Random Facts about my childhood

Weiter geht es mit einem Post aus der Random Facts Serie. Dieses mal einige Facts aus meiner Kindheit – so bis acht oder neun Jahre 🙂

1. Ich bin in Beijing geboren und liebe diese Riesenstadt. Laut. Voll. Immer Action. Immer lebendig.

2. Mit 6 1/2 haben mich meine Eltern nach Deutschland geholt. Ich war verwirrt und wollte lieber weiter in einer Skyline wohnen – statt wie am Anfang in einem kleinen Dörfchen in Deutschland.
3. Die ersten paar Wochen in der Grundschule habe ich kein einziges Wort gesagt – aber anscheinend viel zugehört und gelernt. Denn irgendwann fing ich ohne Vorwarnung einfach an zu quatschen und das hält bis heute an…
4. Ich liebe das kleine Dörfchen (Nieder-Beerbach), wo ich die ersten Jahre in Deutschland verbracht habe. Jeder kannte jeden und vor allem mochte jeder die ‚kleine Summer‘ – ich fahre noch immer gerne mal dort hin um in Erinnerungen zu schwelgen.

1993_NdBBach_7
Mein Schulweg in Nieder-Beerbach und ich hatte keinen coolen Scout Rucksack, weil der schlichtweg zu teuer war. Welches Kind braucht schon n Scout Rucksack um happy zu sein 🙂
5. Wir haben damals in sehr einfachen Verhältnissen gelebt. Dennoch war ich immer glücklich. Wir hatten ein Schlafzimmer (für meine Eltern) und ein Wohnzimmer (die Couch wurde Abends mein Bett). Meine Eltern haben immer bis spät in die Nacht im Wohnzimmer gearbeitet, also hab ich zuerst im Schlafzimmer geschlafen und wurde dann, wenn sie schlafen gingen nach draußen getragen (“das Schweinchen zum Schlafplatz tragen“) ♥ Daher hasse ich wahrscheinlich unnötiges Geprotze von jungen Mädels mit Papis Geld…
6. Ich war in den Sommerferien immer in China bei meinen Großeltern (♥) – hatte dort immer einen Privatlehrer, der mir chinesisch beigebracht hatte. Es ist so so so wichtig, seine Muttersprache zu lernen! Ich fand das damals so doof, weil ich in der Zeit nicht spielen konnte etc., aber ich bin jetzt umso dankbarer dafür, dass ich damals dazu gezwungen wurde. Danke Papa & Mama 🙂
7. Der Spagat zwischen einem Prinzessinendasein in China und das ‚einfache Leben‘ in Deutschland fand ich als Kind irgendwie spannend. Es war die perfekte Basis für Heute.
8. Ich heule bis heute noch jedes mal, wenn ich meine Heimat wieder verlassen muss. Es fängt im Aufzug des Hochhauses wo meine Omi wohnt an. Geht weiter im Taxi. Und hört im Flugzeug auf, weil ich dann einfach nur noch ausgelaugt bin. So auch dieses Mal. Der arme Taxifahrer wusste gar nicht was er machen sollte und sagte nur die ganze Zeit: “Kleines Mädchen, was ist denn so traurig? Hör doch bitte auf zu weinen!“

9. Ich habe Tischtennis gespielt – das macht doch jeder gute Chinese 🙂

10. Es gab zwei Mädels in der Grundschule, die mich immer geärgert – so richtig geärgert – haben. Kinder sind echt fies! Ich habe die beiden seit bestimmt 18 Jahren nicht mehr gesehen und ich kann sie noch immer nicht leiden.

11. Ich bin teilweise im Schlafanzug unterwegs gewesen – aber nur, weil wir damals nicht wussten, dass es Schlafanzüge waren 😀

1993_Mutter_Besuch_29
Klein Summer im Schlafanzug on Tour – und meine superstylische Mama, ist sie nicht hübsch?
12. Ich war definitiv kein hübsches Kind (und musste sicherlich einiges ertragen) – aber ich war immer ein fröhliches Kind und man mochte mich 🙂
Love,
Summer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.