Helpling-Erfahrung in Frankfurt am Main

Puh, hiermit sage ich das ganz öffentlich: ich bin eine ganz schlechte Hausfrau. Ich esse gerne und viel – aber koche nur ungern und auch nicht sonderlich gut. Und im Putzen bin ich auch nicht gut. In regelmäßigen Abständen packt mich zwar das Verlangen, oberflächlich die Wohnung auf Vordermann zu bringen, aber das beschränkt sich wirklich auf das Oberflächliche. Es sieht dann zwar alles schön aufgeräumt aus – aber nass durchwischen oder staubsaugen, oaaargh jaaaaa – wenn es uuunbedingt sein muss… Oh und die Fenster könnten auch mal wieder geputzt werden… Nein – mit mir hat man sicher keinen Glücksgriff gezogen, was das betrifft. Meine Qualitäten liegen definitiv woanders. Aber gut – Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Aber Putzen macht mir nicht nur gar keinen Spaß, dazu habe ich auch ein wirkliches Zeitproblem. Ich arbeite fulltime und führe „nebenbei gefühlt fulltime“ noch regelmäßig meinen Blog – habe also Verpflichtungen sowohl von der Arbeit aus, als auch Events und co. wegen dem Blog. Nach dem Feierabend sitze ich meistens an Blogpostings, Aufträgen, persönlichen Posts oder hüpfe auf Events herum. Nicht zu vergessen, dass ich ja auch noch ein Privatleben besitze – Freundschaften, die gepflegt werden wollen, einen Freund habe, mit dem ich auch Zeit verbringen möchte und natürlich noch meine Family samt meinem kleinen Hündchen Mini. Einfach ist das nicht – aber es geht. Dafür muss man eben Prioritäten setzen und auch mal ein paar Dinge aus der Hand geben. Und da ich weder meine Arbeit, meinen Blog, noch mein Privatleben aus der Hand geben kann und will, so sortiere ich also als allererstes das Putzen aus. Übrigens komme ich mir ganz schön alt vor, wenn ich über dieses Thema schreibe – aber dann wiederum merke ich, dass mein Blog ja gemeinsam mit mir erwachsen wird und dass das Thema einfach menschlich ist und dazu gehört. Aber es lässt sich auch einfach nicht leugnen, dass es in einer sauberen und aufgeräumten Umgebung einfach schöner leben lässt.

Sukkulenten Kakteen Dekoration Interior

Es gibt mittlerweile einige Onlineportale, die das Finden und Buchen einer Putzhilfe sehr viel einfacher gemacht haben. Und darüber bin ich wirklich sehr froh, denn ich wüsste nicht, wie ich sonst an eine zuverlässige Putzhilfe in einer Großstadt wie Frankfurt kommen sollte. Bei privaten Anzeigen bin ich leider etwas skeptischer, da ich nie weiß, ob die Person vertrauenswürdig ist oder nicht. 100% Schutz können wahrscheinlich auch nicht die Onlineportale biete, aber ich fühle mich damit irgendwie sicherer. Meine Erfahrungen basieren hier wohlgemerkt auf dem Portal Helpling. Ich kam, als ich damals umgezogen bin und einfach keine Zeit hatte, alles unter einen Hut zu bringen. Habe also ganz seicht angefangen und meine leere Wohnung im Frankfurt Nordend (das ist eine so schöne Ecke zum Wohnen – das Nordend zu verlassen, hat mich echt richtig traurig gemacht) übergabefertig machen lassen. Drei Stunden lang hat der nette junge Mann die Wohnung geputzt und ich glaube, ich habe sie noch nie so sauber gesehen wie an diesem Tag… Übrigens, ich bin felsenfest davon ausgegangen, dass er mit allem kommt, das für die Reinigung benötigt wird. So blöd kann auch nur ich sein. Jeder normaler Mensch weiß, dass man die Putzmitteln etc. zu Hause haben muss, so dass die Putzhilfe eben nur noch vorbei kommen muss. Ich musste also ganz schnell meine armselige Putzausrüstung aufpimpen und hatte mir damals eine Checkliste erstellt, die ich heute gerne mit euch teilen möchte, damit ihr nicht auch in die selbe Lage kommt, wenn ich das mal erwägen solltet.

Für eine ordentliche Reinigung benötigt ihr folgendes Equipment:

  • ein Microfasertuch zum Staubwischen
  • einen weichen Schwamm
  • 4 Lappen für die verschiedenen Bereich im Haushalt (Toilette, Bad, Küche, sonstige Oberflächen)
  • einen Staubsauger
  • einen Mopp für die Bodenreinigung
  • Schutzhandschuhe
  • einen Besen
  • ein Handfeger

Und folgende Reinigungsmittel:

  • WC-Reiniger
  • Allzweckreiniger
  • Fettlöser
  • Antikalk

Beim ersten Mal habe ich trotz meiner spontanen Shoppingtour nicht an alles gedacht und musste noch mal schnell einkaufen, als meine Putzhilfe schon da war. Ich bleibe übrigens in der Zwischenzeit in der Wohnung, um eventuelle Fragen zu beantworten und weil ich mich so einfach wohler fühle. Meistens buche ich den Service für den Samstagvormittag, damit ich die Zeit während einer dreistündigen Basisreinigung so optimal wie möglich nutzen kann, indem ich dann blogge oder Papierkram erledige. So versuche ich mein To Do schon früh abzuarbeiten und mir Zeit für andere Dinge freizuschaufeln.

Hätte man mir gesagt, dass ich „in so jungen Jahren“ schon eine Putzhilfe brauche – oder besser gesagt, mir gönne, ich hätte das nicht geglaubt. Letztendlich ist mir das aber sehr viel wert und ich weiß diesen Service unheimlich zu schätzen und möchte ihn nicht mehr missen. Wie macht ihr das? Putzt ihr gerne selbst? Oder habt ihr auch ein kleines Motivations- und Zeitproblem?

Love,

Summer

6 thoughts on “Helpling-Erfahrung in Frankfurt am Main

  • Reply Tani 15. Juni 2016 at 16:38

    Summer… ich bin so unheimlich froh, dass du dieses Thema ansprichst! XD Jetzt fühle ich mich gar nicht mehr so „schlecht“.
    Letztens hatte ich eine kleine Diskussion mit meinem Freund. ^^ Es ging auch ums Putzen! Er arbeitet Vollzeit und muss dann anschließend auch seine To-Do-Liste abarbeiten und viel für mich übernehmen, weil ich nicht so viel Zeit habe. Ich arbeite ebenfalls Vollzeit, habe noch einen Nebenjob und zusätzlich ein Fernstudium (und neuerdings wieder’n Blog)… all diese Dinge beanspruchen so unheimlich viel Zeit. Wir kommen also eigentlich gar nicht dazu großartig den Besen und Putzeimer zu schwingen. oO Und dass wir an einem Sonntag (mein einzig freier Tag in der Woche) nicht unbedingt putzen und schrubben, ist ja irgendwo verständlich. ^^
    Ob wir faul sind? Ich sage ganz klar: „Nein! Wir sind nicht faul!“ Er dagegen vertritt die Meinung, dass das trotzdem selbst zu schaffen sei. Klar… irgendwie würde man das schon selber schaffen… aber ganz ehrlich… ich habe keine Lust in dem bisschen Freizeit, was mir zur Verfügung steht, zu putzen. XD
    Wir sind halt nicht die typischen „Hausfrauen“… aber das ist ja auch nicht schlimm! 😛

  • Reply Summer Lee 18. Juni 2016 at 8:58

    Huhu liebe Tani – danke für deinen Kommentar, so bekomme ich auch ein bisschen Bestätigung in meiner Entscheidung 😀 Es gibt noch immer so viele, die das für ein Nogo halten, wenn man sich in so jungen Jahren „diesen Luxus“ gönnt… aber nicht jeder hat den Luxus von viel Zeit und das bisschen, das man dann hat, sollte man sich definitiv wahren 🙂

    Und willkommen zurück in der Bloggerwelt – freue mich, dass du auch wieder angefangen hast 🙂

    LG Summer

  • Reply Jenny 9. Juli 2016 at 9:40

    Hi zusammen 😊

    Endlich sprichts mal jemand aus 😅
    Ich dachte ich bin die einzige die sich ne Putzhilfe dazu holen will. Zeitlich geht es mir genauso wie euch und das kleine bisschen Freizeot was mir bzw uns noch bleibt, will ich einfach nicht mehr mit putzen verbinden.
    Ganz ehrlich? Da könnt ich brechen, wenn ich nur daran denk.^^
    Da bleibt immer soviel auf der Strecke, die Fanilie, die Freunde und der eigene Partner dann am Ende auch 🤔
    Und warum soll ich mich dafür schämen, das jemand anstatt mir putzt?
    Ständig muss man sich anhören “ du bist ja keine richtige Hausfrau“ was hat das damit überhaupt zu tun?!
    Wenn ich das immer höre, könnt ich förmlich ausrasten. So ein dummes Geschwätz. Wer sagt das ich das überhaupt sein will?
    Ich bin so wie ich bin und will auch gar nicht wie andere sein 😊😊
    LG Jenny

    • Reply Summer Lee 9. Juli 2016 at 10:01

      Hallo liebe Jenny 🙂 Vielen Dank für dein Feedback! Ich verstehe das auch nicht, warum man uns dafür ein schlechtes Gewissen machen sollte.Aber du hast recht, viele tun das. Warum sollte jede Frau aber auch automatisch eine „Hausfrau“ sein wollen? Manchen liegt es eben besser, etwas anderes zu tun. Wir machen es einfach so, wie wir es für richtig halten und fertig 🙂 LG Summer

  • Reply Miriam 24. August 2016 at 13:00

    Liebe Summer,
    wenn man Vollzeit arbeitet, muss man wirklich kein schlechtes Gewissen haben, wenn man sich eine Putzfrau gönnt. Mein Freund und ich machen das auch und ich muss sagen, dass ich seitdem viel entspannter bin und das Wochenende genießen kann ohne im Hinterkopf zu haben, dass ich ja noch putzen muss 🙂
    Ich bestelle auch öfters online bei Rewe oder Hello Fresh etc. 😉 Ich finde ein wenig Zeiteinsparung sehr wichtig 🙂
    Liebe Grüße,
    Miriam

  • Reply Paul Czickus 29. Juli 2017 at 12:25

    Hallo, vielleicht darf ich einmal die Erfahrungen aus Sicht einer Helpling Reinigungskraft hier preisgeben? Auf http://www.firsthandywebradio.de/2017/07/helpling-erfahrungen-in-nurnbergfurth.html habe ich meine Erfahrungen zusammen gefasst. Seit geraumer Zeit, ist man einfach nur noch der Depp als „Helpling-Reinigungskraft“. Da wird man sogar mit einer so genannten „Strafzahlung“ abgeschreckt, weil man bei einem Kunden kurzfristig den Auftrag storniert hat. Diese Abstrafung durch Helpling erfolgte, obwohl man monatelang Katzenschei..e, und Schei..e am Klo weg geputzt hat. Helpling beutet seine Reinigungskräfte einfach nur noch aus, wie man in meinem Blog nachlesen kann. Eure Meinung ist gerne in meinem Blog willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.