Babor: ist der Hype um die Babor Glow Booster BI-Phase Ampullen gerechtfertigt?

Diese Frage habe ich mir monatelang, wenn nicht ein ganzes Jahr, gestellt, bevor ich mich dazu durchgerungen habe, mir eine Packung à 14 Ampullen für um die 70€ zu bestellen. Vorab: dieses Review wurde weder von Babor bezahlt, noch mit dem Produkt an sich gesponsert. Das Produkt habe ich mir selbst gekauft, weil ich zum einen die ganze Zeit von Farina von NovaLanaLove angefixt wurde (ja, Influencer-Marketing wirkt – wenn auch vielleicht doch nicht immer so ehrlich und hilfreich, wie man es sich als zahlender Kunde dann wünscht, aber dazu später mehr) und zum anderen, weil ich höchst zufrieden mit den anderen Babor Produkten, vor allem der Ampullen, aus der „Glossy Box X Babor Edition“ war.


Ich hatte wahnsinnig hohe Erwartungen an diese Ampullen und habe ein wahres „Instant“-Wunder erwartet. Denn das haben mir die wunderschönen, strahlenden Farinas dieser Welt gezeigt. Die Bilder von Farina, dem Glow auf ihrem Gesicht und der Ampulle in der Hand hat sich im mein Gehirn gebrannt und genau das Ergebnis wollte ich haben. Etwas problematisch an dieser (sonst wirklich erfolgreichen) Influencer-Kampagne war leider nur, dass die Fakten und Infos fehlten. Wie eben in einer klassischen Werbung. Finde es in der Tat immer sehr schwierig, wenn Influencer-Marketing zu sehr zur klassischen Werbung wird… Naja, aber das ist wieder eine andere Geschichte. Für mein Verständnis sorgt das Produkt für sofortigem Glow nach dem Auftragen. Weitere Informationen – meine Schuld vielleicht – habe ich mir gar nicht weiter eingeholt. Wie gesagt, ich habe immer nur die Bilder angeschmachtet. Fakt ist aber, dass ich nur eine Vorstellung hatte, wie das Produkt wirken sollte und wie man das verwenden sollte, ohne jemals in der Kampagne richtige Informationen dazu erhalten habe. Denn sonst hätte ich gewusst, dass die Ampulle im Gegensatz zu den anderen Ampullen auf einmal verwendet werden sollte und dass es sich wirklich um eine 14 tägige Kur handelt und kein Instant-Produkt ist, welches man anwenden kann, wenn man mal so eben Lust auf einen schönen Teint hat. Das war mir einfach nicht klar. Aber wie gesagt, vielleicht war es mein Fehler und ich hätte mich selbst vorab besser darüber informieren sollen, statt davon auszugehen, dass Influencer-Marketing noch genau so ist, wie zu ihren Anfängen. Vielleicht hat auch Farina etwas auf dem Blog darüber geschrieben und ich war einfach zu faul, um von dem Medium Instagram auf den Blog zu wechseln – ich weiß es nicht. Der Kauf war bei mir letztendlich also rein emotional geleitet. Dass Influencer das hinbekommen, das finde ich toll. Ich kaufe gerne mal ein Produkt aus rein emotionalen Gründen nach. Aber in diesem Fall muss ich sagen, dass mir ehrliche, ungesponserte Meinungen gefehlt haben. Denn nein, entgegen dem, was ich dachte: die Ampulle sorgt NICHT für den Instant-Glow. Man trägt es nicht auf und kann damit hinaus spazieren. Und leider musste ich das auf die etwas unangenehme Tour lernen:

Ich war super gespannt auf diese Ampulle und habe mich so auf den Glow, den mein sofort Gesicht bekommen würde, gefreut, dass ich extra früher aufgestanden bin an dem Tag, als ich zum ersten Mal eine Ampulle köpfen wollte. Erst einmal in Ruhe das Gesicht reinigen und dann der Moment: ich massiere den kompletten Inhalt aufs Gesicht und das Dekolletee ein. Die Flüssigkeit fühlt sich gut an, lässt sich sehr leicht verteilen, riecht aber nicht ganz so neutral wie oft geschrieben wird, sondern irgendwie undefinierbar fruchtig. So richtig kann ich das nicht zuordnen, aber sie riecht nicht unangenehm. Erwartungsvoll blicke ich in den Spiegel und erwarte einen „glowy“ Teint. Puh, da habe ich doch erst einmal ein kleines bisschen erschrocken mein Spiegelbild angeschaut: der Glow ist definitiv da. Aber was für ein Glow! Ich sah aus, als wäre ich in eine Öl-Tönne hinein gefallen. Ich meine, ich wirkte definitiv „instantly“ etwas brauner und somit meiner Meinung nach gesünder, aber ich sah aus wie eine Ölsardine! Keine Panik, dachte ich mir, das geht bestimmt gleich weg. Cremes und co. müssen ja auch etwas einziehen. Aber leider zog es so schnell nicht ein. So musste ich mit dem Speckschwarten-Gesicht auf die Arbeit. Der Ölsardinen-Look hielt ein paar Stunden lang an und ich wäre am liebsten im Erdboden versunken.

Long story short: nutzt die Ampullen nicht, wenn ihr danach zeitnah in die weite Welt hinaus müsst. Ich war so enttäuscht von diesem ersten Eindruck, dass ich die Ampullen nicht mehr nutzen wollte. Nach einer Woche, nachdem ich das verdaut hatte, wagte ich einen zweiten Versuch. Allerdings benutzte ich die Ampullen dann abends, mit so viel Abstand wie möglich zum schlafen gehen, um nicht unnötig die Bettwäsche einzusauen. Und siehe da, aus der anfänglichen Verzweiflung und die Frage, wofür ich bitte so viel Geld ausgegeben habe, wurde nach und nach ein zufriedenes „meine Haut fühlt sich samtig zart an und ich genieße den leicht bronzenen Glow auf der Haut“.

Mein Fazit: Das Produkt ist toll – aber meiner Meinung nach anders als das, was unsere Influencer kommunizieren. Es ist eine Kur und kein Produkt, das sofortigen „ready-to-go“ Glow zaubert. Zumindest nicht auf meiner normalen Haut. Vielleicht muss man auch nicht die ganze Ampulle wie beschrieben auf einmal aufbrauchen, dann kann ich mir schon eher vorstellen, dass der Glanz erträglicher ist. Nichtsdestotrotz: ich mag das Produkt sehr und ich werde es nachkaufen. Ende April 2018 werde ich heiraten und spätestens dann werde ich die Kur erneut auffrischen, um mit einem gesunden Teint das Ja-Wort zu geben. Höchstwahrscheinlich werde ich die Kur jedoch im Winter das zweite Mal auffrischen, um der Winterblässe, die mich immer so kränklich aussehen lässt, entgegen zu wirken. Also, um noch mal auf meine anfängliche Frage zurück zu kommen: ja, der Hype ist gerechtfertigt, aber anders. Ich empfehle die Kur weiter an alle, die ihrer Haut auf langer Sicht etwas Gutes tun wollen und nicht die Erwartung haben, mit einer Ampulle den Glow für den ganzen Tag gepachtet zu haben.

Love,

Summer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.