Darf ich vorstellen, mein bester Freund an kalten Tagen: Kaschmir | Werbung

Ich bin ein großer Fan von oversized Pullover und Cardigans. Je dicker und grobmaschiger – desto größer meine Pulli-Liebe. Aber, da gibt es ein kleines Problem: der Winter. Wenn es so richtig eisig wird, dann muss ich meinen geliebten (aber doch recht dünnen) Oversize-Mantel gegen die dicke Winterjacke eintauschen. Dieser Tausch ist absolut vernünftig, aber nicht besonders optimal wenn ich an meine Oversized Pullis denke. Meine Winterjacke ist nämlich recht figurbetont und absolut nicht dafür gemacht, um Oversized Pullover/ Cardigans drunter zu tragen. Manchmal zwänge ich mich zwar dennoch verzweifelt mit den dicken Sachen in die Jacke hinein – aber angenehm ist etwas anderes. Ihr kennt das Gefühl oder? Es spannt überall – insbesondere an den Armen. Man bekommt die Arme nicht hoch und man hat ständig Angst, dass die Jacke aus allen Nähten platzt. Der Winter war dementsprechend also nie meine Lieblingsjahreszeit, weil ich trotz guter Winterjacke immer irgendwie gefroren habe. Dabei mag ich den Winter wirklich und finde, dass ein trockener aber eiskalter Winter sehr romantisch ist…

Darf ich vorstellen, mein bester freund an kalten tagen: Kaschmir, die Edel-Wolle

Dass man gar keine 1000 Schichten tragen muss, um nicht zu frieren, das habe ich erst vor ein paar Jahren gelernt, nachdem ich mich etwas intensiver mit qualitativ hochwertigeren Stoffen und Kleidungsstücken auseinander gesetzt hatte. Bis dato war Kaschmir keine wirkliche Option für mich. Weshalb? Ganz einfach: weil ich Kaschmir mit Luxus verbinde und Luxusartikel nun mal als sehr teuer in meinem Kopf abgespeichert sind. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch Verfechter von Quantität über Qualität, was das Thema Kleidungsstücke betraf. Hinzu kam, dass ich der Meinung war, diese Art von Luxus-Wolle sei viel zu pflegebedürftig und anfällig für Gerüche und Schmutz. Mit dieser Annahme lag ich übrigens ziemlich falsch und mittlerweile kann ich das mit gutem Gewissen bestätigen. Für mehr Informationen zu diesem Thema empfehle ich euch folgenden Artikel: Auf den Spuren der Edelwolle – Kaschmir Qualität. Ein sehr informativer Artikel. Wäre ich nicht schon ein großer Kaschmir-Fan, dann hätte ich mir jetzt höchstwahrscheinlich meinen ersten Kaschmir Pullover bestellt.

Bildquelle: Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf Es gibt zwei unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Dieser Artikel beruht auf einer Kooperation mit der Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf, deren Häuserstandorte ihr unter www.peek-cloppenburg.de findet.

Hier findet ihr die Produkte zu meinem Lieblingsreise-Look: Kaschmir Rollkragenpullover, Kaschmir Jogginghose, Kaschmir Schal, Crossbody Tasche, Nike Sage

Hier findet ihr die „Classy beiges“: Kaschmir V-Neck, Kaschmir Rollkragenpullover, Kaschmir Cardigan

Mein erster Kaschmir-Pullover

Ich erinnere mich übrigens noch ganz genau an meinen ersten Kaschmir Pullover. Den habe ich vor einigen Jahren im Sale für knapp 55€ gekauft (wer sucht, der findet – manchmal gibt es auch in der Kaschmir-Welt super Schnäppchen!). Der Kauf damals war völlig emotionslos und eigentlich habe ich ihn nur aus den folgenden Gründen gekauft: beige, flauschig, dünn (passt super unter meine figurbetonte Winterjacke), wunderschön. Ich war jedoch sehr skeptisch, ob er einen wirklich warm halten würde. Hatte was das betrifft, richtig hohe Erwartungen. Long story short: ja, er kann! Der Pullover fühlt sich so weich auf der Haut an und hält angenehm warm. Er nimmt kaum Gerüche und Schmutz auf und wird deshalb meistens nur ausgehangen, statt gewaschen. Peek & Cloppenburg empfiehlt zum Beispiel, dass ein Kaschmirpullover nach jedem 4. mal Tragen erst gewaschen werden muss. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man ihn viel häufiger noch tragen kann, wenn man etwas aufpasst. Mein Tipp: zieht ein Longsleeve-Shirt drunter und ihr werdet nicht nur angenehm warm durch den Winter kommen, sondern auch ewig Freude an eurem Kaschmirpullover haben! Wenn ihr nun noch mehr zum Thema Pflege erfahren wollt, dann schaut doch mal hier nach: Kaschmir waschen und pflegen.

Und ihr? Was tragt ihr im Winter, um euch warm zu halten? Seid ihr auch schon Kaschmir-Fans oder habt ihr euch bisher noch nicht an Kaschmir getraut?

2 thoughts on “Darf ich vorstellen, mein bester Freund an kalten Tagen: Kaschmir | Werbung

  • Reply Janine S. 29. Oktober 2019 at 16:42

    Ich habe tatsächlich noch kein einziges Teil aus Kaschmir, dabei würde sich bei mir als Frostbeule die Investition sicher lohnen! Ich kenne das Jacken-Problem im Winter nur zu gut… Leider habe ich über die Produktion der Kaschmir-Wolle bisher nur schlechtes gehört, das Auskämmen soll für die Tiere sehr schmerzhaft sein 🙁 Man wird man vermutlich immer auf die ein oder andere Weise Tierleid verursachen oder der Umwelt schaden, wenn man nicht nur Bio-Baumwolle im Winter trägt, man denke nur an Lederstiefel. Schwieriges Thema! Es hat mich aber sehr gefreut, als ich zuletzt gelesen habe, dass du demnächst auf Pelz verzichten möchtest, das gilt auch für mich 🙂

    Liebe Grüße
    Janine

    • Reply Summer Lee 30. Oktober 2019 at 14:41

      Hallo liebe Janine,

      vielen Dank für dein Feedback! Ich muss ehrlicherweise gestehen, dass ich gar nicht darüber nachgedacht habe, ob die Kaschmirgewinnung schmerzhaft ist. Ich werde mich jedoch da reinlesen. So richtig auf Kaschmir verzichten, möchte ich – stand jetzt – nicht. Aber naja, auf Pelz zu verzichten war auch ein längerer Weg (wobei ich meine alte Jacke mit Pelzkragen behalten werde) – wer weiß, wie ich in ein paar Jahren dazu denke 🙂 Danke dir auf jeden Fall für die Info! Und ich find’s super, dass du in Zukunft auch auf Pelz verzichten wirst!

      LG Summer <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.