• Lufthansa Business Class VS Turkisch Airlines Business Class – welche Fluggesellschaft kann es besser?

    An meinen ersten Langstreckenflug kann ich mich noch sehr gut erinnern. Da war ich 6 1/2 und ich war mit meiner Oma unterwegs von Beijing nach Frankfurt. Das war der Flug meines Lebens. Kein Flug wird jemals wieder so ein einschneidendes Erlebnis in meinem Leben darstellen. Der Flug war magisch und für mich als kleines Kind mehr als beeindruckend. Das Flugzeug, ein Boeing 747 wirkte so riesig auf mich. Ich bin von vorne bis hinten durchgelaufen – und habe wahrscheinlich alle Gäste bis zum geht nicht mehr genervt. Mittlerweile fliege ich gar nicht mehr so gerne. Je älter man wird, desto eher weiß man natürlich, was passieren kann und was man dann verlieren kann. Nichtsdestotrotz fliege ich sehr viel. Sonst kommt man ja auch schlecht von A nach B. Und meine Liebe zum Verreisen und das Kennenlernen von fremden Kulturen überwiegt auch einfach immer wieder die Sorgen und die Ängste. Momentan genieße ich das Privileg, auch ab und an in der Business Class verreisen zu können und genieße seit dem auch Langstreckenflüge wieder in vollen Zügen. Man muss sich nichts vormachen: 10 Stunden in der Business Class ist einfach erträglicher als in der Economy Class – und das nicht nur aus Platzgründen. Bisher bin ich nur mit der Lufthansa Business Class geflogen – auf dem Flug von Mauritius nach Frankfurt bin ich nun das erste Mal mit der Business Class der Turkish Airlines (TA) geflogen und dabei mir sind deutliche Unterschiede aufgefallen. Daher möchte ich mit allen Interessierten einen kleinen Vergleich beider Fluglinien teilen. Die Vergleiche und Meinungen beruhen rein auf persönliche, nicht gesponserte Erfahrungen.

    Bodencrew in der Homebase – der erste Punkt geht an LH (1:0)

    Die LH Bodencrew in ihrer Homebase Frankfurt am Main ist mir bisher noch nicht negativ aufgefallen. Sie sind stets freundlich, hilfsbereit und arbeiten zügig. Im Gegensatz dazu war ich echt schockiert über den Zustand beim Zwischenstop in Istanbul, der Homebase von TA. Vielleicht lag es am Flughafen selbst, aber alles dort war unordentlich, total voll und super unübersichtlich. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sich die Mitarbeiter um das Wohlergehen seiner Gäste gekümmert hätte. Die antworten auf gestellte Fragen waren sehr schnippisch und harsch.

    Begrüßung an Board – Ausgleich: 1 Punkt für TA (1:1)

    Beide Crews sind wirklich sehr freundlich und zuvorkommend. Sie lächeln was das Zeug hält, sagen gefühlt 400 mal „hallo und herzlich willkommen“ und weisen einem den richtigen Weg. In der Business Class angekommen merkt man dann die kleinen, aber feinen Unterschiede. Die Welcome-Drinks bei TA sind liebevoller gestaltet und die Crew ist meiner Meinung nach ein kleines bisschen serviceorientierter und etwas herzlicher als die LH Crew. Denn während ich mich bei LH manchmal etwas „unerwünscht“ fühle, habe ich mich bei TA rundum sehr gut aufgehoben gefühlt.


    Sitz-Komfort – unentschieden, beide bekommen einen Punkt (2:2)

    Beide Airlines haben wirklich bequeme Sitze in der Business Class. Die Beinfreiheit hier ist gold Wert auf langen Flügen. Während die Sitze von LH eher schräg zum Sitz neben dran angeordnet sind, sind die Sitze von TA gerade angeordnet – was mir persönlich etwas besser gefällt, da man so noch ein bisschen mehr Platz hat. Beide Sitze sind natürlich ausfahrbar, einfach zu bedienen und etwa gleich breit. Das Schlafen im Liegen hat bei beiden prima geklappt.


    Service – ganz klar: TA bekommt 1 Punkt für hervorragenden Service (2:3)

    Mir persönlich hat der Service bei TA sehr viel besser gefallen. Er war zuvorkommender und herzlicher – und wirkte auf mich weniger aufgesetzt. Bei LH hatte ich immer das Gefühl, dass die Mitarbeiter bei verschiedenen Gästen mit verschiedenem Status jeweils eine andere „Attitude“ hatten. Leider. Zum Beispiel haben wir uns auf einem LH Flug mal umgesetzt, weil wir mit anderen Gästen, weshalb auch immer, getauscht hatten. Die Flugbegleiterin war dementsprechend etwas verwirrt und hatte uns dann am Ende mit dem falschen Namen angesprochen (was kein Problem war, das ist ja nur menschlich), als sie uns die falschen Jacken brachte (ebenfalls kein Problem) – aber auffällig war, dass sie dann deutlich freundlicher und herzlicher war als zuvor. Eigentlich schade, dass ich diesen Eindruck auf den Flügen bekommen habe. Ich hätte diesen Punkt eigentlich sehr gerne an LH verteilt, weil mir die Fluglinie sonst sehr sympathisch ist.

    Food – ganz klar: 1 Punkt für TA (2:4)

    Das LH Business Class Essen, also eigentlich die Hauptspeise, schmeckt mir leider nicht. Ich esse in der Regel nur noch die Vorspeise und den Nachtisch, sind dafür immer ausgezeichnet. Die Hauptspeise und auch das Frühstück skippe ich in den meisten Fällen. Außerdem finde ich es komisch, dass wir zu 80% der Fälle nicht unser Wunschgericht bekommen – was mir ja egal sein könnte, aber ist es nicht. Selbst auf dem Flug von Frankfurt nach Mauritius mit ingesamt vielleicht 50 Personen im gesamten Flugzeug und davon 18 Personen in der Business Class war unsere Auswahl bereits „aus“. Daher war meine Erwartungen an die TA nicht sehr hoch. Ich wurde aber eines besseren belehrt. Von der Karte über den Service und die Dekoration „am Tisch“ bis hin zum Essen: es war alles wunderbar und sehr viel liebevoller gestaltet. Es gibt sogar einen Showkoch in voller Koch-Montur, der den Gästen bei Bedarf das Essen vorstellt und auch beim Servieren mithilft. Das Gemüse und der Fisch waren nicht labbrig und schmeckten wirklich so, als wäre sie frisch vor Ort zubereitet worden (was vermutlich nicht der Fall war). Hut ab!


    Kopfhörer – Bose vs. Denon, 1 Punkt für TA (2:5)

    Ich liebe die Noise Cancellation Kopfhörer von Bose bei LH und lasse sie den gesamten Flug über meistens an – aber: sie drücken nach einer Zeit doch sehr. Das kann natürlich an meinem Schädel liegen. Bei der TA werden nach dem Start Denon-Kopfhörer ausgeteilt, die eine größere Ohrmuschel besitzen als die Bose-Modelle. Sie sitzen so bequem auf den Ohren und haben auch nach einem Flug von 11 Stunden nicht gedrückt. Ein ziemlich perfekter Reisebegleiter. Auch wenn hier wieder die TA einen Punkt bekommt, so möchte ich ausdrücklich gesagt haben, dass dies Meckern auf hohem Niveau ist, aber wenn ich mir einen der beiden Kaufen würde, dann würde ich eher zu der Marke Denon tendieren.


    Entertainmentprogramm – hier ist die LH deutlich besser, 1 Punkt für LH (3:5)

    Die Lufthansa besitzt das deutlich bessere Entertainment-Programm. Ich freue mich immer sehr auf die ganzen tollen Filme im Flugzeug und schlafe so gut wie keine Sekunde auf den Flügen. Ganz egal wie lang er ist. Naja ok, bei einem 11-stündigen Flug lege ich mich dann doch mal ein zwei Stündchen hin. Aber ich könnte noch stundenlang weiterfliegen. Nachdem ich mir die neusten Hollywood-Blockbuster angeschaut habe, scrolle ich mich meistens durch die chinesischen Filme – aber auch Bollywood steht ganz hoch im Kurs. So macht das Fliegen auf jeden Fall spaß. Im Gegensatz zu LH hat die TA weniger aktuelle Blockbuster und auch sonst etwas weniger Auswahl.


    Obwohl die Business Class der Turkish Airlines knapp vorne in meinem persönlichen Vergleich beider Fluggesellschaften liegt, so kann ich definitiv beide empfehlen. So kann man ausgeruht und entspannt in den Urlaub starten und fast noch wichtiger: ausgeruht und entspannt wieder zu Hause ankommen. Angebote und Preise im Business Class Bereich findet ihr auf der jeweilige Homepage der Fluggesellschaft:

    Ich persönlich würde gerne mal demnächst die Qatar Airways Business Class testen, da sie regelmäßig den Preis für die beste Business Class der Welt bekommt. Das will was heißen und meine Erwartungen sind sehr hoch – mal schauen, ob es sich nächstes Jahr vielleicht realisieren lässt. Wenn ihr Tipps und Tricks habt, spezielle Angebote etc., dann teilt sie gerne mit mir.

    Love,

    Summer

  • Giveaway: Zwei Flugtickets zu einer EU-Destination deiner Wahl von Lufthansa

    Dass der Frankfurter Flughafen (Fraport) ein Ort ist, an dem ich mich gerne aufhalte, darüber habe ich bereits gebloggt – fast zwei Jahre ist das nun her. Wieso und weshalb mir der Flughafen so am Herzen liegt, das könnt ihr hier nachlesen. Und heute geht es wieder um diesen Ort. Seit 2016 findet am Fraport in regelmäßigen Abständen ein „Airlebnistag“ statt.

    Am 9. Oktober findet im öffentlichen Bereich von Terminal 1 und 2 am Flughafen Frankfurt der nächste Airlebnis-Tag statt. Nach dem Thema „Trauminseln“ im September steht der Oktober-Airlebnistag ganz unter dem Motto „Route 66 – Von Chicago bis Hollywood“.

    unspecified

    Vor Ort ist auch ein Ultraleichtfliegerpärchen, die mit ihrem Flugzeug über die Route 66 geflogen sind – klingt schon ziemlich cool, kann man mal machen, oder?

    An diesem Tag können die Besucher nicht nur den Flughafen entdecken, sondern auch dem Mythos der legendären Route 66 quer durch die USA folgen. Ich persönlich würde lieber dem letzten Motto nacheifern und die Trauminseln dieser Welt bereisen, aber auch gegen die Route 66 hätte ich natürlich nichts einzuwenden. Die Strecke, welche Chicago mit Hollywood verbindet, ist sicherlich umheimlich imposant und ich liebe es Beifahrer zu sein, wenn mein Freund Auto fährt. Unterwegs erlebt man sicherlich grandiose Landschaften, endlose Weiten und man spürt vielleicht sogar diese typisch amerikanische Sehnsucht nach Freiheit. Wie gewohnt wird es auch dieses Mal ein abwechslungsreiches Programm geben. Geplant sind zum Beispiel Musik- und Showperformances, darunter eine Hollywood-Show mit berühmten Doubles wie zum Beispiel Pamela O’Neal alias Tina Turner, Sascha Pazdera alias Michael Jackson oder auch Dean „Buzz“ Jones alias Tom Jones. 

    Zusatz-Info: Alle Aktionen des Airlebnis-Tags (außer auf der Besucherterrasse, hier kann man bei Popcorn und amerikanischem Budweiser Bier die Flugzeuge beobachten) sind wie immer gratis. Gäste, die mit dem Auto anreisen, können vier Stunden lang in den Terminal-Parkhäusern P2, P3, P8 oder P9 kostenlos parken (Parktickets müssen vor Ort entwertet werden).

    Gewinne zwei Flugtickets von Lufthansa

    Zu diesem Anlass darf ich heute zwei Flugtickets zu einer EU-Destination eurer Wahl von Lufthansa verlosen! Da stellen sich mir direkt zwei Fragen, die ich an euch weitergebe:

    1. Mit wem fliegst du? (Die Frage wäre bei mir sehr einfach zu beantworten!)
    2. Wohin fliegst du? (Puh, da müsste ich wirklich sehr lange zwischen den Städten überlegen: Athen, Barcelona, Dubrovnik, Florenz, Lissabon, London oder Madrid!)

    Was ihr tun müsst, um die Tickets zu gewinnen, das findet ihr hier:

    a Rafflecopter giveaway

    Ich drücke allen Teilnehmern die Daumen!

    Love,

    Summer

    Weitere Airlebnis-Tag Termine: 5./6. November 2016, 3. Internationale Weinmesse „Destination Wine“ und 11. Dezember 2016, „Christmas Journey – Weihnachten in aller Welt“

  • Stopover in Bangkok, Thailand

    Ende Februar haben wir beschlossen, dass wir eine kleine Auszeit in der Sonne bitter nötig hatten und haben darauf hin sehr spontan einen Strandurlaub auf Koh Samui gebucht. Hier in Deutschland war es zu dem Zeitpunkt noch immer unangenehm kalt – vom Frühling war weit und breit keine Spur zu sehen. Ende März packten wir dann die Koffer und machten uns auf die wohlverdiente Reise. Geflogen sind wir mit Lufthansa nach Bangkok und von dort aus mit Bangkok Airways auf die Insel Koh Samui. In Bangkok selbst haben wir uns für einen kurzen Stopover entschieden, um die Hauptstadt Thailands ein klein wenig näher kennen zu lernen. Wir hatten genau 1 1/2 Tage in Bangkok und haben versucht, das Beste aus der kurzen Zeit zu machen – was bei der Hitze und Luftfeuchtigkeit wirklich gar nicht so einfach war. Denn schon alleine die Akklimatisierung hat mehr Kraft gekostet als gedacht – wobei das eigentlich kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass man von heute auf morgen einen Temperaturunterschied von plus 20 Grad wegstecken muss. Aber ich habe es geliebt! Diese Hitze, die Luftfeuchtigkeit, das Gewusel der lauten Stadt – überall Menschen, leckeres Essen, frisches, tropisches Obst… In Asien fühle ich mich einfach immer wieder wohl!

    Von unserer Wohnung aus brauchen wir nur knapp 30 Minuten, bis wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln am Flughafen sind. Absolut entspannt und vor allem sehr günstig. Außerdem braucht man dann auch niemanden für sich arbeiten lassen, was mir immer sehr unangenehm ist, wenn ich extra jemanden dazu nötige, mich an den Flughafen fahren zu müssen. Da ich auf Flügen immer friere – selbst mit den vorhandenen Decken – nehme ich mir immer einen dicken Pulli oder eine Jacke mit ins Flugzeug, damit ich mich schön einkuscheln kann. Der Flug mit Lufthansa dauert ca. 12 Stunden. Bei Kurzstreckenflügen bin ich relativ Pflegeleicht, sofern ich keinen schnarchenden, rotzenden und ungepflegten Sitznachbarn habe, oder mir ein Kind ständig in den Rücken tritt und die Eltern es für nicht nötig halten, etwas dagegen  zu tun (alles schon erlebt). Bei Flügen ab sechs Stunden bin ich etwas weinerlicher (so richtig gerne fliege ich nicht) und bevorzuge den Komfort der Business Class. Es gibt nichts besseres, als sich auf einem Langstreckenflug dis neusten Blockbuster anzuschauen. Da vergeht die Zeit im wahrsten Sinne wie im Fluge und man kann sich problemlos von der Tatsache, dass man in einem Flugzeug sitzt, ablenken lassen. Die letzten Stunden verschlafe ich dann meistens relativ bequem.

    aktuell7 IMG_9837

    So weit ich mich richtig erinnere, sind wir gegen 15:00 Uhr in Bangkok gelandet. Dadurch, dass ich vor Ort noch mein Visum beantragen musste – ich trage den chinesischen Pass – hat sich alles etwas verzögert, so dass wir erst gegen 17:00 Uhr im Hotel, dem „The Westin Grande Sukhumvit Bangkok“ angekommen sind, welches ich sehr empfehlen kann. Die Mitarbeiter sind sehr freundlich, höflich und hilfsbereit. Vom Zimmer selbst habe ich keine Bilder gemacht, da wir immer nur in den Abendstunden, wenn es bereits dunkel war, im Zimmer waren. Das Bad mit Bademäntel, Handtücher und allen notwendigen Ausstattungen war schön eingerichtet, das Zimmer angenehm gekühlt und das Bett wunderbar bequem. Sehr genossen habe ich aber vor allem das Fitness-Studio (24 Stunden am Tag geöffnet!) und den Außenpool. Leider hatten wir keine Zeit, die Restaurants dort zu testen – aber um ehrlich zu sein: wenn man sowieso nur kurz in Bangkok ist, dann sollte man so oft und so viel wie möglich außerhalb des Hotels essen. Daher haben wir uns auch gegen das Hotelfrühstück entschieden und lieber unterwegs (to go) gegessen. In Bangkok findet man wirklich an jeder Ecke etwas leckeres zu essen. Nachdem wir uns am ersten Abend kurz frisch gemacht und umgezogen hatten, beschlossen wir, die SkyTrain zu nehmen, und auf gut Glück irgendwo hin zu fahren. Glück hatten wir nicht nur mit unserer Auswahl, sondern auch damit, dass das Hotel direkt an einer SkyTrain Haltestelle liegt. Durch das recht gut ausgebaute Streckennetz des Skytrains kann man Bangkok bequem und sehr preisgünstig auf eigener Faust erkundigen, ohne im Verkehrsstau festzustecken. Der Fakt, dass man damit sehr viel Zeit spart, ist deutlich wichtiger als die Tatsache, dass man auch sehr viel Geld dabei spart. Allerdings ist das Taxifahren in Bangkok sowieso nicht sehr teuer. Mich hat es nur geärgert, dass die meisten Taxifahrer, mit denen ich gefahren bin, sehr dreist waren und die Fahrt immer teurer gemacht haben, als das Taximeter angezeigt hätte – also Vorsicht beim Taxifahren in Bangkok!

    IMG_3289

    Mit der SkyTrain sind wir also zum Siam Centre, dem ersten Shopping Mall in Bangkok gefahren. Ich liebe diese gigantischen Shopping Malls in Asien – man findet dort einfach alles. Jede Marke ist dort vertreten – von No Names über H&M und Zara bis hin zu Chanel und Louis Vuitton. Wenn man das nötige Kleingeld hat, dann ist Bangkok ein Paradies zum Shoppen. Und noch gigantischer ist, dass diese Art von (Luxus-) Shopping Malls überall sind. Ich hatte das Gefühl, dass sich ein Mall an das nächste reihte. Konnte mir gar nicht vorstellen, wie all diese Shops bei so viel Konkurrenz überleben können. Den Abend verbrachten wir mit Window Shopping und damit, uns nach langer Abstinenz endlich wieder mit Bubble Milk Teas zu versorgen und wann immer es passte, uns etwas leckeres von den Straßenständen zu gönnen. Ich liebe es, einfach in einer fremden Stadt zu sein, mich treiben zu lassen und die Stadt auf mich wirken zu lassen. Ohne Ziel und ohne Eile. Das führte dazu, dass wir die 3,5 km zum Hotel im Zickzack zurück spaziert sind, obwohl wir doch sehr müde und fertig von der Hitze und dem langen Flug waren. Aber so bekommt man einfach am meisten von der Stadt mit. Im Hotel angekommen, lässt man die laute und bunte Stadt hinter sich und vergisst, dass so viel Trubel um einen herum herrscht. Zum Abkühlen sprangen wir erst mal in den Pool und lasst euch diesen einen Tipp geben: wenn ihr im Sommer in Bangkok seid, dann bucht auf jeden Fall ein Hotel mit Pool – alles andere werdet ihr bereuen!

    IMG_9925aktuell9

    Am nächsten Tag sind wir recht früh aufgestanden, um uns den Grand Palace und den Wat Phra Khaeo anzuschauen. Es ist die schönste Tempelanlage in ganz Thailand und absolut sehenswert. Die ehemalige Residenz der Könige dient heute als Ort für Staatsempfänge. Der dazugehörige Wat Phra Khaeo ist einer der wichtigsten Tempel in Thailand. Dort findet man einen Smaragd Buddha, welcher auch Namensgeber des Tempels ist. Einlass gibt es übrigens nur mit geschlossenen Schuhen, langer Hose und bedeckten Schultern. Sollte man bei 35 Grad und 80% Luftfeuchtigkeit keine Lust auf den Dresscode haben, gibt es vor Ort auch Kleidung zum Ausleihen. Der Eingang ist an der langen weißen Mauer und etwas versteckt. Daher laufen immer ein paar verirrte Touristen umher und werden von „Schleppern“ mit den Hinweis abgefangen, dass der Palast geschlossen wäre. Er ist aber so gut wie nie geschlossen – also bitte nicht darauf herein fallen. Wir wurden schon vor der Reise vorgewarnt, dass der Tempel voller Touristen sei, aber mit der Masse an Menschen haben wir dann irgendwie doch nicht gerechnet. Ich habe nach einiger Zeit einfach aufgehört Fotos zu machen, da ich den Tempel lieber auf mich wirken lassen wollte, anstatt tausend fremde Menschen auf meinen Urlaubsbildern abzulichten. Die Anlage ist sehr pompös und farbenfroh – wirklich beeindruckend. Abgesehen davon, dass wir nicht über den Dresscode bescheid wussten, haben wir uns noch zwei weitere kleine Fehler geleistet. Zum einen hat uns die Taxifahrt zum Grand Palace sehr viel Zeit gekostet, da wir eigentlich die ganze Fahrt über im Stau standen. Schaut euch deshalb unbedingt nach einer Alternative um – die gibt es mit Sicherheit. Zum anderen haben wir uns in unserer Naivität kein Wasser mitgenommen, weil wir uns so sicher waren, dass man in der Anlage selbst an jeder Ecke Getränke kaufen kann. Pustekuchen. Wir sind in der Hitze beinahe eingegangen. Tipp: Unbedingt Wasser mitbringen, wenn ihr das überleben möchtet.

    FullSizeRender (8)

    FullSizeRender (7) FullSizeRender (6)

    FullSizeRender (5)

    FullSizeRender (11)

    FullSizeRender (10)

    FullSizeRender (9)

    FullSizeRender (12)

    Nachdem wir es aus der Touri-Hölle – siehe Beweisbild – geschafft haben und uns etwas zu trinken erkämpft hatten, entschieden wir uns dazu, erst einmal lecker lunchen zu gehen. TripAdvisor schickte uns in ein kleines Restaurant in der Nähe der Tempelanlage. Das „Jin Chieng Seng by Inn A Day“ ist ein kleines, gut verstecktes Restaurant, das super stylish eingerichtet ist und Thai-Food anbietet. Bei TripAdvisor ist es aktuell auf Platz 19 von über 9.000 Einträgen. Das Essen dort ist wirklich sehr lecker und schnell zubereitet. Leider finde ich die Portionen sehr klein. Möchte man es aber positive sehen, so bedeutet dies, dass man sich ohne schlechtes Gewissen mehr als ein Gericht pro Person bestellen kann. Gesetzt in Thailand ist übrigens mein geliebter Papayasalat zu jeder Mahlzeit. Und dazu gehört auch immer eine frische Kokosnuss. Auch hier war das eine gute Entscheidung und ein sehr entspannter Ort zum Lunchen. Nach dem Essen sind wir entspannt und vor allem sehr günstig mit dem Wassertaxi auf die andere Seite gefahren, um das Wat Arun (Tempel der Morgenröte) zu besichtigen. Diese Tempelanlage ist ein buddhistischer und in Bangkoks Ortsteil „Bangkok Yai“ am westlichen Ufer des Chao-Phraya Flusses zu finden. Leider war es zu dem Zeitpunkt als wir da waren wegen Restaurationen geschlossen und wir konnten den Tempel nicht in seiner vollen Pracht sehen. Paradoxer weise ist der Tempel der Morgenröte beim Sonnenuntergang von der anderen Seite des Flusses am schönsten anzusehen und ein sehr schönes und beliebtes Fotomotiv. Das hatte zeitlich aber leider nicht mehr bei uns gepasst.

    FullSizeRender (13)

    FullSizeRender (14)

    FullSizeRender (17)

    Nachdem wir dann noch ein bisschen durch die Anlage spaziert sind, machten wir uns auf die Heimreise und hatten nur noch einen Wunsch: POOL. Diese Abkühlung tat sooo gut – noch jetzt, Monate danach, erinnere ich mich noch ganz genau an dieses Gefühl, endlich ins kühle Nass springen zu können. Ich wäre am liebsten einfach dort geblieben, wenn wir nicht so Zeitdruck gehabt hätten (wir mussten am nächsten Tag um 3 Uhr morgens schon auschecken, um unseren Flug zu bekommen). Und eine Sache wollten wir uns unbedingt noch anschauen, bevor unser kurzer Stopover in Bangkok vorbei war. So haben wir uns ein drittes Mal an diesem Tag umgezogen und ein klein bisschen „schicker“ gemacht, um den Abend mit einem atemberaubenden Blick über die Stadt und Cocktails in der Sky Bar by lebua ausklingen zu lassen. Hier wird sehr auf den richtigen Look geachtet, wobei „richtig“ in diesem Fall nicht bedeutet, dass die Besucher dort alle sehr schick oder mega stylisch angezogen wären. „Richtig“ bedeutet in diesem Fall nur: keine offenen Schuhe für Männer, keine Flip Flops, keine ripped Jeans, keine kurzen Hosen für Männer. Die Bar ist definitiv einen Besuch wert – und die Stadt Bangkok sowieso. Aber plant euch definitiv ein paar Tage mehr ein!

    IMG_4002 IMG_9978FullSizeRender (20)FullSizeRender (16)IMG_4003IMG_4006

    Love,

    Summer