem ich meine Kopfhörer im Fahrstuhl entwirrt habe, mache ich das, was gefühlt 90% der Menschen tun würden: Musik hören. Ich bin so gut wie nie ohne Musik unterwegs und bin immer sehr genervt, sollte ich meine Kopfhörer zu Hause vergessen haben. Daher besitze ich viele der günstigeren In-Ear-Headsets und verstecke sie in meinen Taschen oder auch Jacken. Zum Sport machen habe ich zum Beispiel welche, die ich mir für 5€ in meinem Fitness Studio gekauft hatte, als ich meine eigentlichen Kopfhörer zu Hause vergessen hatte. Diese taugen qualitativ zwar einfach so gar nichts – aber für Sport reichen sie alle male. Die Kopfhörer, die es zum iPhone dazu gab, reichen völlig aus zum Musikhören in der U-Bahn oder wenn man unterwegs ist, aber zum Musikhören mit Genuss sind sie leider auch nicht gemacht. Und für stilvolles Reisen zum Beispiel fehlt mir musiktechnisch gesehen definitiv noch der perfekte Begleiter.

    Musikliebhaber würden wohl sagen, dass man Musik am besten mit einer gut durchdachten und qualitativ hochwertigen Anlage genießen kann. Nun kann man leider nicht immer und überall eine Anlage mit sich herum tragen – schon gar nicht auf Reisen. Für Musikgenuss unterwegs sind also die On-Ear-Headsets besser geeignet. Der Sound ist in der Regel besser und satter als die der In-Ear-Modelle und sie sind meiner Meinung nach auch bequemer zu tragen. Dazu noch ein für mich ganz wichtiger Punkt: sie sind meistens einfach um einiges stylischer und schöner. Während die meisten In-Ear-Modelle für mich Mittel zum Zweck sind, so sind die On-Ear-Modelle Accessoires für mich. Man trägt sie meiner Meinung nach nicht nur für den Musikgenuss, sondern auch, um sich damit zu schmücken. Auf dem Markt gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl. Von günstig bis superteuer, mehr technisch angehaucht bis Schmuckstück, man hat die Qual der Wahl. Eine Marke möchte ich euch heute etwas näher vorstellen und zwar die Marke Pryma. Die Kopfhörer von PRYMA sind von Sonus faber (wenn dein Herz hier etwas schneller pocht, dann bist du ein Kenner, was gute Audiosysteme betrifft!) entworfene und per Hand in Italien angefertigte Kopfhörer. Hier trifft moderne Technologie auf italienisches Design. Sie versprechen einen unvergleichbaren Klang – immer und überall – und sollen so den Musikgenuss auf ein ganz neues Level bringen. Das Gehäuse ist aus Aluminium, daher ist es unzerstörbar, aber dennoch leicht und angenehm zu tragen. Durch das Satinieren ist das Aluminium kratz- und fingerabdruckfest. In dem Gehäuse ist einer der besten auf dem Markt erhältlichen Audio-Driver integriert. Die Ohrmuschel bietet maximale Isolierung, obwohl sie eine der kleinsten auf dem Markt ist. Sie passt sich somit perfekt an das Ohr an und beansprucht nur den minimalen Platzbedarf – das macht die Kopfhörer vom Look her sehr elegant. Die Schnalle, die den Kopfhörer an dem Kopfbügel befestigt, besteht aus Kupfer und rostbeständigem Stahl und garantiert kräftigen Glanz. Der Kopfbügel selbst wird dabei von Lederwarenherstellern der italienischen Haute-Couture hergestellt und der Innenteil besteht aus atmungsaktiver Mikrofaser. Ein rundum hochwertiges und durchdachtes Produkt also. Vielleicht ist einigen diese Marke gar nicht so unbekannt, denn im Musikvideo von Beyoncé’s Song „Sandcastles“ trägt sie das Modell „PRYMA 02 Carbon Marsala“. In einem Interview mit The Verge erzählte der Chefdesigner Livio Cucuzza, dass er Beyoncé und Jay Z zwar kostenfreie Modelle der PRYMA 01 zur Verfügung gestellt hatte, aber dass die Entscheidung, diese im Musikvideo anzuziehen, ganz alleine bei ihr lag. Und wir wissen alle: Queen B weiß, was gut ist. Mein persönlicher Favorit ist – obwohl ich sonst nur in den seltensten Fällen zu dunkle Farben greife – das Modell PRYMA 01 Rose Gold & Dark Grey. Sie sehen super edel aus und würden mich bestimmt bestens auf meinen Reisen begleiten. So kann man bereits im Flugzeug und Zug abschalten und ganz entspannt in ein neues Abenteuer starten!

    Welche Kopfhörer benutzt ihr denn am liebsten wenn ihr verreist?

    how-are-made-stampi

    _m2_4009

    _m2_3972

    headband

    _m2_4472-2_modificata

    hdp0105fin_201_1

    hdp0105fin-02

     

    Love,

    Summer