• Der Festival-Look für den Alltag.

    Einer meiner Lieblingslooks? Definitiv der Festival-Look. Warum? Weil dieser Look so nach dem Statement „wild & free“ aussieht. Verspielt, aber dennoch sexy und es macht einfach immer gute Laune. Zum perfekten Festival-Look gehören für mich bunte Sandalenweiße Sneaker oder auch derbe Boots zu Jeansjacken oder Oversized Pullis/ Cardigans aus Grobstrick, kurzen High-Waist-Shorts, Accessoires aus Wildleder und cropped Shirts aus Spitze… So bin ich eine Zeit lang immer unterwegs gewesen und genau so könnte ich auch heute noch täglich herum laufen. Genug festivaltaugliche Kleidungsstücke habe ich auf jeden Fall in meinem Schrank hängen, das wäre nicht das Problem. Aber um ehrlich zu sein, wirklich alltagstauglich ist der Look nicht (wir sprechen hier von Deutschland und dem Alltag; im Urlaub sehe ich das für mich persönlich nicht so eng, da laufe ich weiterhin sehr gerne im typischen Festival-Look durch die Gegend). Und schon gar nicht, wenn man nun doch jenseits der 25 ist. Auch wenn ich locker noch als U25 durchgehen könnte, ich würde mich selbst etwas albern finden, wenn ich so zum Shoppen in die Innenstadt aufbrechen würde.

    Ganz auf den Look möchte ich aber natürlich auch in meinem Alltag nicht verzichten. Daher gibt es in Deutschland einfach eine seichte Version vom typischen Festival-Look. Das heißt im Klartext: ein weißes Sommerkleidchen mit Blumenstickerei, eine Jeansjacke mit Badges (bisschen individuell sein und so), eine verspiegelte Sonnenbrille, eine kleine Umhängetasche (die wäre auch sehr wichtig auf Festivals, damit man die Hände frei hat) und weiße Stoffschuhe (die sollte man auf echten Festivals lieber nicht tragen, es sei denn, man will sie danach eh nicht mehr behalten….) müssen genügen. Fertig ist der alltagstaugliche Look, mit dem man sowohl entspannt shoppen gehen kann, als auch ganz spontan mal auf einem Festival feiern und tanzen gehen kann.

    Wie findet ihr den Festival-Look und wie sähe euere seichte Version des Looks aus?

    Love,

    Summer

  • Travel in Style: Red Heels & Louis Vuitton

    Vor ein paar Wochen war ich sowohl geschäftlich, als auch privat in Hamburg. Was ich da privat so getrieben habe, das werde ich in meinem nächsten Posting mit euch teilen. Heute möchte ich euch vorerst nur meinen Reiselook für den geschäftlichen Teil zeigen. Ihr könnt es euch wahrscheinlich schon denken, dass ich natürlich nicht mit den Mörderheels unterwegs war. Denn so sehr ich die roten Heels von Steve Madden auch vergöttere, so unwahrscheinlich ist es, dass ich mit ihnen an den Füßen verreise. Die würden aus mir ein quengelndes Biest machen und das will wirklich niemand. Natürlich habe ich zu diesem Anlass zu bequemen Sneakern gegriffen, auch wenn hier schicke Stiefeletten mit Blockabsatz sehr viel besser gepasst hätten. Bei hohen Schuhen greife ich normalerweise immer zu Blockabsätzen, da ich sie nicht nur bequemer finde, sondern auch irgendwie mehr „edgy“. Warum ich das so empfinde kann ich euch gar nicht erklären – aber Fakt ist wirklich, dass mir Blockabsätze im Normalfall eher zusagen als Pfennigabsätze. Ja ja, ich weiß. Die Steve Madden müssten demnach komplett aus meinem Beuteschema heraus fallen: sie sind weder bequem, noch alltagstauglich, noch haben sie meinen präferierten Blockabsatz, aber was soll ich sagen… ich habe mich einfach in sie schockverliebt. Wobei, zwei gute Gründe habe ich doch, weshalb sie bei mir einziehen durften. Zum einen passen sie farblich perfekt zu den dunklen Farben, die ich momentan sehr gerne trage und zum anderen weil ich keine roten Heels besitze.

    Nichtsdestotrotz: die Entscheidung für diese Schuhe war ganz und gar nicht rational. Einfach unvernünftig. Sehr unvernünftig sogar. Aber ab und an muss man einfach auch mal unvernünftig sein. Und wenn wir schon bei diesem Thema sind. Darf ich vorstellen: meine neue Vintage Louis Vuitton Keepall 45. Gekauft habe ich sie, wie damals auch meine Noé, über Glück und Glanz. Ich vertraue diesem Shop zu 100% und kann jedem Vintage Louis Fan nur raten, mal dort reinzuschauen. Der Versand war wie gewohnt sehr zügig und nach zwei Tagen war sie dann auch bereits da. Zugegeben, nachdem die Keepall bei uns ankam, stand sie erst einmal eine ganze Zeit lang als Dekoration im Schlafzimmer. Nicht, weil wir sie nicht mochten. Nein, wir mochten sie so sehr, dass wir angst hatten, wir würden sie kaputt machen, wenn wir sie benutzen würden. Absoluter Schwachsinn eigentlich: eine Tasche ist und bleibt ein Gebrauchsgegenstand und das bedeutet, dass man sie benutzen muss. Und so bekam sie nach 3 Monaten Schonzeit ihren ersten großen Auftritt auf dem Trip nach Hamburg. Und ja, natürlich ist eine Reisetasche etwas unpraktischer als ein rollender Koffer. Natürlich ist das Reisen mit ihr anstrengender. Und natürlich wird sie mit jeder Reise, die man mit ihr antritt, abgenutzter. Aber wisst ihr was? Das ist mir egal. Die Tasche ist so wunderschön und in Kombination mit der Noé ein absolutes Dreamteam was das Thema „stylish unterwegs sein“ betrifft. So macht das Reisen einfach noch viel mehr Spaß als vorher. Ich sage das wirklich nicht oft, aber in diesem Fall bin ich wirklich froh, dass ich doch ab und an unvernünftige Entscheidungen treffe.

    snapseed-26.jpg

    snapseed-30.jpg

    snapseed-32.jpg

    Love,

    Summer

    In freundlicher Zusammenarbeit mit Sacha Shoes.